> zur Übersicht Forum
15.09.2005, 15:04 von IrmProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Auszug?????
Mein Eigenbedarfsgekündigter ist während meiner Urlaubsabwesenheit ausgezogen. Vom Mieterbund kam Schreiben:
Auszug am 31.08. Es könnte ja nicht zu Lasten des Mieters gehen wenn Vermieter im Urlaub ist.
Keine Angabe wo der Schlüssel ist.
Muß ich mich jetzt selber um den Verbleib des Schlüssels kümmern???
Kaum zurück schon wieder Probleme!!!!
Alle 25 Antworten
21.09.2005, 09:36 von Rita
Profil ansehen
Zitat:
Der Mieter hatte sämtliche Bodenbeläge entfernt. ... klebten auch wir fest.


Man lernt ja nie aus, was manche Mieter so glauben, sich erlauben zu dürfen.

Ich wünsche dir starke Nerven und dass du letztendlich den Schaden voll ersetzt bekommst.

Rita
20.09.2005, 10:20 von Irm
Profil ansehen
In diesem Fall hat der Mieter Knete!!!
Ich habe beschlossen, dass er mir so nicht davonkommt.
20.09.2005, 10:02 von MargitLos
Profil ansehen
Hallo IRM
Das selbe Problem mit dem Schlüssel hatte ich auch!!
der Eingangsschlüssel wurde mir direkt in den Briefkasten geworfen!!Ohne Kommentar!!
hatte dann einfach das Schloss ausgetauscht..
ansonsten wenn du keine Kaution hast.. und die Mieter eventuell nicht Zahlungsfähig sind, bleibst du auf deinen Kosten sitzen!!
Hatte mich auch bei meinem Anwalt erkundigt.. so ein Prozess kann lange dauern.. und wenn noch Insolvents im Spiel ist, zahlst du alles..
Schone deine Nerven.. die sind wichtiger als dieses Pack!!
LG und schönen Tag ..
Margit Los
19.09.2005, 21:26 von Irm
Profil ansehen
War heute mit Zeugen in der Wohnung. Der Schlüssel im Briefkasten
war von der Wohnungstüre.
Alles digital festgehalten.
Außer dem Schimmel gab es ein neues Problem.
Der Mieter hatte sämtliche Bodenbeläge entfernt.
Nur den Kleber in Küche Toilette Bad und Flur mit dem er seinen Plastikfußboden festgeklebt hatte,hat er nicht entfernt und somit klebten auch wir fest.
Es ist kaum zu glauben aber wahr.
Einen Teil der Schlüssel bekamen wir vom Mieter drüber,
da der Ausgezogene die Schlüssel einfach im Schloss steckenlassen wollte hatte er sie an sich genommen.
Mal sehen wie mein Anwalt das findet.
Gruß Irm
18.09.2005, 17:20 von Irm
Profil ansehen
Das Schloss tauschen wir auf jeden Fall aus.
Kaution gibt es keine !!!
Das Problem liegt darin , dass sich um ganz besonders schlaue Mieter handelt,und ich bei dieser ganz besonderen Schlauheit
manchmal nicht mehr mitkomme. Leider.

18.09.2005, 16:32 von Pfaelzer
Profil ansehen
Wo liegt das Problem? Tausch das Schloss sicherheitshalber aus und zieh die Kosten dem alten Mieter für den Austausch des Schlosses von der Kaution ab.
18.09.2005, 12:44 von Irm
Profil ansehen
Hallo Rita
Ich hab das Mieterlexikon.
Das mit der Verlängerung der Räumungsfrist und dem Urlaub hatte ich so verstanden, dass der Mieter eine Verlängerung der Räumungsfrist wollte um in Urlaub zu fahren.
Zum anderen Mieter:
Es kommt noch ne Klage hinterher, das war der Kollege mit dem Schimmel und der Mietminderung.
Er schuldet mir noch ein stattliches Sümmchen.
Soll ich sämtliche Zählerstände fotographisch festhalten?
Den Zustand der Wohnung werden wir genaustens festhalten !
Gilt mein Lebensgefährte als Zeuge??
Gruß Irm
18.09.2005, 12:09 von Rita
Profil ansehen
Bzgl. der Schlüsselrückgabe steht z.B. im gleichen Buch (sinngemäß):
Die Schlüssel sind dem Vermieter persönlich zu überreichen!
Einwurf in Briefkasten (des Vermieters) oder Übergabe an nicht ausdrücklich vom Vermieter Bevollmächtigte reicht nicht aus!

Ich würde mich wegen des Einwurfs der/oder eines Schlüssel aber nicht lange rummachen, Schloss austauschen, fertig.

O d e r wenn du noch den Nerv dazu hast, dann aber gleich ganz heftig auf die Pauke hauen, d.h. kein Schlüssel/kein Umschlag erhalten. Denn der Mieter müsste ggfs. ja wenigstens beweisen, dass der eine Schlüssel bei dir angekommen ist (und nicht bei deiner Mutter, die den Umschlag ja auch entsorgt haben könnte, weil sie nix damit anzufangen wusste).

Ein Übergabeprotokoll bei Auszug ist nur dann etwas wert, wenn darin sämtliche Mängel, die man geltend machen will, abschliessend aufgeführt sind und der Mieter diese Mängel auch anerkennt.
D.h. zum jetzigen Zeitpunkt noch ein Übergabeprotokoll zu machen ist absolut sinnlos.

Bestehen denn überhaupt Mängel und willst du dafür Schadensersatz einfordern?

Da schon jetzt der Mieterbund involviert ist, wirst du davon ausgehen müssen, dass neue Streitereien auf dich zukommen und jeder kleinste Formfehler womöglich alles zunichte macht.
Also ggfs. Erstbesichtigung nur mit Zeugen, Geltendmachung nur über Anwalt etc.
18.09.2005, 11:53 von Rita
Profil ansehen
Ich kann dir hier nur ein paar "nackte" Urteils-Kurzfassungen wiedergeben:

Der Verlängerung der Räumungsfrist steht es nicht entgegen, dass der Vermieter die Wohnung bereits vorher weitervermietet hat (LG Kassel WM 89, 443).

Findet der Mieter während der Räumungsfrist eine neue Wohnung, kann er (ohne extra Kündigung einfach) ausziehen (LG Hannover WM 89, 77)

Die Nutzungsentschädigung in ortsüblicher Höhe kann auch verlangt werden, wenn dem zur Räumung verurteilen Mieter eine Räumungsfrist gewährt worden ist, ferner ......
Die Verpflichtung zur Zahlung einer Nutzungsentschädigung endet bei Auszug des Mieters auch vor Ablauf der Räumungspflicht. Teilt der Mieter jedoch dem Vermieter den bevorstehenden Auszug nicht umgehend mit, so macht er sich schadensersatzpflichtig. (LG Freiburg WM 80, 223; AG Friedberg WM 80, 223)

Die Nutzungsentschädigung muss noch für den gesamten Monat gezahlt werden, in dem der Mieter die Wohnung geräumt hat. (LG Düsseldorf WM 92, 191)

Und - 6 Wochen scheint die "normale" Urlaubsdauer für solche Art von Mietern zu sein:
Kein Anspruch auf Verlängerung der Räumungsfrist, weil der Mieter mit Familie 6 Wochen in Urlaub fahren will (LG Stuttgart, WM 90, 447)

Mein persönliches Resümee daraus:
Nutzungsausfallentschädigung bei gerichtl. eingeräumter Räumungsfrist gibt es nur bis zum Ende des Monats, zu dem die Wohnung s a m t S c h l ü s s e l zurückgegeben wurden.


*** Die Texte stammen übrigens aus dem Buch "Das Mieterlexikon" - Herausgeber: DMB - Deutscher Mieterbund > für 12 Euro kannst du da den Mieterbund mit eigenen Waffen schlagen ***
18.09.2005, 11:47 von Irm
Profil ansehen
Hallo Volker
Meine Frage bezog sich auf den Mietausfall nach der Räumung.
Bezüglich der Schlüsselsuche
Im Briefkasten meiner Mutter befand sich ein Briefumschlag
ohne Adresse ohne Absender lediglich hinten war der Namen
des Mieters draufgeschrieben, mit 1 Schlüssel und einer ominösen
Bestätigung über den Stand des Stromzählers und der Wasseruhr
auf der dann aber der Stand des Wärmemengenzählers stand.
Keine Adresse kein Hinweis wo die Schlüssel sind.
Ich weiß allerdings nicht wieviele Schlüssel sich im Besitz
der Mieter befanden da nichts vermerkt ist.
Des weiteren weiß ich nichts über den Zustand der Wohnung bei
Einzug.
Soll ich trotzdem ein Protokoll anfertigen.
Oder wie mach ich es am besten?
Mal soweit , ich hab noch mehr Fragen.
Vielen Dank für Eure Antworten und Eure Hilfe
Irm
18.09.2005, 11:32 von volker
Profil ansehen
Hallo Irm,

die Ansprüche aus § 546 a BGB entstehen nur bei verspäteter Rückgabe.

Das Risiko der Nichtvermietung bei fristgerechter Rückgabe bleibt immer beim Vermieter.

Den Mietausfall bis zum vom Gericht festgesetzten Räumungstermin hat nach meiner Ansicht der Mieter zu tragen. Wenn er denn (bei einem entsprechenden Titel) innerhalb der nächsten 30 Jahre wieder zu Geld kommt und nicht vorher Restschuldbefreiung durch Insolvenzverfahren erlangt.
18.09.2005, 08:11 von Irm
Profil ansehen
Zu Rita
Wie sieht das dann mit Schadensersatzpflicht des Mieters bei Räumung aus?
Habe einen Mieter der Räumungsfrist bis zum 31.10. hat. Vom Gericht bekam er 6 Monate
Räumungsfrist.
Bis zum 17.10. könnte er eine Verlängerung der Räumungsfrist beantragen.
Wie sieht das aus wenn ich ihn räumen lass, dann aber die Wohnung nicht gleich
Weiter vermieten kann.
Kann ich dies dem Mieter in Rechnung stellen.
Wer hat diesen Mietausfall zu vertreten.
Bisher hat es nicht den Anschein dass sich der Mieter um eine Wohnung bemüht hat.
Er war während der 6 Monate 3 Wochen im Ausland jetzt hat die ganze Familie 6 Wochen
Urlaub gemacht. Hartz 4 Empfänger!!!!!
16.09.2005, 15:11 von Irm
Profil ansehen
Hallo Rita
Das sehe ich genauso wie du. Der Mieter wollte mir schon Ende
Juni einen Auszugstermin mitteilen. Hat er aber nicht getan.
Er hat meinen Mann einen Tag vor unserer Abreise gefragt,wann
wir denn fahren. Das sind alles Mieterspielchen.
Letzendlich hätte der Mieterverein mitteilen müssen wo der Schlüssel ist,wenn er das Mietverhältnis als beendet erklärt.
Da es sich um Eigenbedarf handelt,hab ich keinen Mietausfall.
Meine Kinder wohnen weiterhin in unserem gemieteten Haus und meine Werkstatt bleibt auch dort .
Ich werde mich am Montag an meinen Anwalt wenden.
Schönes Wochenende allerseits.
16.09.2005, 14:59 von volker
Profil ansehen
Hallo Rita,

besten Dank für die Information zum Schadenersatz durch den Mieter bei unberechtigter bzw. fristloser verschuldeter Kündigung.

Grüße
Volker
16.09.2005, 11:31 von birke
Profil ansehen
@ Vermieterheini 1

Es stimmt nicht, dass immer nur gegen den Vermieter entschieden wird. Unsere Mieterin ist Rechtsanwältin. Habe vor ca. 2 Jahren gegen sie und ihren Mann prozessiert und Recht bekommen; und das am gleichen Amtsgericht,an dem sie als Anwältin zugelassen ist.
16.09.2005, 10:25 von Rita
Profil ansehen
@ Volker

Zitat:
Unabhängig davon habe ich in den Mietverträgen auch eine Klausel, nach der der Mieter bei einer fristlosen Kündigung für den Schaden haftet, der dem Vermieter dadurch entsteht, dass die Räume nach der Rückgabe leer stehen und nicht vermietet werden können. Diese Haftung besteht bis zum Ablauf der vereinbarten ordentlichen Kündigungsfrist.

Die Haftung entfällt dann, wenn der Vermieter sich nicht genügend um einen Ersatzmieter bemüht hat.

Ob diese Klausel wirksam ist, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Habe jedoch bisher von keinem Mieter, der den Vertrag von seinem Rechtsanwalt hat prüfen lassen, etwas dazu gehört.


Dazu kann ich dir sagen, dass der Anspruch auf Schadensersatz für den "Kündigungsfolgeschaden" nach BGB-Recht entsteht und also auch dann besteht, wenn das nicht extra im Vertrag steht.

--------------------------------------------------------------------------------------------
so z.B. unter
http://www.internetratgeber-recht.de/MietrechtAllgemein/hauptseite.htm

Kündigung: Schadensersatz vom Mieter

1. In den Fällen, in denen der Vermieter gegen den Mieter eine berechtigte fristlose Kündigung ausgesprochen hat, aber auch in den Fällen, in denen der Mieter eine unberechtigte fristlose Kündigung ausgesprochen hat, hat der Vermieter einen Schadensersatzanspruch gegen den Mieter.

Voraussetzung ist jedoch, dass der Mieter die Pflichtverletzung, die zur Kündigung des Vermieters geführt hat, zu vertreten hat. Hat der Mieter unberechtigt gekündigt, so hat er die unberechtigte Kündigung verschuldet, wenn er wusste oder hätte wissen müssen, dass ein entsprechender Kündigungsgrund nicht gegeben war.

2. Im Rahmen des Schadensersatzanspruches hat der Vermieter einen Anspruch darauf, so gestellt zu werden, wie er stünde, wenn das Mietverhältnis nicht berechtigterweise durch ihn oder unberechtigterweise durch den Mieter gekündigt worden wäre.

Von dem Schadensersatzanspruch wird insbesondere der Mietausfall erfasst, der durch die vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses entsteht. Ersatzfähig ist der Mietausfall aber nur für die Zeit, für die der Mieter das Mietverhältnis nicht selbst hätte beenden können. War das Mietverhältnis befristet (= Zeitmietvertrag), so ist dies die Zeit bis zum Ablauf des Mietverhältnisses. Bei unbefristeten Mietverhältnissen soll dies der Zeitraum sein, bis zu dem der Mieter seinerseits hätte kündigen können. Insoweit wird davon ausgegangen, dass der Mieter seinerseits zu dem Zeitpunkt gekündigt hätte, zu dem ihm der Vermieter gekündigt hat.

Den Vermieter trifft allerdings eine Schadensminderungspflicht. Das bedeutet, dass er sich bemühen muss, die Wohnung alsbald wieder zu vermieten, um so den Mietausfall gering zu halten.
16.09.2005, 10:14 von Rita
Profil ansehen
Ich kann auch nur sagen "typisch Mieterbund".

Wenn du dich mit denen bzw. mit deinem Mieter noch wegen der Schlüsselrückgabe und evtl. Miete/Nutzungsausfall herumschlagen willst, dann würde ich denen schriftlich mal kräftig in den Hintern treten, d.h. ich würde etwa so anworten (soweit das den Tatsachen entspricht):

Der Mieter wußte seit dem Schreiben deines Anwalts vom ...., dass die Wohnungsrückgabe wegen deines Urlaubs in der Zeit vom ... bis ... nicht möglich ist bzw. falls sie in diese Zeit fallen müsse eben rechtzeitig vorher abzusprechen wäre, damit du ggfs. eine Ersatzperson beauftragen kannst.
Auszugstermin gemäß Kündigung wäre eigentlich bereits der 30.04.2005 gewesen.
Ein ordentlicher gemeinsamer Rückgabetermin wäre vor/nach deinem Urlaub jederzeit machbar gewesen.
Wenn dein Mieter es vorzog, ausgerechnet während deiner ihm bekannten Abwesenheit verspätet auszuziehen - und das OHNE dich rechtzeitig vom Termin in Kenntnis zu setzen, dann hat er das ganz alleine zu verantworten.

Zur Erfüllung seiner Rückgabepflicht hat der Mieter noch immer die Schlüssel zur Wohnung an dich zurückzugeben (so z.B. OLG Düsseldorf WM 97, 218).

Da der Mieter dir bisher weder seine neue Anschrift mitgeteilt hat noch selbst Kontakt mit dir aufgenommen hat, forderst du hiermit den Mieter über den Mieterbund auf, die Schlüssel unverzüglich zurückzugeben, damit dir endlich der Besitz an den Mieträumen zurückübertragen wird.

Als Termin für die Rückgabe schlägst du ........ vor.

---------------------------------------------------------------------------------------------
Selbstverständlich bleibt dir Forderung von Miete/Nutzungsentschädigung bis zur vollständigen Erfüllung der Rückgabepflicht vorbehalten.
Ich würde das aber erstmal nicht erwähnen, sondern zusehen, möglichst schnell auf normalem Weg die Wohnung betreten zu können.
15.09.2005, 16:56 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Irm,

kurzum: Mieterverein anschreiben und einen offiziellen Übergabetermin mit Schlüsselrückgabe vorschlagen. Beweissicher zustellen.

Gruss Kasperkopf
15.09.2005, 16:08 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Forenbetreiber bzw. Moderatoren nicht gewillt sind Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen alle meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos nicht wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
15.09.2005, 15:37 von Irm
Profil ansehen
Nein keine fristlose Kündigung, weil klar war dass er laut Mieterverein bis spätestens 15.09. draußen ist.Allerdings stand
in dem Brief noch, dass wenn der Mieter früher auszieht, es mir 2 Wochen vorher mitteilt. Ist aber auch nicht passiert.
Ich habe noch im Juli einem anderen Mieter fristlos gekündigt.
Räumungsfrist bis heute.
Aber dazu später. Ich muß erst mal richtig ankommen.
Die Umstellung von meinem griechischen Hügel zum deutschen Vermieteralltag ist noch nicht abgeschlossen.
15.09.2005, 15:31 von Meiner_einer
Profil ansehen
Wenn vom Exmieter nix zu holen ist, tät isch eine fette Bohrmaschine nehmen und damit wäre das Thema für mich erledigt.

Was nützt Recht haben, wenn man auf den Kosten sitzen bleibt?
15.09.2005, 15:29 von volker
Profil ansehen
Hallo Irm,

Kasperkopf und du, ihr seid wieder schneller als ich gewesen. Wenn der Mieter über die Abwesenheit informiert war, ist es die typische Verhaltensweise des Mietervereins. Verantwortung des Mieters ist für die ein Fremdwort.

Ich wünsch dir Glück bei der Erstbesichtigung hinsichtlich möglicher Schäden.
15.09.2005, 15:24 von volker
Profil ansehen
Hallo Irm,

hattest du (oder Anwalt) denn im Juli noch fristlos gekündigt?

Der Mieterverein hat zwar Recht, dass es nicht Verschulden des Mieters ist, wenn der Vermieter nicht da ist. Wenn du jedoch noch im Juli gekündigt hast, war doch die Frist bestimmt vor deinem Urlaub abgelaufen.

Wenn dann der Mieter sich noch nicht geäußert hatte, trifft ihn zumindest ein Mitverschulden.

Unabhängig davon habe ich in den Mietverträgen auch eine Klausel, nach der der Mieter bei einer fristlosen Kündigung für den Schaden haftet, der dem Vermieter dadurch entsteht, dass die Räume nach der Rückgabe leer stehen und nicht vermietet werden können. Diese Haftung besteht bis zum Ablauf der vereinbarten ordentlichen Kündigungsfrist.

Die Haftung entfällt dann, wenn der Vermieter sich nicht genügend um einen Ersatzmieter bemüht hat.

Ob diese Klausel wirksam ist, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Habe jedoch bisher von keinem Mieter, der den Vertrag von seinem Rechtsanwalt hat prüfen lassen, etwas dazu gehört.

Wenn der Mieterverein bereits in der Sache hängt, solltest du den Mieter über den Verein zur Schlüsselrückgabe und zur Mitteilung der derzeitigen Anschrift auffordern.

Sobald du den Schlüssel hast, mit einen Zeugen den Zustand der Wohnung eingehend in Augenschein nehmen und ein detailliertes Protokoll aufstellen.
15.09.2005, 15:21 von Irm
Profil ansehen
Der Mieter war auf 30.04. gekündigt.
Anschrift wurde nicht mitgeteilt.
Dem Mieter wurde von meinem Anwalt mitgeteilt, dass ich von dann
bis heute nicht da bin. Somit kann die Wohnung nur vor meiner Abreise oder eben am 15.09. übergeben werden.
Ich bin ja froh dass ich die Mieter los bin.
Aber.....
15.09.2005, 15:14 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Irm,

auf wann ist dem Mieter gekündigt worden? Hat der Mieterschutzbund Dir die neue Anschrift des Mieters mitgeteilt?

Gruss Kasperkopf
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter