> zur Übersicht Forum
23.01.2008, 18:02 von CMAX_65Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Betriebskostenumlage/BGH/Mieterbund
Hi,

Zitat:
Presse aktuell 2008

Berlin, 23. Januar 2008

Mieterbund-Pressesprecher Ulrich Ropertz:

Betriebskostenumlage nach Personenzahl nur nach tatsächlicher Belegung der einzelnen Wohnungen zulässig

BGH-Urteil ist richtig und lebensnah

(dmb) „Das Urteil ist richtig und lebensnah“, kommentierte Ulrich Ropertz, Pressesprecher des Deutschen Mieterbundes (DMB), die heutige Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH VIII ZR 82/07). Danach darf der Vermieter einer Wohnung bei vereinbarter Umlage der Betriebskosten nach Personenzahl nicht auf das amtliche Einwohnermelderegister zurückgreifen, er muss die tatsächliche Belegung des Hauses ermitteln.
Im vorliegenden Fall hatten Mieter und Vermieter vereinbart, die Kosten für Kaltwasser und Müllabfuhr nach der Kopfzahl der Mietparteien (Personenzahl) abzurechnen. In der Folgezeit ermittelte der Vermieter die maßgebliche Personenzahl anhand der Daten des Einwohnermelderegisters.
Zu Unrecht. Der Bundesgerichtshof entschied jetzt, dass es auf die tatsächliche Bewohnerzahl ankommt. Das Einwohnermelderegister sei keine hinreichend exakte Grundlage für die Feststellung der wechselnden Personenzahl in einem Mietshaus mit einer Vielzahl von Wohnungen. Die in einem solchen Haus stattfindende Fluktuation spiegele sich nicht oder nur unzureichend im Einwohnermelderegister wider.
Ulrich Ropertz: „Es entspricht der Lebenserfahrung, dass nicht sämtliche Bewohner, insbesondere Kinder, beim Einwohnermeldeamt registriert sind. Außerdem hinkt der Datenbestand häufig der tatsächlichen Belegung im Haus hinterher. Deshalb ist es richtig, dass der Vermieter immer die tatsächliche Belegung der einzelnen Wohnungen feststellen muss, wenn Betriebskosten nach Personenzahl verteilt werden.“

Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) müssen Betriebskosten, wie Heizkosten, in der Regel verbrauchsabhängig abgerechnet werden. Die übrigen Betriebskostenarten, wie Wasser, Müllabfuhr, Grundsteuer, Hausmeister, Fahrstuhl, Hausversicherungen usw., können sowohl nach Personenzahl als auch nach der Wohnfläche (Quadratmeter) abgerechnet werden. Beide Verteilerschlüssel können auch kombiniert werden. Ist im Mietvertrag kein Verteilerschlüssel vereinbart, gilt nach dem Gesetz (Paragraph 556a Bürgerliches Gesetzbuch), dass nach der Wohnfläche abzurechnen ist. Nach einer Umfrage der MieterZeitung des Deutschen Mieterbundes hält ein Großteil der Mieter die Abrechnung der Nebenkosten nach Wohnungsgröße für ungerecht. Sie fordern die Abrechnung nach Verbrauch oder Personenzahl.


Nette Idee, fragt sich blos wie es praktisch umgesetzt werden sollte. Personen abzählen á la Stasi-Blockwart ?

Was theoretisch vielleicht Sinn machen würde muss halt auch praktisch realisierbar sein.

Wie wärs mal mit zuerst denken und dann reden und Dinge fordern ?

MFG




Alle 2 Antworten
23.01.2008, 18:21 von maralena
Profil ansehen
Was ich hierbei nicht ganz verstehe: wieso muss ein VM sich ans Einwohnermeldeamt wenden, um die Personenzahl zu ermitteln.

VM weiß doch per Vetrag wer bei ihm wohn und wieviele einziehen - und wenn eine Person dazukommt (Partner o. Kinder), dann wird man das doch wohl mitkriegen, wenn das nicht ohnehin offiziell mitgeteilt worden ist.

Darüber hinaus ist es ohnehin nicht praktikabel nach Personen abzurechnen - dann muss bei unterjährigem Mieterwechsel mglw. sogar mehrerer Parteien und bei Zuwachs (oder "Abwanderung") immer wieder fast monatlich eine neue Basis ermittelt werden...

Verbrauch oder m2 sind mE nach die einzig praktikablem Umlageschlüssel....

Gruß
Mara
23.01.2008, 18:13 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Personen abzählen á la Stasi-Blockwart ?


Und zwar einmal im Monat. Antrittsappell im Innenhof. Kranke und Sieche müssen getragen werden.
Parallel dazu werden Bluthunde durchs Haus geschickt, damit sich niemand versteckt und damit die ganze NK-Abrechnung durcheinanderbringt.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter