> zur Übersicht Forum
12.12.2007, 20:19 von AktienarthurProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Beschädigung durch Einbruch
Hallo liebes Forum,

habe ein Problem mit einem Mieter:
Bei Ihm (Mieter) ist eingebrochen worden und die Terrassentür wurde quasi gewaltsam aufgehebelt. Dabei kam es zu Beschädigungen an den Scheren/Scharnieren und am Kunststoff.

Der Mieter ist nach seinen Angaben weder Hausrat- noch Privathaftpflichversichert, was ich schon mal gar nicht glauben kann.

Nun will er natürlich für den Schaden an der Terrassentür nicht aufkommen. Möchte aber obendrein, dass ich Ihm noch ein Eisengitter vor seiner Terrassentür installiere - natürlich auf meine Kosten-.

Jetzt frage ich mich, wie gehe ich am Besten vor.
Ich wollte zunächst über einen Fachbetrieb einen Kostenvoranschlag zur Reparatur der Terrassentür einholen, um den Mieter dann damit zu konfrontieren.

Habt Ihr vielleicht noch irgendwelche Ansätze, die ich beachten sollte?

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten.
Aktienarthur
Alle 20 Antworten
14.12.2007, 12:48 von Rita
Profil ansehen
@Sommer
Da wundere ich mich aber - das war ja hier schon mehrfach Thema ...
Ich habe schon vor mehreren Jahren bei einer routinemässigen Prüfung meiner Versicherungsverträge umgestellt.

Achte darauf, dass nicht nur "echte" Einbruchschäden (d.h. wenn nachweislich etwas gestohlen wurde, der Einbrecher sich tatsächlich Zugang zu einer Wohnung/ins Haus verschaffen konnte) versichert sind, sondern auch Einbruchsversuche bzw. Beschädigung aus Jux und Dollerei!

Bei meiner Versicherung (Basler-Securitas "Euro-Plus-Deckung") nennt sich das
"Gebäudebeschädigung durch unbefugte Dritte" (sogar inkl. Graffiti-Beschädigung)
Durch Wechsel des Versicherers wurden die Versicherungskosten sogar trotz erheblich besserem Versicherungsschutz günstiger!
14.12.2007, 09:07 von Sommer
Profil ansehen
Das war mal (abgesehen von den unqualifizierten Zwischenrufen der Trolls) ein interessanter Thread - ich werde gleich mal meine Gebäudeversicherung darauf überprüfen!

Besten Dank!

S.
13.12.2007, 17:55 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Alles Fragwürdige Unterstellungen.

Hier soll anscheinend Aktienarthur gedrängt werden, solche Lügen einfach zu behaupten.


Was soll denn der Blödsinn ?

Habe ich etwa geschrieben: Der Mieter hat vermutlich ... ?

Nein, ich habe den Fragenkatalog aufgestellt, der abgearbeitet werden muß, um festzustellen, ob der Schaden im Verantwortungsbereich des Mieters liegt.

Und "Rolladen auf Halbmast" reicht nicht aus; damit liegt der Schaden grundsätzlich im Verantwortungsbereich des Mieters.

Haben wir doch alles schließlich schon gehabt.

13.12.2007, 17:54 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Sagen wir mal "adäquate". Luxus ist ein wenig teurer.



Für unsere 300,- Miete für 90 qm in Berlin Mitte verlange ich schon eine gehörige Gegenleistung.

denn der Vermieter macht offenbar zukünftig nichts adäquates und hat auch nichts adäquates gemacht.

Geld für Haus hat er geerbt und reingesteckt hat er auch nichts, der kassiert nur.
13.12.2007, 17:48 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Wenn ich Miete zahle, verlange ich aber auch eine luxuriöse Gegenleistung.


Sagen wir mal "adäquate". Luxus ist ein wenig teurer.

13.12.2007, 17:37 von Augenroll
Profil ansehen
Ich wohnte gerne in einer Bruchbude, wenn es nur meine eigene wäre.

Wenn ich Miete zahle, verlange ich aber auch eine luxuriöse Gegenleistung. Man möchte ja was bekommen für sein gutes schwerverdientes Geld.
13.12.2007, 17:03 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
Wenn das Haus aber wohlhabend und teuer aussieht und in einer noblen Gegend steht, ist das schon im Verantwortungsbereich des Vermieters.



Na was denn nun, wollt Ihr so wohnen ? (am besten für 2 €) oder in Bruchbuden und die Miete mindern.

Mal so , mal so gerade wie der Troll es braucht....
13.12.2007, 15:47 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ach ja was kann der Vermieter den dafür das Eingebrochen würde?


Ach ja was kann der Mieter den dafür das Eingebrochen würde?

Zitat:
Ich will nur damit ausdrücken das die Gefahr doch wohl nicht vom Vermieter ausgeht, sondern doch wohl eher vom Mieter.



Wenn das Haus aber wohlhabend und teuer aussieht und in einer noblen Gegend steht, ist das schon im Verantwortungsbereich des Vermieters.

13.12.2007, 15:15 von jaegermeister
Profil ansehen
Zitat:
Die Hausratversicherung zahlt nicht, da die Terrassentür zur Wohnung und nicht zum Hausrat gehört.


War bei mir anders.
Mieter hatte Allianz.
13.12.2007, 15:12 von jaegermeister
Profil ansehen
Hallo
Ich hatte einen ähnlichen Fall.
Bei meinen Mieter ist eigebrochen worden, auch Terassentür aufgehebelt, und beschädigt. Mein Mieter hat eine Hausratversicherung die den Schaden an der Tür reparieren lassen wollte. Auf meinen Einwand das ich eigene Handwerker habe und die selber bestellen wollte gingen die Versicherungen nicht ein. Sie hätten einen eigenen Reparaturservice für solche Fälle.
Ach ja was kann der Vermieter den dafür das Eingebrochen würde?
Vielleicht lag ja eine Geldbörse auf dem Wohnzimmertisch, oder das Silberbesteck war sichbar im Schrank. Vielleicht läuft die Mieterin immer mit viel Schmuck um den Hals rum.??
Ich will nur damit ausdrücken das die Gefahr doch wohl nicht vom Vermieter ausgeht, sondern doch wohl eher vom Mieter.

MFG Jägermeister
13.12.2007, 14:12 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Hat der Mieter vorhandene Rolladen nicht runtergelassen, Tür auf Kipp gestellt oder dergleichen ?



Alles Fragwürdige Unterstellungen.

Hier soll anscheinend Aktienarthur gedrängt werden, solche Lügen einfach zu behaupten.

Glücklicherweise kann man leicht anhand des Einbruchsbildes feststellen, ob dies der Fall war,oder nicht.

Schade. Nicht wahr, morti?????
13.12.2007, 14:09 von Aktienarthur
Profil ansehen
Hallo liebes Forum,

erstmal Dank an alle für die Antworten.
Ich habe mich gleich mit meiner Gebäudversicherung verständigt und festgestellt, dass der Schaden an mir bzw. dem VM hängen bleibt, sofern er nicht entsprechend versichert ist.
Der Mieter kann in meinem Fall nicht für, weil das Fenster geschlossen war (nicht kippt!) und der Rolladen war auch auf halbmast. Habe mit der Polizei gesprochen und die haben mir bestätigt, dass hier höchstwahrscheinlich keine fahrlässigkeit seitens Mieter vorliegt, die Terrassentür wurde professionell gehebelt (ohne Glasbruch). Es sind die Beschläge und Scheren und der Kunststoff beschädigt.

Ich werde die Geb.-Versicherung für relativ schmales Geld erweitern, um gegen Beschädigungen durch unbefugte Dritte abgesichert zu sein, d.h. es sind dann auch andere Dinge am mitversichert (wenn es keiner war) wie z.B. Treppenhausfenster, Klingelanlage, Treppenhausbelag, usw..
Und weil ich schon 20 Jahre Kunde bin und der Schaden kleiner 500€ ist, wird die Sache auf Kulanz geregelt.

Nachdem ich dieses Jahr schon einige Schaden hatte, wo sich hinterher keiner für gemeldet hatte, bin ich nun zu den Schluss gekommen, dass die Geb.-Versicherung erweitert wird.

Gruss,
Aktienarthur.
13.12.2007, 13:43 von andreasM
Profil ansehen
Na Morti, dass Sie mit Ihrem Leben unzufrieden sind, dies ist ja allg. bekannt!

Zitat:
Rolladen nicht runtergelassen, Tür auf Kipp gestellt oder dergleichen

Aber warum spekulieren Sie hier wie wild gegen den Mieter? Angeboren bei Ihnen? Der VM sollte den Schaden zügig regulieren. Dies wird auch in seinem Interesse sein!
Auch wenn ich mich wiederholen muss:
Zitat:
Ein gutes Verhältnis zwischen Mieter und VM solltem man nicht leichtseinig wegen irgendwelcher Kleinigkeiten aufs Spiel setzen!
13.12.2007, 13:33 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Ihr Mieter wird es Ihnen danken!


Andi, wovon träumst Du denn sonst noch ?

Zitat:
Für die Haftpflichtversicherung müssen immer ein Verschulden des Versicherten nachweisen. Das liegt in diesem Fall wohl auch nicht vor.


"Wohl" ist eben die Frage. Hat der Mieter vorhandene Rolladen nicht runtergelassen, Tür auf Kipp gestellt oder dergleichen ?

Ansonsten wird auch keine Versicherung dafür aufkommen und der Schaden wird am Vermieter hängenbleiben.

13.12.2007, 11:51 von Endu
Profil ansehen
Dieser Schaden müsste über die Gebäudeversicherung des Hauseigentümers zu regulieren sein. Ihr Mieter hat damit nichts zu tun.

Wie Cavalier hier schon richtig schrieb:

Zitat:
Die Prvathaftplicht zahlt nur die vom Mieter an Vermietersache verursachten Schaden.

Die Hausratversicherung zahlt nicht, da die Terrassentür zur Wohnung und nicht zum Hausrat gehört.


Für die Haftpflichtversicherung müssen immer ein Verschulden des Versicherten nachweisen. Das liegt in diesem Fall wohl auch nicht vor. Somit entfällt auch die Rechtsgrundlage um den Schaden von ihrem Mieter bezahlen zu lassen.

13.12.2007, 11:30 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Aktienarthur,

Zitat:
Der Mieter ist nach seinen Angaben weder Hausrat- noch Privathaftpflichversichert

Die Prvathaftplicht zahlt nur die vom Mieter an Vermietersache verursachten Schaden.

Die Hausratversicherung zahlt nicht, da die Terrassentür zur Wohnung und nicht zum Hausrat gehört.

Hier würde ich die Gebäudeversicherung bzw. Glasbruchversicherung des Vermieters in Anspruch nehmen.
13.12.2007, 10:06 von andreasM
Profil ansehen
Ich kann Ihnen nur dringend Raten, begleichen Sie den Schaden großzügig. Übernehmen Sie als VM die Reparatur, Ihr Mieter wird es Ihnen danken!

Ein gutes Verhältnis zwischen Mieter und VM solltem man nicht leichtseinig wegen irgendwelcher Kleinigkeiten aufs Spiel setzen!

AM
13.12.2007, 09:46 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
...aber die Kosten sind m.E. Mietersache.


das sehe ich aber anders. Denn der Mieter hat die Sache nicht beschädigt, sondern der Einbrecher.

Der Vermieter hat sich hier also an den Einbrecher zu halten.

Die Außenseiten der Fenster und Türen sind eh Vermietersache.
13.12.2007, 09:42 von Sommer
Profil ansehen
Also die KLärung mit der eigenen Versicherung ist sicherlich ein guter Tipp; fürchte aber, die zahlen nicht (das klingt sehr in Richtung Glasbruchversicherung und wer hat die schon). Ansonsten überlege mal: Wenn es so einfach wäre, dann könnte jeder Mieter jeden erdenklichen Schaden auf irgendwelche Dritte abwälzen und Du wärst der Dumme.

Ich denke, es wird zunächst in Deiner Pflicht liegen, die Fenster & Co. reparieren zu lassen aber die Kosten sind m.E. Mietersache. Aber Deine Versicherung wird Dir dazu bestimmt was sagen können; poste mal dazu!

Und das Gitter kann er gerne selber zahlen - Du aber bitte schön nicht!

S.
12.12.2007, 23:05 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Der Mieter ist nach seinen Angaben weder Hausrat- noch Privathaftpflichversichert, was ich schon mal gar nicht glauben kann.



so was ist gar nicht so selten, man sollte als Vermieter eigentlich auf einer Privathaftpflicht bestehen.

Mein Rat: frag doch einfach bei deiner Versicherung nach, vielleicht zahlen die?

Ansonsten weiß ich auch nicht genau wie die rechtliche Lage aussieht, der Mieter kann nichts für den Einbruch, du aber auch nicht und es ist letztendlich dein Eigentum, welches Schaden genommen hat. Oder hat der Mieter fahrlässig gehandelt (Kippe?)

Eine zusätzliche Sicherung kann er m.E. nicht verlangen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter