> zur Übersicht Forum
07.03.2008, 21:58 von NonameProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Bitte um Rat!
Hallo, bin ganz neu hier und habe folgendes Problem, ich hoffe Ihr könnt mir ein paar nützliche tipps geben.

Habe meine Wohnung vor ungefähr 6 Monate an eine Dame vermietet. Es lief Problemlos mit Miete zahlen, hatte auch so immer ein netten Kontakt zu Ihr. Bis eines Tages ein Drama passierte. Ihre Tochter und Enkelin kamen zu Besuch, und als die beiden Damen in der Küche waren und die Enkelin im Schlafzimmer spielen liessen (unbeaufsichtigt), ist sie aus dem Fenster, was vorher die Dame öffnete um zu lüften, runtergefallen. Sie war auf der Stelle tot.

Jetzt macht sie mich für den Tot ihre Enkelin verantwortlich, weil man das Fenster nicht kippen konnte. Sie will natürlich aus der Wohnung ausziehen, weil sie dort nur schrekliche Erinnerung an den Unfall hat.Die Kündigung zum März hat sie zwar eingereicht, hat aber gleichzeitig geschrieben, dass sie ab März keine Miete zahlen wird, bis sie eine andere Wohnung gefunden hat.Wann das ist, das weiss sie nicht. Dazu kommt noch, dass sie einen Rechtsanwalt eingeschaltet hat, weil sie gegen mich verklagen will.

Vor 2 Tagen hat Ihr Sohn angerufen, um mir mitzuteilen, dass seine Mutter von mir eine Bestätigung für die neue Wohnung braucht, daß sie Mietschuldfrei ist, damit sie nächsten Monat einziehen kann.

Was soll ich jetzt machen? zum RA oder Ihnen einfach die Bestätigung geben?
Alle 19 Antworten
11.03.2008, 20:54 von Lilibeth
Profil ansehen
Wird ja wohl erlaubt sein meine Meinung zu schreiben,


das hat Dir auch niemand verboten und wenn wo steht das ??

da ich es eben anders sehe als der ganze Rest hier!

hast wohl eine ganz besondere Brille an ??

Oder soll ich meine Antworten künftig vorher zu Dir per PN, schicken, und erst nach Freigabe durch Dich einstellen???

nein bitte verschone mich,hab nun wirklich jede Menge andere Dinge zu tun

Und einen Fakeverdacht hatte ich heuer nur 2 Stück!

bitte um Fakebenennung !!

Und bei dem Einen bin ich immer noch felsenfest überzeugt, Du weißt was ich meine!


meinst Du den dicken Schweißbär"Fischkarlos" ???unsere Forennomade??
11.03.2008, 17:35 von vollprofi
Profil ansehen
noname, die Antwort auf Ihr Anliegen kann nur in zwei Richtungen gehen, nämlich in die Richtung Ihres Geldbeutels (Ihre Kalkulationen, Ihre Finanz-Berechnungen) oder in eine sozial nachgiebige Richtung.

Ich hüte mich, Ihre persönliche Meinung zu Ihrer Angelegenheit in Frage zu stellen, welche ich sowieso nicht kenne.
Sollten Sie also eine altruistische Lebensweise führen und dadurch finanzielle Einbußen in Kauf nehmen, verdient das hohen Respekt.

Denn niemand, wirklich niemand (ok, Bill Gates vielleicht) hat etwas zu verschenken.
Wenn Sie sich bereit erklären, auf die weiteren Mieten bis zum Mietvertragsende, also einschl. der Kündigungsfrist zu verzichten, dann ist dies eine Spende an die traurige Mieterin und begrüßenswert.

Sollten Sie sich jedoch auch für Ihren Geldbeutel interessieren und gleichzeitig immer nur nachgeben und Ihre Rechte nicht nutzen, so werden Sie mit Ihrer Mietwohnung nicht lange glücklich sein, ja sogar ziemlich schnell untergehen, denn wer garantiert Ihnen für die Zukunft, dass keine finanziell unplanmäßigen Zwischenfälle mehr zwischen Ihnen und Ihren künftigen Mietern auf Sie zukommen?

Sie brauchen sich auch nicht einbilden, dass die Mieterin Sie durch einen Mietverzicht von Ihrer angeblichen Schuld befreit sieht. Ganz im Gegenteil! Dies stellt sogar eine für Sie psychische Schuldanerkenntnis dar.
Und aus Sicht der Mieterin werden Sie und Ihr Haus so oder so auf lange Zeit verantwortlich für den Tot des Kindes sein.
Die meisten Menschen sind ja Weltmeister in „Die Schuld auf jemanden Anderen zu schieben“. Egal, ob nun im Winter jemand mit ungeeignetem Schuhwerk ausrutscht und deshalb die Schuld in jener Person sucht, welche nicht gestreut hat oder wie in Ihrem weitaus tragischeren Fall.

Ein südländisches Preisgefeilsche um Mieten hat hier ganz gewiss nichts zu suchen. Durch Ihren eventuellen Geldverzicht wird das Kind sicherlich nicht mehr lebendig.

Sie sind nicht für die Leben oder finanzielle Situationen anderer Menschen verantwortlich!
Der Todesfall hat NICHTS mit Geldverzicht (Mietminderung o. dgl.) zu tun.
Ein schöner Blumenstrauß für das Grab am Jahrestag ist weitaus wirkungsvoller als kurioser Geldverzicht.
10.03.2008, 13:34 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

der Bitte um Rat komme ich gern nach:

Ich meine, der Tod eines Kindes ist so unvorstellbar, dass ich
sicher die Betroffenen verstehen könnte.
Aber nicht mit der Vorgehensweise, die hier geschildert wird.

Offenbar wurde die Aufsichtspflicht vernachlässigt und nun soll auf einer und dies finde ich "abscheulich"!!! mit einer Klage gegen den Vermieter " Kasse" gemacht werden!!

Mein Rat ist: diese Angelegenheit durch einen Anwalt bearbeiten lassen. Ich meine, die Aussichten, dass hier die Mieterin zahlen muß, stehen gut!

Johanni
10.03.2008, 13:21 von Melanie
Profil ansehen
sehr geehrte Melanie,

wieso sind Beiträge von hilfesuchenden Vermieter für dich immer eine Fake??

dieses Forum ist nun mal ein Vermieterforum !!!!

noname schrieb doch das er/sie ganz neu ist im Vermieterwesen.
Das heisst, das noch viel gelernt werden muß/sollte/könnte.
Also neigt man auch dazu Fragen zu stellen,die für erfahrene Vermieter oder Mieter machmal skuril erscheinen!!

Bitte um etwas Nachsicht

???
Häh?
Wird ja wohl erlaubt sein meine Meinung zu schreiben, da ich es eben anders sehe als der ganze Rest hier!
Oder soll ich meine Antworten künftig vorher zu Dir per PN, schicken, und erst nach Freigabe durch Dich einstellen???
Und einen Fakeverdacht hatte ich heuer nur 2 Stück!
Und bei dem Einen bin ich immer noch felsenfest überzeugt, Du weißt was ich meine!
10.03.2008, 13:17 von Melanie
Profil ansehen
es ist doch wohl ein Unterschied ob jemand einfach so keine Miete zahlt, oder aufgrund eines solchen Schicksals!
In solchen Situationen kann man schon mal unerwartet handeln, vielleicht sogar damit das man unschuldige Personen für Dinge verantwortlich macht, weil man sich die eigene Schuld aus Selbstschutz nicht eingestehen will....wie hier geschehen!

10.03.2008, 12:22 von Lilibeth
Profil ansehen
Und für alle "echte Geschäftspersonen" hier, frage ich EUCH, wie wollt Ihr denn an Euer Geld ran, wenn die Mieter nicht auffindbar sind, und sie der Meinung sind, sie brauchen keine Miete mehr zahlen!


in vielen Fällen garnicht

endlose Sucherei ist mit Kosten verbunden die man meistens nicht zurück bekommt.

Einige Menschen nehmen sich nun mal das Recht heraus, auf Kosten anderer und Steuerzahler zu leben.

Aber ehrlich gesagt,möchte ich in denen ihre Haut nicht stecken. Immer auf der Flucht sein vor irgendwelchen Gläubigern,dazu ist mir mein Leben zu schade.
Irgenswann landet man auch vielleicht im Knast. Und das muß ich nicht haben!!!
Es gibt nun mal solche und solche!!!

10.03.2008, 11:55 von Noname
Profil ansehen
Vielen Dank für die Verteidigung Lilibeth,

und vielen Dank an alle anderen die mir viele Ratschläge geschrieben habe. Da ich die Mieterin nicht mehr erreichen konnte weder telefonisch noch vor Ort, habe ich mich an Haus & Grund angewendet, die nehmen sich der Sache jetzt an. Vielen Dank noch mal für den Tipp.

Tja ich habe es schon mal erwähnt, aber ich schreibe es hier noch mal, dass das meine 1. Eigentumswohnung ist, die ich vermietet habe. Ich bin nun mal keine "echte Geschäftsfrau" ich lerne noch, und bin froh, dass es so ein Forumnetz wie hier gibt, wo man sich Ratschläge holen kann.

Und für alle "echte Geschäftspersonen" hier, frage ich EUCH, wie wollt Ihr denn an Euer Geld ran, wenn die Mieter nicht auffindbar sind, und sie der Meinung sind, sie brauchen keine Miete mehr zahlen!
09.03.2008, 14:04 von jaegermeister
Profil ansehen
Alles schon schlimm genug mit dem Kind, aber dann die Vermieterin dafür verantwortlich machen, ist eine bodenlose Frechheit.
Bei mir wurde Sie nicht so einfach davon kommen.

MFG
09.03.2008, 11:49 von Lilibeth
Profil ansehen
sehr geehrte Melanie,

wieso sind Beiträge von hilfesuchenden Vermieter für dich immer eine Fake??

dieses Forum ist nun mal ein Vermieterforum !!!!

noname schrieb doch das er/sie ganz neu ist im Vermieterwesen.
Das heisst, das noch viel gelernt werden muß/sollte/könnte.
Also neigt man auch dazu Fragen zu stellen,die für erfahrene Vermieter oder Mieter machmal skuril erscheinen!!

Bitte um etwas Nachsicht

08.03.2008, 23:43 von Cora
Profil ansehen
Hallo

so schlimm das auch alles ist, wenn die Brüstungshöhe i.O., kann dem Vermieter natürlich keine Schuld gegeben werden.
Gibt man einem Autohersteller auch nicht, wenn man einen Unfall baut. Das war einfach fahrlässig von den beiden Frauen.

Nichts desto trotz kann man nicht einfach sagen, ich zahle keine Miete mehr. Fristlose Kündigung kann ich nachvollziehen, weil man dort nicht mehr leben möchte.

Und als Vermieter sollte man diese annehmen, aber ich würde trotz allem auf Mietzahlung bis Auszug bestehen und demnach auch keine Mietbescheinigung ausstellen.

Hilfe findest du bei Haus & Grund, hier wirst du Mitglied und zahlst je nach Stadt zwische 60 und 80 € im Jahr, wobei rechtliche Beratung eingeschlossen ist.
08.03.2008, 23:14 von Melanie
Profil ansehen
also ich muß schon sagen..........

Wenn dieser Fall kein Fake ist......
Ist es für mich absolut unverständlich wie man da noch auf Kündigungsfristen pochen kann!!!!!!!
Das Recht ist wohl sicher auf VM´s Seite....jedoch wäre mir das Recht in dem Fall herzlich Wurscht!

Kann ich nicht verstehen, wahrscheinlich (oder zum Glück) bin ich keine echte Geschäftsfrau!!!
08.03.2008, 22:19 von Noname
Profil ansehen
Hallo, erstmal vielen Dank für euer Feedback!

Also bezügl. der Brüstungshöhe ist alles O.K. Es ist sogar mehr als 0,90 m hoch. Jedoch habe ich eine andere Herausforderung.

Ich muss dazu sagen, dass ich noch ziemlich neu bin als
"Vermieterin". Das ist mein erster Fall. Daher muss ich Euch folgende Fragen stellen, weil ich total unerfahren auf dem Gebiet bin.

Meine Frage ist, gibt es irgend wo ein Vermieterbund oder schutz? Denn als ich zum RA ging, wollte er pro Sitzung 200 € haben, das lohnt sich für mich nicht, wenn die Kaltmiete, die die Großmutter zahlen muss ebenfalls 200€ sind. Wenn sie die 3 Monate ausnutzt und die Miete nicht zahlt, dann ist das für meine Verhältnisse sehr viel Geld was ich verliere. Noch ärgerlicher ist, dass ich die Wohnung solange auch nicht weitervermieten kann. Gibt es villeicht irgend eine Versicherung, die Ihr empfehlen könnt, die man abschliessen kann, wo ein RA inbegriffen ist?
08.03.2008, 10:09 von webslinger
Profil ansehen
Es ist zwar traurig was passiert ist, aber die Dame hat wohl anscheinend Ihre Sorgfaltspflicht grob vernachlässigt und will Ihnen die Schuld zuschieben.

Würde schriftlich der Dame mitteilen, dass Sie es mehr als Ungerecht empfinden in einem solch tragischen Fall dem VM die Schuld zuzuschieben, obwohl offensichtlich die Aufsichts- bzw. Sorgfaltspflicht nicht beachtet wurde, Sie jedoch mit Rücksicht auf die Familie oder des Trauerfalles von rechtlichen Schritten bzgl. dieser Verleumdung absehen.

Ferner sollten Sie als P.S.: erwähnen, dass Sie gem. dem Gesetz verpflichtet ist bis zum Mietende Miete/ Neko zu zahlen und dass bei Ihr auch die Obhutspflicht bzgl. der Wohnung liegt und Sie - egal ob Trauerfall oder nicht - Sie auf die Erfüllung dieser gesetzlichen Pflichten bestehen und Sie erst nach ordentlichem Abschluß des Mietvertrages eine Bestätigung erstellen können bzgl. Schuldenfreiheit und nicht vor Ablauf des Vertrages eine Bestätigung erstellen können, da dies nicht rechtens ist.

Auch so, wie bereits erwähnt - es gibt keine gesetzliche Pflicht zur Erstellung einer Vermieterbescheinigung.

Wieso schriftlich;
damit Sie im evtl. Streitfall etwas nachweisen können.

08.03.2008, 10:05 von Sommer
Profil ansehen
Ja, das Thema Brüstungshöhe ist natürlich ein wichtiges. UNd ev. liegt hier ein Mangel vor - der allerdings zu Beginn der Mietzeit bestanden hat. Und zudem war das Kind alleine im Zimmer - Verletzung der Aufsichtspflicht ist ja dann wohl anzunehmen.

JJ hat recht - zunächst die Ereignisse sauber trennen: Mietrecht und der ganze Rest.

Sie kann ausziehen, natürlich aber eben unter Berücksichtigung der mietvertraglichen Vereinbarungen. Mietzahlung "einstellen" geht schon mal gar nicht so einfach - so tragisch die ganze Sache ist...

Geh zum Anwalt wenn Du diese Brüstungsfrage geklärt hast (ausmessen) und laß den antworten...hier würde ich zwar verständnisvoll aber bestimmt auftreten.

Mach Dir auch klar, daß solche Wohnungen in der Regel "gebrandmarkt" sind und schwer wieder vermietbar sind - das hängt wie ein Makel an den Wohnungen; selbst wenn Du das Fenster vergittern läßt!

S.
08.03.2008, 09:49 von JollyJumper
Profil ansehen
Der Tod des Kindes ist zweifelsohne eine schlimmes Ereignis.

Um beurteilen zu können, ob Du aufgrund g der bauliche Situation mit schuld am Tod des Kindes bist fehlen einige Informationen in Deinem Posting.

Zur Höhe von Brüstungen ist z.B. in der Berliner Bauordnung, und die Bauordnungen der anderen Bundesländer enthalten nach meinem Wissen identische Paasagen, folgendes zu finden:
§ 38 Umwehrungen

(3) Fensterbrüstungen von Flächen mit einer Absturzhöhe bis zu 12 m müssen mindestens 0,80 m, von Flächen mit mehr als 12 m Absturzhöhe mindestens 0,90 m hoch sein. 2Geringere Brüstungshöhen sind zulässig, wenn durch andere Vorrichtungen wie Geländer die nach Absatz 4 vorgeschriebenen Mindesthöhen eingehalten werden.
(4) Andere notwendige Umwehrungen müssen folgende Mindesthöhen haben:
1. Umwehrungen zur Sicherung von Öffnungen in begehbaren Decken und Dächern so-wie Umwehrungen von Flächen mit einer Absturzhöhe von 1 m bis zu 12 m 0,90 m,
2. Umwehrungen von Flächen mit mehr als 12 m Absturzhöhe 1,10 m.
Wenn das Fenster allerdings ein sogenanntes französiches Fenster (also raumhoch vom Fußboden an) ist, müsste davor ein Geländer sein, das die o.g. Anforderungen (gem (4)mind 90 cm) erfüllt oder es dürfte nicht zu öffnen sein und müsste ei statisch nachgewiesene absturzsichernde Verglasung besitzen.
Dann würdest Du auch eine Mitschuld tragen wenn am Tod des Kindes!
Das sind zunächst ein mal die Fakten!
Um es genau zu klären müsstet Du noch ein paar Infos dazu geben.
Wenn die Brüstung zu niedrig war und sie das gewusst hat, hat sie meiner Ansicht nach eine Mitschuld an dem tragischen Vorfall.
Wenn die Brüstung nicht zu niedrig war bleibt es immer noch ein tragischer Vorfall. Solche Fälle passieren leider immer wieder. Kinder wollen aus dem Fenster schauen und schieben sich weil sie zu klein sind eine Stuhl ans selbst geöffnete Fenster...

Als weiteres ist die mietrechtliche Seite zu betrachten.
Wenn sie die Wohnung fristgemäß zum März gekündigt hat, dann hat sie auch zu diesem Termin auszuziehen!
Ansonsten mach sie sich schadensersatzpflichtig hinsichtlich Mietzahlung und nicht Weitervermietbarkeit der Wohnung!
Hat sie nicht fristgerecht gekündigt hat sie in jedem Fall bis zum Ablauf der regulären Frist weiter die Miete zu zahlen und die Wohnung fristgerecht zu räumen.

Die mietrechtlichen Belange gelten meiner Ansicht nach unabhängig davon, ob Du zivielrechtlich eventuell zum Schadensersatz verpflichtet bist oder nicht!
Davon abzuweichen obliegt Deiner eigenen Kulanz.

Es besteht keine Verpflichtung zur Ausstellung einer Vermieterbescheinigung!
Die mündliche Ankündigung einer Nichtzahlung der Miete würde ich schon als Vertragsverletzung sehen und zumindest als Grund zuächst keine Bescheiniegung auszustellen.

Gruß JJ
08.03.2008, 00:09 von barolo
Profil ansehen
Das, was passiert ist, ist wirklich ein Drama.
Aber es sind zwei verschiedene Sachen, die hier diskussiert werden müssen.
Zum einen ist es, inwieweit ein Vermieter wegen einer Haftpflicht zu belangen ist, wenn Brüstungshöhen nicht der geltenden Norm entsprechen. Altbau oder Neubau? Wer hat denn das Fenster aufgemacht? Das war doch wohl die Großmutter. Also hätte sie die Gefahr erkennen müssen. Dich dafür verantwortlich zu machen halte ich für Unrecht.
Zum zweiten ist es verständlich, daß die Dame aus dem Unglücksort raus will. Aber dabei hat sie sich an den Mietvertrag und dessen Kündigungsfristen zu halten. Auch wenn es ihr schwer fällt. Wenn sie bisher keine Mietschulden hat, würde ich sie natürlich kulanterweise vor dem Ende der gesetzlichen Kündigungsfrist aus dem Mietvertrag entlassen. Rechtsanspruch hat sie allerdings nicht darauf
07.03.2008, 22:43 von Lilibeth
Profil ansehen

90cm - 95cm

wenn es unter dieser Norm ist,muß glaube ich von aussen ein Schutzgitter angebracht werden?
07.03.2008, 22:37 von nass01
Profil ansehen
So einefach bist Du aus der Nummer nicht raus.
Wie hoch ist die Brüstunghöhe des Fensters?
Auch bei Bestand muss die Brüstung 90cm - 95cm haben sonst musst Du dich vor Gericht verantworten.
Sollen die Maße stimmen würde ich einen Anwalt einschalten und alles rechtlich einfordern.
07.03.2008, 22:13 von Lilibeth
Profil ansehen
Was soll ich jetzt machen? zum RA oder Ihnen einfach die Bestätigung geben?


gib ihr diese und sei froh wenn Du sie los bist.

Ist natürlich sehr schlimm,das sie ihr Enkelkind auf so tragische Weise verloren hat.

Aber andere Menschen für ihr Fehlverhalten verantwortlich zu machen und Dir die Schuld an dem Tod ihrer Enkelin zu geben ,ist abscheulich !!!!

In ihrer großen Trauer ist sie warscheinlich momentan nicht herr ihrer Sinne.
Hat sie denn das nicht zu kippende Fenster schon mal bei Dir schriftlich bemängelt ??
Falls nein, dann hat sie das so hin genommen.
Mal davon abgesehen gibt es auch Fenster die nicht zu kippen sind.

Nimm dir einen guten Anwalt!!!
wünsche Dir viel Glück
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter