> zur Übersicht Forum
07.03.2008, 10:16 von AugenrollProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Berlin säuft ab
Ich hab jetzt schon des Öfteren gehört, dass Grundwasser in die Keller der Häuser zwischen Barnim und Spree eindringt.

Die Feuchtigkeit zieht natürlich bis in die Geschosse, Schimmel entsteht!

Der Grund: Die Wasserbetriebe pumpen nicht mehr soviel Wasser ab, wie früher.

Die Hausbesitzer meinen nun, die Stadt bzw. die Wasserbetriebe müssten für die Schäden aufkommen.

Ich bin da anderer Meinung! Ich meine: Die Natur holt sich nur das zurück, was ihr gehört. Also höhere Gewalt!

Wer auf Sand baut, hat auf Sand gebaut!

Was meint Ihr?
Alle 17 Antworten
18.03.2008, 08:56 von Augenroll
Profil ansehen
na und hauptsache der keller ist trocken, aber mir ist schon mehrmals aufgefallen, dass der OberAugenTroll hier mehrfachzugänge hat


Das ist der Originalsprachstil von dunkelROOT!
07.03.2008, 22:26 von Lilibeth
Profil ansehen
also das man über solche Beiträge diskutieren kann ist für mich unerklärlich.

Natürlich hat Augenroll Recht "die Natur holt sich das zurück was ihr genommen wurde"

verlorenes Paradies

http://de.youtube.com/watch?v=fiaL_myu9sc
Es sind in Berlin nur wenige Gegenden durch steigendes Grundwasser betroffen. Wir hier in Zehlendorf z. B. nicht, im Gegenteil, wir sind froh über den Regen der letzten Monate. Wir hatten im Frühjahr 2003 einen Brunnen für die Gartenbewässerung bohren lassen (15 Meter tief),im Frühjahr 2007 war der Grundwasserspiegel um 1,5 m gefallen. Wir merkten es am unrunden Lauf der Pumpe. Wir haben dann beim Senat für Umwelt nachgefragt und die Antwort erhalten, dass in einigen Jahren bei anhaltender Trockenheit der Brunnen ausgetrocknet sein könnte. Das dürfte sich nun gottseidank ein paar Jahre hinauszögern. In anderen Bezirken Berlins sieht es dagegen ziemlich schlimm aus, aber dieser Zustand ist schon seit vielen Jahren bekannt, jedenfalls hier im ehemaligen Westberlin. Die Hausbesitzer haben keine Chance, irgendwelche Entschädigungen zu erhalten. Sie hätten sich eben vor Baubeginn erkundigen und Vorsorge treffen müssen. Bitter für den Einzelnen, aber soll die Allgemeinheit für die Nachlässigkeit Einzelner zahlen?

Gruß aus der mieterfreundlichen Hauptstadt.
07.03.2008, 18:09 von Berliner
Profil ansehen
Ist Ihnen schon mal aufgefallen

na und hauptsache der keller ist trocken, aber mir ist schon mehrmals aufgefallen, dass der OberAugenTroll hier mehrfachzugänge hat
07.03.2008, 17:27 von Sommer
Profil ansehen
Endlich soll Belrin ja einen Grundwasserbewirtschaftungsplan bekommen. Momentan legen die BWB nämlich diverse kleinere Anlagen still um bei den restlichen umso mehr zu saugen. Die Folge: Der Grunewald und die Grunewaldseenkette fallen trocken!

Im Ökowerk Berlin (Teufelsseechaussee) gabe es eine sehr interessante Ausstellung dazu - sollte sie es noch geben, kann ich einen Besuch sehr empfehlen!

Letztlich zahlen gerade alle Berliner die Zeche dafür, daß die BWB privatisiert wurden...und die Umwelt auch!

S.
07.03.2008, 16:01 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo "Berliner",

So, ich war gerade mal im Keller nachsehen, also bei uns im Prenzlauer Berg ist alles trocken. Ist nischt im Keller drinne am Arkonaplatz.

Hallo hallo, Erde an Traumtänzer!

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, wenn Sie die Brunnenstr. oder den Weinbergsweg Richtung Arkonaplatz fahren, dann fahren Sie Berg hoch!

Sie wohnen bereits auf dem Barnim! Das ist eine Hochfläche! Da gibt es keine Grundwasserprobleme!

ohgottohgottohgott

Wiedr ein Zugezogener oder Einer, der in Heimatkunde, Geografie nicht aufgepasst hat.
07.03.2008, 14:54 von Administrator_
Profil ansehen
Und Tschüß Augenroll, sinke in frieden.
07.03.2008, 14:17 von Berliner
Profil ansehen
So, ich war gerade mal im Keller nachsehen, also bei uns im Prenzlauer Berg ist alles trocken. Ist nischt im Keller drinne am Arkonaplatz.

Alles nur dummes Geschwätz!

Berliner
ich bin ein Berliner
07.03.2008, 10:46 von Augenroll
Profil ansehen
Die meisten werden noch Hypotheken bedienen müssen.

Na und, dafür kann doch die Stadt, die Mieter oder die Wasserbetriebe nix.

Die Mieter haben jedenfalls trockene Wohnungen gemietet und zahlen für trockene Wohnungen Miete!

Wer hat denn die Kreditverträge unterschrieben???

Die Stadt? Die Mieter? Die Wasserbetriebe?
07.03.2008, 10:44 von tommytulpe
Profil ansehen
Ich glaube in der kleinen Welt so mancher ist brutto = netto
07.03.2008, 10:42 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Auf eigene Kosten natürlich, bezahlt z.B. aus den Mieteinnahmen

@ AR :

Sag mal was glaubst Du eigentlich was am Monatsende so übrig bleibt?

Die meisten werden noch Hypotheken bedienen müssen.

Aber bau oder kauf Du erstmal was ... wenn die ersten Reparaturen kommen und Du siehst was das alles kostet, kriegste die Tränen in die Augen.
07.03.2008, 10:35 von Augenroll
Profil ansehen
Für Häuser gibt es Abdichtungen gegen Bodenfeuchte, gegen nicht drückendes Wasser und gegen Druckwasserbeanspruchung. Wenn dies fachgerecht mit den zugelassenen Materialen ausgeführt wird, sind Häuser trocken. Also kein Problem.

Na dann können die Hausbesitzer das doch nachholen. Auf eigene Kosten natürlich, bezahlt z.B. aus den Mieteinnahmen!

Ich will hier jedenfalls auf keinen Fall die Stadtkasse geschröpft sehen!

Danke @Melanie für die Links!

PS: Berlin ist sehr sandig, morastig (Urstromtal, Sander) und liegt im Kern genau zwischen 2 Hochflächen.
07.03.2008, 10:29 von Augenroll
Profil ansehen
Genau, höhere Gewalt ist ein gutes Stichwort. Denn der Mieter muß dann natürlich auch gewußt haben, das er in einem auf Sand gebauten Haus gemietet hat - der dann dadurch entstehende Schimmel ist natürlich keinerlei Grund für eine Mietminderung - eben Stichwort: Höhere Gewalt!


Also erstmal sagt die Rechtssprechung, dass auch bei höherer Gewalt die Miete gemindert werden darf. Darüber brauchen wir doch gar nicht zu diskutieren.

Die Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden sind wohl so gravierend, dass die Mieter lieber ausziehen (notfalls mit Küdnigungsfrist!). Da ist dann Mietminderung für den Vermieter gar nicht das Problem, sondern Unvermietbarkeit, also vollständig fehlende Mieteinnahmen.

Es ist ja nicht ganz Berlin betroffen. Dann zieht man eben auf den Barnim oder den Teltow, wo es trocken ist und baut sich da ein Haus oder mietet dort und gut ist!
07.03.2008, 10:27 von Melanie
Profil ansehen
und hier
Moin Herr Trolli,

ich bin der Meinung, dass aus Ihrem neuesten Geschreibsel Schadenfreude hervor geht. Für Häuser gibt es Abdichtungen gegen Bodenfeuchte, gegen nicht drückendes Wasser und gegen Druckwasserbeanspruchung. Wenn dies fachgerecht mit den zugelassenen Materialen ausgeführt wird, sind Häuser trocken. Also kein Problem.
Genau, höhere Gewalt ist ein gutes Stichwort. Denn der Mieter muß dann natürlich auch gewußt haben, das er in einem auf Sand gebauten Haus gemietet hat - der dann dadurch entstehende Schimmel ist natürlich keinerlei Grund für eine Mietminderung - eben Stichwort: Höhere Gewalt!

Danke für den Beitrag, auf die Argumentation wäre ich überhaupt nicht gekommen.

Im übrigen betrifft es mich aber zum Glück nicht, ich habe nichts in Berlin, ist mir seit der Wiedervereinigung schlicht zu teuer. Die richtigen Schnäppchen konnte man nur vor der Wiedervereinigung machen, als der böse Russe noch vor der Tür stand, damals war der Kaufpreis ja in Berlin bei rund 8 Jahresmieten, wobei die damals auch noch wesentlich niedriger waren.

Aber damals war ich leider noch zu jung.

Gruß

Stefan
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter