> zur Übersicht Forum
18.01.2008, 12:16 von CMAX_65Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|BGH Urteil
Hallo,

zur Information an alle VM:

Zitat:
Darf der Mieter Mängel selbst beseitigen?

17.01.2008

Ein aktuelles BGH-Urteil stärkt die Position der Vermieter und Verwalter von Immobilien - wenn sie mit der Mängelbeseitigung nicht in Verzug sind.

Vorsicht Mangel!

Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs entschied, dass ein Mieter einer Wohnung, der eigenmächtig einen Mangel der Mietsache beseitigt, ohne dass der Vermieter mit der Mangelbeseitigung in Verzug ist (§ 536a Abs. 2 Nr. 1 BGB) oder die umgehende Beseitigung des Mangels zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache notwendig ist (§ 536a Abs. 2 Nr. 2 BGB), keinen Anspruch auf Ersatz seiner Aufwendungen zur Mangelbeseitigung hat


Weiteres unter Quelle:

http://www.vermieter-ratgeber.de/index.php?id=107&backPID=75&tt_news=3212

Meine Meinung dazu:

Schön, dass der BGH auch zu logischen und nachvollziehbaren Urteilen fähig ist.

Nicht so schön ist, dass sowas überhaupt ein Gericht entscheiden muss.


Wer die Musik bestellt, bezahlt ! ist einfach normal, deswegen bedarf es keines Gerichtsurteils, aber immerhin.....

Zitat:
Mieterbund-Präsident Dr. Franz-Georg Rips:

BGH lehnt Ersatzanspruch des Mieters ab

Mieterbund warnt vor eigenmächtigen Reparaturaufträgen

(dmb) „Die Entscheidung ist nachvollziehbar und juristisch in Ordnung“, kommentierte Dr. Franz-Georg Rips, Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB), die heutige Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH VIII ZR 222/06).


Wenn selbst der Mieterbund dies für richtig hält.......
na dann......

MFG
Alle 5 Antworten
30.01.2008, 17:19 von Augenroll
Profil ansehen
@mortinghale,

Zitat:
Na ja, eigentlich wurden die diesbezüglichen Grenzen noch einmal verdeutlicht.


Egal wie, hauptsache es herrscht mehr Klarheit. Vielleicht war es auch nur eine Forumalität , das mal klarzustellen.

Zitat:
Weil wieder irgendein Mieter/Mieterverein das Offensichtliche einfach nicht einsehen wollte oder eben unbedingt Rechtsgeschichte schreiben wollte.


Nanana, VM klagen schließlich sehr viel häufiger als M. Und VM sehen auch vieles partout nicht ein, lese ich doch hier im Forum dauernd.
30.01.2008, 09:19 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Dieses Mieterrecht wurde nun durch das BGH Urteil weiter gestärkt und bestätigt.


Na ja, eigentlich wurden die diesbezüglichen Grenzen noch einmal verdeutlicht.

Zitat:
Kann auch nicht verstehen, warum der BHG hierzu ein Urteil sprechen mußte!


Weil wieder irgendein Mieter/Mieterverein das Offensichtliche einfach nicht einsehen wollte oder eben unbedingt Rechtsgeschichte schreiben wollte.

30.01.2008, 08:29 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Wer die Musik bestellt, bezahlt !


Das ist hier ja so nicht richtig.

Selbst wenn ein Mieter die vereinbarte Miete bezahlt haben Vermieter oft die Absicht, den Mieter widerrechtlich aus der Wohnung zu ekeln.

Zum Einsatz kommen da, wie ja allen bekannt, z.B. folgende "Methoden": Ausfrieren, Reparaturstau, kaputtes Dach, nicht reparierte Rohrbrüche usw... Die Liste ist ellenlang.

Gegen solch ein Verhalten kann sich der Mieter durch Ersatzvornahme und Verrechnung mit den Mietzahlungen wehren. Dieses Mieterrecht wurde nun durch das BGH Urteil weiter gestärkt und bestätigt.

18.01.2008, 13:13 von johanni
Profil ansehen
Hallo Cmax,

das Urteil ist doch langjährige Praxis und von Gerichten auch immer so entschieden worden!

Also gar nichts neues in Sachen Vermietung!

Kann auch nicht verstehen, warum der BHG hierzu ein Urteil sprechen mußte!

Johanni
18.01.2008, 13:07 von Augenroll
Profil ansehen
Diese Rechtsprechung praktiziere ich schon seit Jahren, es ist auch gängig.

Warum gab es denn jetzt ein extra BGH Urteil?
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter