> zur Übersicht Forum
01.01.2007, 17:35 von Vermieterin21Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Betriebskostenabrechnung selber machen
so, nun ist es bald soweit. Unsere Mieter warten in etwa drei Monaten auf ihre BK-Abrechnung...
Ich mache das jetzt zum ersten Mal. Würde sagen, dass ich die Zahlungseingänge der vergangenen 12 Monate nehme und diese den Abrechnungen der Versorgungsstellen gegenüberstelle. Dann wird die Differenz oder Überschuss ersichtlich und anhand des Umrechnungsschlüssels auf die Wohneinheiten verteilt... aaarrrg, klingt, als ob sich Fehler nicht vermeiden lassen.
Welche Erfahrungen habt ihr? Gibt es vielleicht eine Software-Empfehlung? Oder ist alles gar nicht so kompliziert wie es sich anhört...? Am Liebsten wäre mir die Papier-Taschenrechner-Form...
Gibt es eine gute Formel?

Für jeden Tipp bin ich sehr dankbar!!

Wünsche allen an dieser Stelle ein glückliches neues Jahr!

Alle 23 Antworten
07.01.2007, 13:16 von ChristophL
Profil ansehen
So gerade habe ich die ersten beiden Betriebskostenabrechnungen, samt Wärmekostenabrechnung erstellt.

Viel Spaß im Urlaub.

Gruß Christoph

07.01.2007, 11:45 von Vermieterin21
Profil ansehen
Herzlichen Dank für Ihre / Eure Infos und Tipps!

Das Haus besteht aus sechs Wohneinheiten. Ca. 600 m².
In eine Wohneinheit wollen wir in den nächsten Monaten selbst einziehen; wir denken, dass unserem Haus ein "Hausherr" guttun wird

Es ist schon arg, was alles zu beachten ist...

Verabschiede mich jetzt für die nächsten
zwei Wochen in den Urlaub

Bis dann.
06.01.2007, 02:22 von dimager
Profil ansehen
Unter der Rubrik "kostenlos" von www.verwaltersuche.de gibt es eine Excel-Tabelle zur Betriebskostenabrechnung als Freeware.
Wenn Du fit mit der Tabellenkalkulation bist, kannst Du dies auch selber machen.

Gruß Christoph
02.01.2007, 17:32 von Anita
Profil ansehen
Auch ich mache die Abrechnung - der sog. kalten Betriebskosten - mit hilfe von Tabellenkalkullation.
Für die 1. Abrechnung habe - 3 Wohnungen - fast eine Woche gebraucht - mußte ja alles erst mal anlegen.

Aber jetzt dauert das max. 2 Stunden!

Die Heiz- und Warmwasserkosten lasse ich nach wie vor von einer Firma machen.

Gruß Anita
02.01.2007, 11:51 von ChristophL
Profil ansehen
Das hört sich ja nicht schlecht an. Ich bleibe aber trotzdem bei meiner Exel-Tabelle.

Ich glaube für Vermieter die sich noch nicht so mit der Materie auseinandergesetzt haben, ist das sicherlich ein interessantes Angebot.

Gruß Christoph
02.01.2007, 10:37 von Rita
Profil ansehen
Das aufwändigste an der ganzen Sache sind die Vorarbeiten = Erfassen/Zusammenstellen von
Gesamtkosten je Kostenart
Nutzer/Nutzerzeiten
Umlageschlüssel/Nutzeranteile
Die Vorarbeiten müsstest du auch machen, damit eine Abrechnungsfirma "rechnen" kann.
Auch die meisten Fehlerquellen liegen in den Vorarbeiten ...

Der reine Rechenweg ist dann wirklich nicht so kompliziert.
Ich mache das auch per Excel-Tabelle.
Grundformel: Gesamtkosten : Gesamtanteile * Nutzeranteile

Online Abrechnungen kannst du z.B. sehr preiswert machen unter:
http://www.eddi24.de/
Dort gibt's aber auch sehr viele Infos > Dokumente !!! (am besten alle mal durcharbeiten)
und > Muster von Heizkostenabrechnung und Nebenkostenabrechnung:
http://www.eddi24.de/preishk.html
http://www.eddi24.de/preisnk.html
Das ist das übliche Layout ... die Abrechnung kann aber auch sehr viel einfacher aussehen.

Üblicherweise fehlen aber gerade auf den Abrechnungen von Abrechnungsfirmen wichtige Zusätze, die den Interessen des Vermieters dienen
Nennen eines datumsmäßigen Zahlungstermins für den Nachzahlungsbetrag (4 Wochen)
"'Nachforderungen für noch nicht bekannte umlagefähige Betriebskosten aus dem Abrechnungszeitraum behält sich der Vermieter vor."
(Der Zusatz "Irrtum-Vorbehalten" ist rechtlich irrelevant)

Auf die Rückseite der Abrechnung drucke ich zusätzlich allgemein erläuternde Hinweise (Rechtsgrundlagen, Betriebskostenarten, Grundprinzip, GTZ-Tabelle), die (eigentlich) Rückfragen ersparen sollen.
Bei Bedarf gerne per Email - ggfs. Format angeben (.doc, .pdf)
> Email-Adresse über PN/private Nachricht.
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
01.01.2007, 19:27 von Cora
Profil ansehen
Hallo

auch ich mache Abrechnungen für 14 Wohnungen mit Exel, leichter geht es doch überhaupt nicht. Die Positionen bleiben in der Regel für jedes Jahr gleich, nur die Beträge können sich ändern.

Und wenn der Abrechnungsschlüssel festliegt - ist es doch ein Kinderspiel

Ich schreibe immer den kleinen Satz "Irrtum vorbehalten" drunter, denn manchmal schleicht sich irgendein Fehler rein, den man korrigieren muss.

Gruß

...und ein gutes Neues Jahr für ALLE
01.01.2007, 19:18 von FM_24
Profil ansehen
Naja, diese "wasserdichte Abrechnung" zu 100% wird es wohl nicht geben.

Wenn der profi die Abrechnung nicht richtig macht, dann kann man dem Vermieter normalerweise nichts anheften, weil das ja nicht in "seiner Verantwortung" steht. Immerhin muss man bei fehlerhafter abrechnung alles komplett nachbessern.

d. h. dass der beauftragte hausverwalter denn alles auf eigene Kosten neu machen muss. Da sollten Fehler aus seiner Sicht doch wohl vermieden werden.

Achso, ich bin gelernter Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft. Da sollte man sich auskennen.

Gruß

Jürgen
01.01.2007, 19:10 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

ich mache die BKA mit Excel. Ich glaube, wenn man mit Excel umgehen kann und sich einmal eine Vorlage gebastelt hat, gibt es nichts Einfacheres. Ich brauche pro Mieter ca. 5 Minuten zum eintragen und 10 Minuten für eine genaue Kontrolle der Daten. Etwas länger dauern die Abrechnungen bei ich keine WEG-Jahresabrechnung zum Übertragen der Daten habe.

Gruß,
dp
01.01.2007, 18:50 von Hansjuergen
Profil ansehen
Also, ich habe mich in den letzten Jahren mehrfach mit Hausverwaltungssoftware "herumgeschlagen". Ich bin wieder zu der Tabellenkalkulation (Excel, Openoffice-calc = kostenlos) zurückgekehrt.
Begründung: die Heizkostenabrechnung wird außer Haus erstellt und somit bleiben max. 17 Betriebskostenpositionen offen. Diese Abrechnung einmal (!) in einer Tabellenkalkulation erstellt und schon ist es fertig.

Warum soll ich ca. 100,00 EUR ausgeben, wenn ich einmal eine Tabelle erstellen kann mit einem Zeitaufwand für 6 WE von ca. 2 Stunden?

Der Gesichtspunkt der Richtigkeit ist hier im Forum zu entnehmen.

Ich habe einen "Problemmieter", der bei jeder Abrechnung einen Rechtsanwalt einschaltet, bisher ist er immer leer ausgegangen
01.01.2007, 18:40 von ChristophL
Profil ansehen
Ich habe auch mal die Wärmekostenabrechnung von einer Firma machen lassen. Das Resultat war, dass die Abrechnung 4mal korrigiert werden musste.

Gruß Christoph
01.01.2007, 18:38 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,
FM_24 schrieb:

Zitat:
Warum geben sie die BK-Abrechnung nicht einem Profi?


Dieses würde sicherlich mancher Vermieter machen, wenn die Fehler der Profi's denn letzlich nicht am Vermieter hängenbleiben würden.
01.01.2007, 18:27 von Vermieterin21
Profil ansehen
An Jürgen:
Geben Sie die BK-Abrechnung an einen Profi? Oder sind Sie selbst ein Profi?

An alle:
Hafte ich für fehlerhafte Abrechnungen?
01.01.2007, 18:21 von FM_24
Profil ansehen
Hallo und allen Usern des Forums ein frohes neues Jahr.

Also meine Erfahrung mit diese Updates idt eben, dass man auch dieses abo abbestellen kann. lieber alle paar Jahre mal die software komplett erneuern.

Wenn software dabei ist, auf dieser CD, dann braucht man quasi nur 1 mal die Daten eintippen und laufens aktualisieren. Das würde das alles vereinfachen.

Oder eben mit Excel alles bearbeiten.

Es gibt ja auch noch ein Immobilien-Jahrbuch welches Jährlich erscheint. da sind auch Hilfen zur BK-Abrechnung drin.

Warum geben sie die BK-Abrechnung nicht einem Profi? Das erspart Ihnen Zeit und Mühe. der Profi kennt sich auch rechtlich gut aus. Also macht die Abrechnung Wasserdicht.

Gruß

Jürgen
01.01.2007, 18:16 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Vermieterin21,

Zitat:
@ cavalier: Hast Du damit schon Erfahrungen gemacht?

Nein, habe ich nicht. Ich habe die BK- u. HK-Abrechnung in meiner Hausverwaltersoftware.

Diese kostet einmalig 298,-- EUR, update kostenlos per Online.

Ich habe es Anfangs (6 WE) auch mit Exel gemacht. Nachdem mein Bestand aber größer wurde, habe ich mich für die Hausverwalter-Software entschieden.
01.01.2007, 18:03 von ChristophL
Profil ansehen
Mit den 100 Euro ist es ja noch nicht getan... Ich sag nur 2 Updates pro Jahr...

Gruß Christoph
01.01.2007, 17:52 von Vermieterin21
Profil ansehen
@ cavalier: Hast Du damit schon Erfahrungen gemacht?
um die 100 EUR ist schon ne Stange Geld. Zumal ich mit einer Hausverwaltungssoftware bereits schlechte Erfahrungen gemacht habe, bin ich skeptisch, ist ja einiges aufm Markt...

Das Haus besteht aus sechs Wohneinheiten.

Gruß
01.01.2007, 17:49 von ChristophL
Profil ansehen
Ist ja nicht gerade billig, aber ich glaube es kommt darauf an wieviele Wohnungen man vermieter.

Gruß Christoph
01.01.2007, 17:45 von cavalier
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Gibt es vielleicht eine Software-Empfehlung?

ja, hier unter vermieternetz.de
https://ssl.kundenserver.de/secureform.de/shop/vpw/index.php?action=art&id=61&kid=0&rid=0
Ich nehme eine einfache Exel Tabelle für meine Betriebskostenabrechnung. Wenn Du alle Werte hast, dann ist so eine Abrechnung schnell gemacht. Die Umlageschlüssel solltest Du erst einmal in Ruhe ausrechnen und dann ist alles Kinderleicht.

Ich brauche für die Betriebskostenabrechnung, incl. der Wärmekostenabrechnung ca. eine Stunde pro Wohnung.

Ich denke mal, dass meine Mieter die Betriebskostenabrechnung spätestens Ende Januar in den Händen halten.

Gruß Christoph
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter