> zur Übersicht Forum
18.10.2007, 11:31 von dontpanicProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|BGH erhöht Anforderungen an die Betriebskostenabr.
Ist da was an mir vorbei gezogen?

Was Vermieter ab sofort zusätzlich berücksichtigen müssen!

Der Bundesgerichtshof hat die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Betriebskostenabrechnung erhöht. Ab sofort müssen Vermieter nicht nur die Gesamtkosten für jede Betriebskostenart, sondern auch die nicht um Vorwegabzüge bereinigte Gesamtsumme in der Betriebskostenabrechnung darstellen. (Az.: VIII ZR 1/06)

Dies bedeutet am Beispiel der Kosten eines Hauswartes, dass in der Betriebskostenabrechnung nicht nur der Kostenanteil für die Leistungen des Hauswartes aufgeführt sein muss, die umlagefähige Betriebskosten sind (z. B. Treppenhausreinigung). Es muss überdies die Gesamtsumme der Kosten für den Hauswart angegeben werden, inklusive der Kosten, die als Instandsetzungs- und Instandhaltungskosten nicht auf den Mieter umgelegt werden können (z. B. Verwaltungsarbeiten).

Daher muss bei den einzelnen Betriebskostenarten für den Mieter jeweils Folgendes erkennbar sein:

die Gesamtkosten für die jeweilige Kostenart
der in den Gesamtkosten beinhaltete Teil der als Betriebskosten umlagefähigen Kosten sowie
der auf den Mieter umzulegende Anteil

Alle diese Kostenpositionen sollten – wenn möglich – überdies erklärt werden. Eine entsprechende Untergliederung muss bei den meisten Betriebskostenarten vorgenommen werden, beispielsweise wenn bei der Wartung nicht nur Betriebssicherheitsprüfungskosten entstehen, sondern in der Rechnung auch Kosten für Reparaturarbeiten aufgeführt sind.

Betriebskostenabrechnungen sollten daher künftig eine weitere Spalte enthalten. Neben der Angabe der Betriebskostenart, der Gesamtkosten, des Umlageschlüssels, des Anteils des jeweiligen Mieters an den Gesamtkosten sowie des daraus resultierenden Kostenanteils müssen gegebenenfalls auch die Rechnungsgesamtkosten aufgelistet werden.
Alle 3 Antworten
19.10.2007, 19:05 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

quote]Dies bedeutet am Beispiel der Kosten eines Hauswartes, dass in der Betriebskostenabrechnung nicht nur der Kostenanteil für die Leistungen des Hauswartes aufgeführt sein muss, die umlagefähige Betriebskosten sind (z. B. Treppenhausreinigung). Es muss überdies die Gesamtsumme der Kosten für den Hauswart angegeben werden, inklusive der Kosten, die als Instandsetzungs- und Instandhaltungskosten nicht auf den Mieter umgelegt werden können (z. B. Verwaltungsarbeiten).

Also das ist für mich neu!

Gruß,
dp
18.10.2007, 17:32 von Augenroll
Profil ansehen
Laut BGB hat ja eigentlich der VERmieter alle BK sowieso selbst zu tragen!
18.10.2007, 11:36 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
die Gesamtkosten für die jeweilige Kostenart
der in den Gesamtkosten beinhaltete Teil der als Betriebskosten umlagefähigen Kosten sowie
der auf den Mieter umzulegende Anteil


Ist doch nichts neues, wie sonst soll denn der Mieter seinen berechneten Anteil nachvollziehen bzw. prüfen können?

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter