> zur Übersicht Forum
12.09.2007, 14:07 von GeKemProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Besteuerung Hausverkauf
Hallo,
habe der Tageszeitung entnommen das der Verkauf von vermieteten MFH, Whg, Häusern zukünftig besteuert werden soll. Bzw. solch ein Gesetz wäre in Planung. Weiss jemand genaueres?
Alle 14 Antworten
13.11.2007, 14:32 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Prinzregent,

Zitat:
Die jungen qualifizierten wandern eh aus in kapitalistische Ausland. Zurück bleibt der Bodensatz. Die kaufen keine Immobilien.

... und wer kann, verkauft und schaut sich so was jeden Tag an, steuerfrei !

Die Herren klicken da -> http://www.myvideo.de

Die Damen haben hier was zu schauen - http://www.ulises.de



Wie ich mitbekommen habe, sind Sie ja auch ausgewandert.

Ist Ihnen dabei folgendes auch aufgefallen: Sie können alles mitnehmen (Geld, Aktien, Wissen, Auto, Kinder) aber eines nicht:

Die Häuser, die bleiben hier!!!!
14.09.2007, 09:25 von Sommer
Profil ansehen
Hey, Danke, taxpert für die freundliche Aufklärung...merke ich mir für den Fall der Fälle....

S.
14.09.2007, 07:38 von taxpert
Profil ansehen
@hausproblem
Ansatz stimmt zwar, A B E R:

Das FA ist nicht an die im Notarvertrag "vereinbarten" Kaufpreisaufteilungen gebunden. Die GrESt-Stelle wird den Wertansatz der mit veräußerten Einrichtungsgegenstände ab einer gewissen Größenordnung kritisch prüfen und ggf. entsprechende Unterlagen verlangen (z.B. Nachweise über ursprüngliche Kaufpreise dieser Gegenstände). Der Steuerpflichtige ist hier in der Nachweispflicht!

Außerdem werden dann viele Käufer ein Problem bekommen! Einrichtungsgegenstände werden von den Banken nicht mit Immo-Darlehen finanziert! D.h. wenn man den Preis der Immobilie künstlich runterrechnet um GrESt zu sparen mindert man das mit einem "günstigen" Immo-Darlehen finanzierbare Volumen und muß ggf. den Rest mit einem "teueren" Verbraucherdarlehen finanzieren! Da wird der Steuerspareffekt schnell zur Milchmädchenrechnung!

Es geht aber auch anders! Da die Finanzverwaltung nicht an Aufteilung im Notarvertrag gebunden ist, schreibt man einfach auch nichts rein und regelzt die Sache im Rahmen eines Einspruchsverfahrens gegen den GrESt-Bescheid! Auch hie gilt natürlich die Nachweispflicht!

taxpert
13.09.2007, 14:18 von Jobo
Profil ansehen
@AM
Zitat:
Bedenken Sie jedoch, dass auch Sie trotz Ihres enormen Vermögens Anspruch auf staatliche Unterstützung in bestimmten Fällen haben.


Woher sie die Informationen immer haben ?
Also wenn ich mein Kredite anschaue, dann habe ich bestimmt mehr Schulden bei der Bank, als die meisten Mieter.

13.09.2007, 14:07 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Die jungen qualifizierten wandern eh aus in kapitalistische Ausland. Zurück bleibt der Bodensatz. Die kaufen keine Immobilien.


Also angenommen, wir sind nunmal auch Bodensatz, weil wir hierbleiben wollen und uns im Osten pudelwohl fühlen.

Es ist doch nur eine Frage des Immobilienpreises, dann kaufen wir eben auch.

Die Komikerfraktion hatte sich jedenfalls schon 2005 über das sich leerende Brandenburg lustig gemacht (aber lieb gemeint):

http://www.youtube.com/watch?v=AzOTMXroAr0
Zitat:
Da können nur die Preise fallen.


Die jungen qualifizierten wandern eh aus in kapitalistische Ausland. Zurück bleibt der Bodensatz. Die kaufen keine Immobilien.

... und wer kann, verkauft und schaut sich so was jeden Tag an, steuerfrei !

Die Herren klicken da -> http://www.myvideo.de

Die Damen haben hier was zu schauen - http://www.ulises.de
12.09.2007, 15:05 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Da wurde auch der Hinweis gegeben, wenn man sowieso vorhat zu verkaufen, jetzt mal in "die Strümpfe zu kommen".



Wo soll das nur hinführen, der Markt ist jetzt schon übervoll mit Haus- und Wohnungsangeboten und vor allem Schrottimmobilien.

Da können nur die Preise fallen.
12.09.2007, 14:58 von Kobes
Profil ansehen
Das Thema wurde diskutiert ist aber mittlerweile vom Tisch!

Es bleibt bei den 10 Jahren, danach weiterhin steuerfrei!
12.09.2007, 14:55 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
jetzt mal in "die Strümpfe zu kommen".


Da haben Sie völlig Recht! Wenn Sie den Staat, welcher ja auch Sie unterstützt um seine zukünftige Einnahme aus dem verkauf von Immobilien bringen wollen, dann sollten Sie sich beeilen. Bedenken Sie jedoch, dass auch Sie trotz Ihres enormen Vermögens Anspruch auf staatliche Unterstützung in bestimmten Fällen haben. Den Rest müssen Sie nun mit Ihrem Gewissen vereinbaren!

AM
12.09.2007, 14:43 von GeKem
Profil ansehen
Einen Link habe ich nicht. Hab das nur am Samstag gelesen. Da wurde auch der Hinweis gegeben, wenn man sowieso vorhat zu verkaufen, jetzt mal in "die Strümpfe zu kommen".
12.09.2007, 14:34 von Sommer
Profil ansehen
Es geht wohl um diese Änderung, daß der Immobilienverkauf nicht mehr - wie bisher - nach 10 Jahren steuerfrei möglich sein soll.
Soweit ich aber weiß, war das Kippen dieser Regelung wieder vom Tisch - demnach bleibt alles wie gehabt aber die ändern ja Tag für Tag ihre Meinung...

S.
12.09.2007, 14:27 von hausproblem
Profil ansehen
Ist doch diese Abgeltungssteuer(Pauschalregelung) oder wie sich dies Schimpft, was in 2009 aus Hausverkäufer...zukommt.

Es bietet sich eh an Wohnungen + Häuser zu verkaufen zum Preis xxxx EURO und im Notarvertrag festzuhalten, folgende Einrichtungsgegenstände wurden mitverkauft zum Preis von XXX EURO.

Das freut den Käufer, da er weniger Grunderwerbssteuer zahlen muss und den Käufer, da auch weniger Steuern anfallen.

Aber wielange dies noch legal durchkommt ?
12.09.2007, 14:12 von Mortinghale
Profil ansehen
Dergleichen ist (zur Ablösung der bisherigen Spekulationssteuer) schon eine ganze Weile in Planung.

12.09.2007, 14:09 von Augenroll
Profil ansehen
Bitte mal Quelle oder Link nennen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter