> zur Übersicht Forum
05.12.2007, 17:47 von GeilaufMieterinProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Balkonfenster - Schliessmechanismus defekt
Folgendes;
meine Mieterin rief an; dass das Balkonfenster sich kaum noch schliessen lässt. (Sie wohnt dort seit ca. 6 Jahren mit einwandfreiem Balkonfenster)

Es muss ein neuer Schliessmechanismus (inkl. Gestänge eingesetzt werden, was natürlich über die im MV vereinbarten Kleinreparaturen geht.

Kann ich trotzdem verlangen, dass die Mieterin alles zahlt - da Sie ja schliesslich Zugang zum Balkonfenster (1.OG) hatte und der Defekt eigentlich nur durch Fehlbedienung entstanden ist ?
Danke für Info
Alle 15 Antworten
07.12.2007, 18:59 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ich habe vor ein paar Monaten auch durch Fehlbedienung eine Balkontür ausgehebelt, die sich dann nicht mehr schließen ließ.

Hat meine Versicherung (Haftpflicht) anstandslos bezahlt.
War aber nicht meine eigene Tür.
07.12.2007, 18:30 von Gicoba
Profil ansehen
Was nützt alles, wenn man Mieter hat, die einfach zu dämlich sind, solche Mängel zu melden.
Unsere Ex-Messie-Nomaden hatten auch kein Geld für einen Tropfen Öl, bzw. waren auch nicht in der Lage, uns Bescheid zu geben, dass mehrere Fensterschließer sich schlecht bewegen lassen.
Nach Auszug dieser "ehrenwerten Leute" haben wir das dann festgestellt und mit je 2 Tropfen Öl beseitigen können.

07.12.2007, 15:35 von Jobo
Profil ansehen
@frischebrise
Zitat:
wenn nicht richtig verriegelt

da gebe ich dir natürlich recht.

Allerdings schaut man bei einer Wartung auch darauf, dass das Fenster oder die Türe richtig schließt und nicht etwa mit dem Griff angehoben werden muss.
Denn wenn alles leichtgängig ist, ist die Chance den Beschlag zu zerstören geringer.

Jobo

07.12.2007, 15:21 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

danke @jobo, für die Mühe.
Was alles mit ein paar Tropfen Öl möglich ist.

Aber was nützen die besten Wartungsarbeiten, wenn nicht richtig verriegelt wird und der Beschlag leidet.

Kenne das Problem - habe auch zwei hochkomplexe Balkonschwebetüren vom Vorbesitzer quasi vererbt bekommen und verfluche die Dinger - habe jetzt schon über 600 € in den Mist investiert; bei mir kommen zukünftig nur ganz einfache Türen rein und nicht mehr so ein Murks!

Da die Fenster nun rund 15 Jahre alt sind, habe ich es jetzt einmal investiert; ich denke auch, ein gewisser Verschleiß ist eben normal und es ist quasi kaum nachweisbar.

Wenn der Mieter dann nicht als "Kleinreparatur" zahlt, mußt Du klagen - willst Du das?

Besser ist es eben dann, solche Kosten in die Grundmiete einzukalkulieren und dann die Zähne zusammen zu beißen und das lieber selber warten und reparieren zu lassen. Den meisten Menschen ist nun mal der Zustand und das Handling der gemieteten Sachen sch...egal und dann wird eben gezogen un gezergelt bis es hin ist und dann nach dem Vermieter geschrieen.
Wenn es zu sehr nervt, dann zieht man eben die Kleinrep-Karte und eskaliert aber das ist eben genau abzuwägen...

S.
07.12.2007, 10:55 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

die derzeit gängigen und verwendeten Silikonfette am Planetengetriebe halten lebenslang. Sie haften hervorragend und können mit einigen Tropfen Öl im Zeitablauf reaktiviert werden.

Die überwiegende Ursache für Schwergängigkeit ist darin zu suchen, dass der Dreh/Dreh/Kippbeschlag durch Fehlbedienung - hier zu schnelle Funktionsveränderung oder nicht vollständige Funktionsveränderung von unterschiedlichen Stellungen bei der Drehung des Beschlages Schaden am Planetengetriebe oder Beschlag genommen hat.

Die Folge ist Schwergängigkeit.
Die weitere Auswirkung: größerer Schaden
Weitere Folgen: Mietminderung

Wer dreht denn nun den Beschlag an dem Baklonfenster?
Was unterliegt dem häufigen und regelmäßigen Gebrauch der Mietsache?

Bei mir wäre i.j.Fall der Mieter bis 100 Euro dabei.
Ist die Rechnung höher, zahlt alles der VM.
07.12.2007, 10:35 von Jobo
Profil ansehen
Hallo,
wurde dem Mieter die Wartung der Fenster im Mietvertrag auferlegt? Wahrscheinlich nicht und wahrscheinlich denken jetzt wieder viele, Fenster brauchen keine Wartung, bzw. Pflege.
Meistens fängt es ja so an das ein Fensterbeschlag beginnt schwer zu gehen und nach einer Zeit bricht er dann ab.
Würde er rechtzeitig mit etwas Öl bzw Fett verorgt und würde regelmäßig die Funktion und vor allem das richtige Schließen der Fenster und Türen überprüft werden, so könnte Schaden abgewendet werden.
Jobo

07.12.2007, 10:28 von frischebrise
Profil ansehen
Aber Hallo,

die Planeten mit Sternzahngestänge und weiterführendem Beschlag halten - sofern diese ab und zu einmal einen Tropfen Öl sehen - so lange wie die Fenster.
Sofern der Dreh/Drehkippbeschlag nach 10 Jahren etwas Spiel bekommt, ist er nachzustellen oder auszutauschen. Kosten max. 10 Euro.

Alles Andere ist - bis auf einen evtl. Materialfehler - durch Fehlbedienung verursacht.

Dieser dürfte jedoch schwierig für einen Laien nachzuweisen sein. Für einen Fachmann jedoch klar am Planetengetriebe, an das Auseinanderklaffen des Zahngestänges zu erkennen und für einen SV eines seiner leichtesten Übungen.

Die Kosten von c. 180 Euro - die gängigen Hersteller - unterstellt, dürften somit über der Kleinreparaturklausel im Einzelfall liegen.

Warum soll der Vermieter hier im Forum nicht die Frage stellen dürfen, in wieweit er die gesamten Kosten dem Mieter anlasten darf.

Dann wäre doch die Anwort:

Sofern eine rechtswirksame Kleinreparaturklausel vereinbart wurde, im Einzelfall bis max. 100 Euro + Mw. St.
Im Gesamtjahr nicht höher als 6-8% der Kaltmiete/a.

Oder habe ich da etwas überlesen?
Warum wird der VM denn für seine Frage so abgebügelt?

07.12.2007, 09:57 von Rita
Profil ansehen
Zitat:
Aber die häufigste Ursache für Schäden am Gestänge von Dreh-/Kippfenstern ist nun einmal Fehlbedienung

... was vom Vermieter zu beweisen wäre.
Ne, so einfach sehe ich das nicht - das Gestänge kann durchaus auch bei richtigem Gebrauch verschleissen, kaputtgehen - das habe ich schon mehr als einmal (auch bei eigenem Handanlegen) erlebt.
Alleine, dass es "nur der Mieter gewesen sein kann", reicht m.E. noch nicht für einen Haftungsanspruch des VM.
06.12.2007, 12:19 von Mortinghale
Profil ansehen
Aber die häufigste Ursache für Schäden am Gestänge von Dreh-/Kippfenstern ist nun einmal Fehlbedienung.

06.12.2007, 11:50 von nass01
Profil ansehen
Schon mal in den Sinn gekommen das mechanische Sachen einem Verschleiß unterliegen und auf natürlichem Wege kaputt gehen?

Von solchen Vermietern die mit Gewalt alle Kosten auf den Mieter abwälzen wollen halte ich genau so wenig wie Mieter die ihre Miete kürzen wollen.
05.12.2007, 19:08 von Mortinghale
Profil ansehen
Seit wann ist denn für eine Mieterhaftung Vorsatz notwendig ?

05.12.2007, 18:04 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Kann ich trotzdem verlangen, dass die Mieterin alles zahlt - da Sie ja schliesslich Zugang zum Balkonfenster (1.OG) hatte und der Defekt eigentlich nur durch Fehlbedienung entstanden ist ?



nein wie scientia schrieb !!!

Glaube kaum das die Mieterin das mit Absicht gemacht hat, sei denn sie hat vor die Miete zu mindern !!

So was kann witterungsbedingt Materialfehler usw. sein !!!

05.12.2007, 17:56 von scientia
Profil ansehen
Wird leider ein Problem werden, da die Gesetzeslage klar ist.
Wenn die Türe nicht mit Vorsatz beschädigt wurde..........

lg
scientia
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter