> zur Übersicht Forum
19.04.2007, 09:26 von BrittenProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|BK
Hallo alle miteinander, ich hoffe ihr könnt mir helfen. Seit 1999 vermiete ich 2 Gewerbeeinheiten. Leider erhielt ich von einem Mieter nie richtig die Miete. Um die offenen Mietrückstände auszugleichen, hatte wir eine Ratenzahlung vereinbart. Die Forderungen aus den BK ab 2000 kamen mit auf die Ratenzahlung. Jetzt habe ich vom Anwalt Post bekommen, wo mir mitgeteilt worden ist, dass ich die BK Vorauszahlung falsch berechnet habe. Ich habe nur die tatsächlichen gezahlten BK der verschiedenen Jahre in Anrechnung gesetzt. Die Ratenzahlung erfolgte leider nicht Brutto kalt, wie es richtig gewesen wäre, sondern ich habe die volle Miete in die Berechnung genommen. Nun fordert der Anwalt eine Rückzahlung (die auch berechtigt ist, da mein Fehler)die nicht ganz unwesentlich ist. Meine Frage gibt es hier auch Verjährungsfristen????? Ab welchem Jahr muss meinerseits eine Erstattung erfolgen.

Vielen lieben Dank im vorab!!!
Alle 10 Antworten
21.04.2007, 08:00 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

der Einlassung der ungerechtfertigten Bereicherung waere eine Vorsaetzlichkeit voranzusetzen.

Dieses scheint jedoch in diesem Fall nicht vorzuliegen.

Ansonsten ist @ Ulrich hier voll zuzustimmen und wohltuend zu sehen, dass es auch noch qualifizierte Aussagen gibt.
20.04.2007, 20:16 von vonBreitenstein
Profil ansehen
Warum soll eine Miete Brutto-Kalt richtig sein,in welchem Zusammenhang auch immmer ? Es gibt nur einen einheitlichen Begriff "Miete" im Sinne des Gesetzes: das ist die Brutto-miete und das ist die Auffassung des BGH.Da geht nichts drüber. Also nicht einschüchtern oder verwirren lassen..

wünscht Dir von Breitenstein
19.04.2007, 11:30 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Lieben Dank an alle.

Bitte, keine Ursache.
19.04.2007, 11:13 von Britten
Profil ansehen
Lieber Augenroll, schön das es solche Menschen wie Dich gibt. Bleib so, du hast bestimmt viele Freunde und würden alle so denken wie Du,hätten wir noch mehr Arbeitslose. Die Vorstellung Anwälte, Richter u.s.w als EinEurojober!!!! LG Britt
19.04.2007, 11:09 von Britten
Profil ansehen
vielen lieben Dank für eure Antworten, allerdings mit der Aussage ab 2005 zurückzahlen verstehe ich nicht. Meines Erachtens beträgt dioe Verjährungsfrist 3 Jahre. Also müsste ich für das Abrechnungsjahr 2003, gestellt in 2004 zurückzahlen. Gefordert in 2007. Werd mal das BGB durchstöbern.

Lieben Dank an alle.
19.04.2007, 10:41 von maralena1970
Profil ansehen
Britten - wenn Du nach Kalenderjahren abrechnest, dann musst Du ab 2005 zurückerstatten.

Es gilt nach aktueller Gesetzeslage, dass die Verjährung nach Ablauf des darauffolgenden Kalenderjahres für den vorangegangenen Abrechnungszeitraum gilt (wenn dieser Kalenderjahren entspricht).

Ich würde das Antwortschreiben allerdings trotzdem von einem Anwalt prüfen lassen.

Gruß
Mara
19.04.2007, 10:37 von maralena1970
Profil ansehen
Britten, ignoriere die Aussagen von Augentroll - der vertritt erstens die Mieterseite und will 2. aus Prinzip wohl immer das Gegenteil vertreten: während er bei Dir auf unfaires Verhalten bei Verjährungsfristen pocht, pocht er bei mir darauf, dass das eben Pech und die eigene Blödheit ist... einfach ignorieren - die Aussagen sind nicht ernstgemeint. Ich habe mir ca. die letzten 20 Beiträge angesehen und das ist fast immer dasselbe - einfach ignorieren bitte...

LG
Mara
19.04.2007, 10:01 von Ulrich
Profil ansehen
Auch wenn ich die Fragestellung und Abrechnungweise nicht ganz verstanden habe: Der Anspruch verjährt in 3 Jahren, gerechnet vom 31.12. des Jahres, in dem er entstanden ist (in dem also die Abrechnung zugestellt worden ist).

Verjährungsfristen dienen dem Rechtsfrieden. Ich halte daher die Einrede der Verjährung für nichts Ehrenrühriges; das gilt ausdrücklich für beide Seiten.

Liegt allerdings ein Fall "ungerechtfertigter Bereicherung" vor, sind die Verjährungsfristen länger (s. § 852 BGB).
19.04.2007, 09:58 von Britten
Profil ansehen
ganz einfach wenn ich meine Fristen nicht einhalte, hab ich auch Pech gehabt, auch wenn ich Geld bekommen würde ( z.B. FA, da ich meine Abgabefrist nicht eingehalten habe oder????. Es geht hier nicht um Bereicherung, immerhin war ich ja die ganzen Jahre so tollerant und habe ihm einen zinslosen Kredit eingeräumt. Recht soll Recht bleiben. Ok???? Mich würde ja mal interessieren ob Sie auch gern freiwillig zahlen ohne die Rechtslage zu beachten.

sonnige Grüße
19.04.2007, 09:28 von Augenroll
Profil ansehen
Wenn Sie sich unberechtigt bereichert haben, warum wollen Sie dann das Geld nicht zurückerstatten und unfair auf Verjährung pochen???
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter