> zur Übersicht Forum
01.12.2004, 13:01 von BinchenProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|bk abrechnung
Hallo, ich habe im April ein 2 Familienhaus von meiner Großmutter geerbt. In der einen Wohnung lebte meine Oma, die andere ist vermietet. Nun möchte der Mieter eine BK Abrechnung haben, was auch richtig ist. Nun meine Fragen

kann ich diese in einer ganz normalen Exceltabelle, form ist klar erstellen??? möchte nicht unbedingt wegen 1 mieter ein programm kaufen

habe alle abrechnungen zusammen, nun noch ne frage

das grundstück ist 1022 Quadratmeter, muss die grundstückssteuer durch die quadratmeter des grundstückes oder durch die wohnquadratmeter gerechnet werden???

was mach ich mit dem leerstand?

meine oma hatte im mietsvertrag eine pauschalreglung angegeben, sie 60% der mieter 40% der bk, gilt dies überhaupt noch?

vielen dank für eure hilfe

der noch unwissende vermieter
Alle 9 Antworten
02.12.2004, 18:39 von Eigentümer
Profil ansehen
Hallo Binchen,
was soll der ganze geschriebene UNSINN -
natürlich geht der Leerstand zu Lasten des Vermieters,
also berechnen Sie als wäre vermietet aber der Vermieter muss zahlen.
Wenn allerdings im Mietvertrag der Mieter eine Pauschale für die Nebenkosten festgelegt wurde, dann bleibt es bei den 60 / 40 %.
MfG
02.12.2004, 16:31 von Krassovsky
Profil ansehen
@Binchen:

Zukünftig wende Dich an einen Anwalt oder an deinen Mann, dann wird dir direkt geholfen.
02.12.2004, 15:45 von Binchen
Profil ansehen
vielen lieben Dank an euch alle, werd mich am wochenende durchwurschteln, falls ich noch fragen weiss ich ja an wen ich mich wenden kann

02.12.2004, 09:59 von Özcalak
Profil ansehen

... aber die Wohnung ist doch nicht vermietet!! Geht nix!
02.12.2004, 09:04 von Sammy
Profil ansehen
Bei Wohnungsleerstand trägt der Vermieter die Kosten, als währe diese Wohnung an eine Person vermietet.
02.12.2004, 08:43 von Mellany
Profil ansehen
@Rita

Auf den Leerstand entfallen keine anteiligen Kosten, weil dieser aus der Vermietung rausgenommen ist.
02.12.2004, 00:37 von Rita
Profil ansehen
Mietvertrag gilt (auch wenn geerbt) - allerdings ist ja doch irgendeine Art von Abrechnung nötig, um die vereinbarten %-Anteile berechnen zu können > Anteile pauschal nach % hat nichts mit "Betriebskosten pauschal xx Euro Monat oder Jahr" zu tun.

Form ist wurscht - Programm tatsächlich quatsch & oft kaum brauchbar/weil zu unflexibel - Excel prima

Grundsteuer
Die Grundsteuer wird nach dem Einheitswert berechnet - und der hat im Regelfall nichts mit der Grundstücksgröße zu tun sondern bemisst sich nach dem "Wohnwert" (Ausnahmen gibt's allerding bei extrem & unüblich großen Grundstücken - ggfs. Finanzamt/Einheitswertstelle fragen, wie berechnet wurde).
Umlage anteilig nach m²-Wohnfläche bzw. hier eben wie vereinbart = "40% der Grundsteuer trägt der Mieter" sind ok.

Leerstand
Betriebskosten sind wie vereinbart abzurechnen/aufzuteilen - bei Leerstand statt an Mieter eben zu Lasten des Vermieters
Beispiel: Wohnung Oma steht leer - für Leerstandszeit = 60% der Grundsteuer = zu Lasten des Eigentümers/Vermieters (ebenso alle anderen Kosten)

01.12.2004, 20:38 von Laola
Profil ansehen

Die Nebenkostenabrechnung kann auch auf einem Stück Papier handschriftlich erfolgen. Es ist weder ein Hausverwaltungsprogramm noch Excel gesetzlich vorgeschrieben. Falls Du Zweifel hast, dann ruf einen Rechtsanwalt an. Der wird sich schief und krumm lachen.

Wo sind wir denn hier?
01.12.2004, 16:20 von xy
Profil ansehen
wenn eine pauschale für nebenkosten bezahlt wird, müssen sie keine abrechnung erstellen...
nur bei vorauszahlungen sind sie verpflichtet!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter