> zur Übersicht Forum
11.06.2007, 07:48 von KlausProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Bodenfliessen in der Wohnung
Hallo liebe Leute,
folgendes Problem. In einer oberen Wohnung hat der Eigentümer in allen seinen Räumen Bodenfliessen verlegt. Soweit ist das ja auch noch kein Problem. Jedoch hat dieser Eigentümer auch Kinder. Nun wird der Bewohner der unteren Wohnung (ebenfalls ein Eigentümer) durch die verstärkte Geräuschbildung aufgrund der Bodenfliessen(Stühlerücken etc.)höher belastet als vorher.

Hat jemand solch ein Problem (oder ähnlich) schon einmal gelöst? Für jede Antwort bin ich bereits im voraus dankbar.

Klaus
Alle 4 Antworten
11.06.2007, 15:56 von Cora
Profil ansehen
Tja, da hätte man wohl ein bisschen besser dämmen müssen.
Einzige Möglichkeit bleiben die Filzschoner unter Stühlen, wegen des Schalls kann man höchstens die Decke in der unteren Wohnung dämmen.

Gruß
11.06.2007, 15:11 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

es gibt nachfolgendes Urteil:
OLG Düsseldorf Beschluss vom 04.07.2001 - 3 Wx 120/01

Zitat daraus:
Zitat:
Ein Bodenbelag in der Wohnung ist nach § 5 Abs. 1, 2 WEG Sondereigentum. Jeder Eigentümer kann grundsätzlich nach Belieben über sein Sondereigentum verfügen und damit auch einen Bodenbelag durch einen anderen ersetzen, wobei es ohne Bedeutung ist, welche Art von Bodenbelag bei Errichtung der Wohnanlage vorgesehen war oder eingebracht wurde. Gehen allerdings von einer Veränderung des Bodenbelags nachteilige Auswirkungen auf ändere Eigentümer aus, so kommt § 14 Nr. 1 WEG zur Anwendung. Überschreiten die Nachteile das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidliche Maß, so kann gegen den Störer auf Beseitigung vorgegangen werden, § 1004 BGB (vgl. BayObLG WM 1994, 151).


Ob die Anwendung dieser Entscheidung aber die beste Lösung darstellt???

Evtl. sollte erst mal ein Sachverständiger zu Rate gezogen werden. Gut möglich, dass der Schall aufgrund eines einfach zu beseitigenden Baufehlers übertragen wird.

Die Idee mit den Filzschonern find ich gut und wenn man den Urteilstenor betrachtet sicher auch das kleinere Übel.

Gruß
11.06.2007, 10:55 von prinzregent
Profil ansehen
Kinderlärm ist hinzunehmen.

Trittschall durch spielende Kinder entsteht egal welchem Boden, z.B. bei Altbauten wäre es noch lauter.

Dir bleibt nur:

1. ausziehen

2. dem Nachbarn ( egal ob Vermieter oder Mieter ) ein paar Filzuntersätze zu schenken und bei einem Gespräch eine Lösung zu suchen

3. ein Lärmprotokoll machen und damit einen Anwalt fett machen.
11.06.2007, 09:41 von polline
Profil ansehen
Hallo Klaus!

Zitat:
Jedoch hat dieser Eigentümer auch Kinder


Kinderlärm muß i.d.R. hingenommen werden.

Wie alt sind denn die Kinder?

Die Gräusche durch `Stühleschrabbeln`auf dem Fußboden sind zu minimieren, indem man einfach Filzunterlagen unter den Möbeln befestigt. Das mindert den Geräuschpegel erheblich.

Ich würde den oberen Eigentümer einfach mal freundlich drauf ansprechen. Womöglich weiß er gar nichts von der veränderten Geräuschkulisse.

Polline
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter