> zur Übersicht Forum
31.10.2007, 18:19 von heckeProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|brandschutz
ist hier jemand im forum der sich richtig gut mit brandschutz im gewerblichen auskennt ???
gerne auch pn ich brauch mal eine neutrale meinung, dass sich trolle und konsorten nicht melden brauchen versteht sich von selbst
Alle 17 Antworten
16.11.2007, 18:42 von hecke
Profil ansehen
hinhaltetaktik ist erstmal beendet.

ich war gestern mit meinem architekten auf unserm bauamt, gespräch mit dem amtsleiter, und..........heute habe ich meine teilbaugehnemigung

heute nachmittag sind gleich meine handwerker angerueckt jetzt werde ich noch schnell einen zeitplan basteln und dann geht es volle pulle los
13.11.2007, 18:36 von hecke
Profil ansehen
warum das sein sollte frag ich mich auch.

das ist jedoch nicht meine frage gewesen, ich wollte eigentlich nur wissen ob mit dieser materie schon jemand erfahrung hat,
13.11.2007, 15:01 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
dass hier mit einer art hinhaltetaktik gearbeitet wird, mir geht es nicht um den brandschutz im allgemeinen, mir geht es um die zeit die mir verloren geht wie gesagt pro tag weit ueber 1000 € einnahmen die mir fehlen


Ist schon etwas widersprüchlich

Was denn nu? Auflagen Brandschutz können nicht erfüllt werden?
Ich kenne keine Genehmmigugsverfahren, wo in einer Bauvoranfrage solche Details schon im Vorwege geklärt werden!

Wenn nur von Seiten des Amtes auf Zeit gespielt wird ( warum sollte es sein?)dann würde ich mal den Weg über den Landrat versuchen!!

Johanni
13.11.2007, 14:36 von hecke
Profil ansehen
na klar haben wir eine bauvoranfrage gestellt, in der mir alles mitgeteilt wurde, nur ist es bei diesem fall offensichtlich so, dass hier mit einer art hinhaltetaktik gearbeitet wird, mir geht es nicht um den brandschutz im allgemeinen, mir geht es um die zeit die mir verloren geht wie gesagt pro tag weit ueber 1000 € einnahmen die mir fehlen
13.11.2007, 11:21 von johanni
Profil ansehen
Hallo Hecke,

Zitat:
das eigentlich problem bei der sach ist, ich hampel seit mitte januar mit der baugenehmigung herum und jetzt wo diese erteilt werden soll kommt der grisu wieder mit neuen forderungen.


Kann ich nicht recht verstehen, was sagt denn Dein Architekt dazu? Hat er denn nicht vor Antragstellung alle Details bezüglich Brandschutz mit dem Bauamt vorbesprochen? Worauf sind dann seine Planungen erfolgt? Gerade bei einer Nutzungsänderung und hierbei Altbau 100 Jahre, sind doch diese Vorgespräche unbedingt erforderlich.

Und zur Feuerwehr, ein Feuerwehrmann? Habt Ihr hierzu wirklich alle Möglichkeiten der Verhandlungen auf höchster Ebene gesucht?

Johanni
13.11.2007, 11:09 von hecke
Profil ansehen
hallo,

danke fuer die antworten.

ich habe nicht nur einen termin mit dem baamt gehabt,
die häuser stehen teilw. schon 100 jahre so dicht beeinander, da es sich um eine gewerbliche umnutzung des wohngebäudes in ein hotelbetrieb handelt ist somit auch der bestandsschutz hinfällig.

natuerlich hat der feuerwehrmann was mit der geschichte zu tun, der gibt nämlich seine stellungnahme und seine forderung beim bauamt ab
13.11.2007, 11:04 von johanni
Profil ansehen
Hallo Hecke,

hast Du es schon mal mit einem persönlichen Termin ( auf der Baustelle)mit dem Bauamt versucht?

Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Denn oftmals wird nur auf dem Papier entschieden und wenns dann auf der Baustelle diskutiert wird, können auch Kompromisse eingegangen werden.

Johanni
13.11.2007, 10:20 von Rita
Profil ansehen
"es sollen 2 gebäude miteinander verbunden werden."
Die Gebäude standen ja wohl schon vorher in nicht ausreichendem Abstand zueinander - oder wie stellt sich der Sachverhalt dar?
D.h. durch welche Veränderung/Nutzungsänderung ist der gegebene Zustand nun brandschutztechnisch nicht mehr ausreichend?
Was sagt der Nachweisberechtigte für das Brandschutzkonzept?
(Ist damit "der Grisu" gemeint?

zum Verständnis > Brandschutzvorhang/Rauchschürze:
http://www.stoebich.de/?gclid=COq7gM-12Y8CFQnWXgodo1q83Q

Ich habe mit diesem Produkt selbst keine Erfahrung.
Grundsätzlich würde ich mich aber nicht auf vage Vorschläge eines Grisu einlassen (was hat der zu sagen?).
Normalerweise sieht derjenige, der sein Produkt verkaufen will, zu, dass er die bauaufsichtliche Zulassung/Feuerwiderstandsklasse auch vorweisen kann.
Dazu reicht kein schrifltiches Gutachten, sondern es müssen auch praktische Versuchsreihen erfolgreich durchlaufen werden - 1.000 Euro für den Zulassungsnachweis scheinen mir da sehr untertrieben ... bzw. da fehlen wohl ein paar Nullen ...
Es gehört schon viel Wagemut (und Kleingeld) dazu hier als Bauherr selbst Pioneerarbeit zu leisten

"Andere Lösungen"?
Dass bei Veränderungen im Gebäudebestand die immer höher geschraubten Brandschutz-Anforderungen oft auch durch allergrößte Klimmzüge (= bauliche Umsetzung/Kosten) nicht mehr einzuhalten sind, habe ich bereits praktisch erfahren.
Wenn kein Einvernehmen ("Ausnahmen/Abweichungen") mit der Bauaufsicht/Brandschutz zu erzielen ist, kann der Rat eigentlich nur lauten: "bloss keine Veränderungen, die ein bauaufsichtliches Verfahren und damit einen neuen Brandschutznachweis samt dessen baulicher Umsetzung erfordern".
Zukünftig ist es wohl wirtschaftlicher stattdessen leerstehen zu lassen oder abzureissen ...

Gedanken über praktikable Lösungen kann sich eigentlich nur der Fachplander und Nachweisberechtigte für den vorbeugenden Brandschutz (Brandschutzkonzept) vor Ort machen, der ALLE Sachumstände (und auch die Bauamts-Heinis, die die bauliche Umsetzung ggfs. abnehmen) kennt.

Aber evtl. die Frage dort mal stellen:
http://www.brandschutzfachplaner.de/index.php?inhalt=Forum.php&art=antwort&uid=23b2c3d4e5ff05ff6g7h8i07&frageID=1156&li=1&sub=BS&as=4
DAS ist m.W. auch der derzeitige Stand:
".. die entscheidende Frage müsste m. E. lauten: Gibt es mittlerweile ein Zulassung für Brandschutzvorhänge ..."
Warum soll eine Außenwand F90 entsprechen?
Sind die Abstände der Gebäue zu gering?

Sollte hier nur das Übergreifen der Flammen von Geschoss zu Geschoss ausgeschlossen werden, würde ich Ihm das Gutachten um die Ohren schlagen.

Brandschutzfenster, selbst wenn die sich nicht öffnen lassen kosten ca. das 10-fache wie normale Fenster.

Schau mal was die zu Bandschotten sagen die im Brandfall die Fenster verschießen, diese werden von innen montiert und werden mechanisch entriegelt und schließen selbsttätig ohne Hilfsenergie.

Hat der vorbeugende Brandschutz auch bedacht, dass Fenster Rettungswege sein können?
13.11.2007, 08:52 von hecke
Profil ansehen
es sollen 2 gebäude miteinander verbunden werden.

sämtliche brandschutzauflagen wurden/sind erfuell(bar)t.

brandmeldeanlage, 2. fluchtweg, etc. pp.

nunmehr sollte mir gestern die baugenehmigung ueberreicht werden, ist dem grisu noch eingefallen, dass ich eine gebäude außenwand in f90 herstellen muß, also auch 18 fenster.

er hat mir folgende loesungen vorgschlagen:

1. fenster zumauern (hallo?)
2. f90 fenster einsetzen (sind nicht zum oeffnen)
3. brandschutzvorhänge als außenmotage

ok, dann eben moeglichkeit nummer 3 weiteres problem, dafuer brauch ich ein gutachten ( kostet ca 1000,00 €, kann ich noch mit leben) desweitern muß dieses vorhaben direkt in hannover gehnemigt werden.

das eigentlich problem bei der sach ist, ich hampel seit mitte januar mit der baugenehmigung herum und jetzt wo diese erteilt werden soll kommt der grisu wieder mit neuen forderungen.

hat jemand eine idee oder erfahrung wie man die sache beschleunigen kann oder technisch anders loesen kann???

jeder tag laenger kostet mich 1000 €
12.11.2007, 20:40 von jaegermeister
Profil ansehen
Bitte mehr Details.
12.11.2007, 17:05 von hecke
Profil ansehen
hallo ich komme noch mal auf dieses kostspielige thema zurueck;

ich benoetige 18 selbstschließende brandschutzvorhänge fuer die außenmontage um eine f 90 wand herzustellen, hat jemand damit erfahrung?

oder so etwas schon mal installieren lassen ?

02.11.2007, 07:45 von hecke
Profil ansehen
guten morgääääääään,

danke fuer eure antworten,

es geht nicht um diese allgemeinen fragen (die beantwortet mir jedes bauordnungsamt oder der grisu) sondern eher um spezielle, da aber kein experte (einschließlich meiner wenigkeit) dabei ist, brauch ich diese fragen hier auch nicht weiter ausfuehren
01.11.2007, 23:03 von Michelle
Profil ansehen
Welche Art von Gewerbe ist es? Eine Gaststätte braucht z. B. einen besseren Brandschutz, als ein Gemüßehändler.

Bei mir im Haus war eine Gaststätte im Erdgeschoss und eine Brandmeldeanlage war Pflicht, da die oberen zwei Etagen vermietet waren.

Für den Einbau dieser Anlage musste ein Bauantrag an die "Untere Bauaufsicht" der Gemeinde gestellt werden, der Angaben zu der Anzahl der feuerfesten Türen, der Fluchtwege, Grenzwert zum Nachbar usw. enthielt. Des Weiteren muss die Anlage jährlich gewartet werden, so eine Art TÜV.

01.11.2007, 21:53 von nass01
Profil ansehen
Die Frage ist zu pauschal, sowie " was kostet ein Fahrzeug?"

In welchem Bundesland ist das Bauvorhaben, um was für ein Gewerbe handelt es sich hier, welche größe hat das Bauvorhaben , wird das Gebäude noch von weiteren Parteien genutzt,ist eine Lüftungsanlage im Gebäude, ist Entrauchung gefordert und und und.?

Hier ist nur was mit dem aktiven vorbeugenden Brandschutz zu klären, sprich Feuerwehr oder Brandschutzgutachter.
01.11.2007, 10:15 von JollyJumper
Profil ansehen
Die Einteilung in Brandabschnitte sowie 2. Fluchtwege sind Grundanforderungen die ohnehin in allen Bauordnungen der Länder enthalten sind. Bzgl. dieser Forderrungen unterscheiden sich die einzelnen Landesbauordnugen auch nicht großartig.

Bei Gebäuden neueren Datum sind heutzutage immer sogenannte Brandschutzkonzepte vorzulegen! Diese sind auch mit der Feuerwehr abzustimmen.
Meistens gibt es dann zuzsätliche Auflagen hinsichlich Fluchtwegen, z.B. Sprinklerung und bereit zu stellender Wassermengen dafür, Steigeleitungen trocken/nass, Fahrgassen für Feuerwehrfahrzeuge, etc.
Bei gewerblichen Nutzungen z.B. Einkaufszentren ist meistens auch noch irgentein Gutachter mit im Boot, der das ganze begutachtet...

Gruß JJ
01.11.2007, 08:54 von Augenroll
Profil ansehen
Sie müssen Brandabschnitte einhalten und für einen 2.ten Fluchtweg sorgen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter