> zur Übersicht Forum
04.01.2008, 08:57 von stefan_nuernbergProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Behörden fördern Vertragsbruch durch Mieter
Heute war ein interessanter Artikel in unserer Lokalzeitung "Nürnberger Nachrichten". Es ging darin um einen arbeitslos gewordenen Mann, der vom Arbeitgeber keine Arbeitsbescheinigung bekommen hat und jetzt zwischen Arbeitsagentur und ARGE hin und her geschoben wird. Interessant finde ich folgendes:

Die ARGE hat ihn dann - da mittellos - zur Überbrückung Lebensmittelgutscheine angeboten, das war aber auch alles. Die Zeitung stellt dann die Frage, wie er die sonstigen laufenden Kosten bezahlen soll und jetzt der Hammer - wörtliches Zitat aus dem Artikel:

"Er ahnte nicht, dass in einigen Sozialkreisen längst so kalkuliert wird: ´Die erste Monatsmiete kann man ruhig schuldig bleiben, da passiert schon nichts und wird auch kein Vermieter ungeduldig.´"

Zitat Ende. - Ich finde es schon beachtlich, dass Beamte die Mieter dazu anhalten, Verträge und Gesetze nicht einzuhalten. In Nürnberg ist der größte Vermieter die städtische Wohnungsgesellschaft "WBG". Was wohl passieren würde, wenn bei denen alle Mieter mal eben eine Monatsmiete nicht zahlen??? - Eine gute Frage für den Oberbürgermeister denke ich!

Aber ist wohl typisch für unsere Gesellschaft, wenn der Staat betroffen ist, gelten Gesetze plötzlich ganz anders.
Alle 5 Antworten
06.01.2008, 16:09 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@rita

Danke für den Link bezüglich Falschberatung durch MV; ich hoffe, die haben jeden ihrer Mietglieder so schön beraten; wenn jetzt alle Schadensersatzansprüche anmelden, dann kann der Ortsverein ja am besten gleich Insolvenz anmelden.

05.01.2008, 13:27 von Cora
Profil ansehen
@Rita

na, bitte
Vielleicht gibt der Mieterverein demnächst ein Merkblatt heraus:

"wie drücke ich mich erfolgreich um die Mietzahlung"

Ist schon eine Schande und wenn man genauer darüber nachdenkt, müsste man eigentlich platzen vor Wut
04.01.2008, 13:43 von scientia
Profil ansehen
Da passte es auch gut ins Bild, dass caritative Einrichtungen auch noch Vermieter " beknieen" wollen, wenn sie Leute die man vor Unterzeichnung eines Mietvertrages aus einer leerstehenden Wohnung weisen muss, da sie sich unberechtigt Zugang durch Fremde verschafft hatten.--. natürlich ohne Mietzahlungen zu übernehmen.
Wahrscheinlich ist die Tätigkeit als Vermieter mit der gesellschaftlich gleichzeitig zugewiesenen Eigenschaft "geldgierung und mangelnder IQ" mittlerweile akzeptiert.
gruesse
scientia
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter