> zur Übersicht Forum
29.05.2007, 16:13 von DeliProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|ausziehen ohne Kündigung...
Hallo,

ich glaube, gleich bekomme ich ganz große Probleme mit meinem Mieter. Bis jetzt (ab Juni 2006) hat er alles sehr ordentlich immer bezahlt... aber jetzt will er raus... will aber keine Kündigung schreiben (sagt: mir ist es egal), wenn ich richtig verstanden habe, er will auch nichts mehr bezahlen und die Schlüssel will er auch nicht zurückgeben
was das alles heißen sollte verstehe ich nicht so ganz

als ich ihm gesagt habe, dass ohne Kündigung nicht geht, meinte er, dass wir über den Anwalt gehen sollen... also es dauert noch 2-3 Monate :-S und kostet auch ganz viel

soll ich wegen meiner super kleiner Wohnung wirklich zum Anwalt gehen?
Alle 9 Antworten
03.06.2007, 01:48 von prinzregent
Profil ansehen
ei was ist draus geworden ?

Am besten du hast die Schlüssel. Wenn bei dem Mieter nichts zu holen ist, wäre das der beste Weg.

Schnell wieder vermieten und vergessen.
02.06.2007, 22:32 von jaegermeister
Profil ansehen
Hallo Deli
Wie ist es denn gelaufen?
29.05.2007, 23:51 von Deli
Profil ansehen
Vielen Dank, dass Ihr so viel uns so schnell geantwortet habt.

Morgen sollte mein Mieter mich anrufen (er hat es heute versprochen ). Ich hoffe danach kann ich Euch mehr erzählen. Aber ich schreibe hier auf jeden Fall wie der Gespräch gelaufen ist

Also bis Morgen! Und gute Nacht ;-)
29.05.2007, 20:51 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

zwei Fälle hatten wir auch - die meinten auch einfach ausziehen zu können ohne irgendeine Kündigungsfrist einhalten zu müssen - waren beides Hartzler ..... also haben wir sie lieber reisen lassen - alles andere hätte einfach nur zuviel Geld gekostet und zwar unseres ....einer davon rannte rannte hinterher noch zum RA und wollten tatsächlich seine Kaution haben - gegeben hat es sie nicht und wir Steuerzahler haben wohl ihren RA bezahlt.

Jetzt bin ich aber trotzdem gespannt wie man das bei Deinem Mieter genauer verstehen soll.

LG

29.05.2007, 20:36 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

hatte mal ein ähnliches Erlebnis.

Ich bestand auf der Einhaltung der Kündigungsfrist, Mieter blieb in der Wohnung. Fortan wurde nichts mehr gezahlt, weil er Arbeitslos geworden war. Das hatte er mir aus Scham nicht eingestehen wollen und ich fand es erst hinterher heraus.

Wär er gleich ausgezogen, er hatte damals tatsächlich eine Gelegenheit, hätte ich mir den ganzen restl. Kram sparen können.

Mein Vorgehen heute wäre: Möglichst Hintergrund klären und notfalls lieber nach dem Motto "Reisende soll man nicht halten" vorgehen. Hauptsache Wohnung wird problemlos, ohne Zwangsräumung frei.

Gruß
29.05.2007, 18:44 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wann will er denn ausziehen? Sofort?

Gruß
29.05.2007, 17:56 von peter98
Profil ansehen
Hallo Deli,

es kommt natürlich immer erst einmal darauf an, ob der Mieter solvent ist. Wenn ja, muss dies dich eigentlich nicht groß kümmern, da du alle Kosten einklagen kannst.

Sollte es aber schwierig werden später an sein Geld zu kommen, würde es sicherlich mehr Sinn machen den Vorschlag von maralena aufzugreifen.

Wenn er dir mündlich gekündigt hat, kannst du es ihm ja schriftlich bestätigen. Bei der Gelegenheit würde ich ihm einfach die entsprechenden Paragraphen des BGB mit dazu legen, aus der die Kündigungsfristen etc. zu entnehmen sind.
29.05.2007, 17:48 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

hört sich echt nach Ärger an.

Ich würde auch sagen es so zu machen wie maralena schreibt.

Wieso und weshalb will er Dir dnen den Scglüssel nicht wiedergeben ..... irgendwie versteh ich das alles nicht wirklich - nicht kündigen,den Schlüssel nicht herausgeben, keine Miete mehr bezahlen ...... HALLOOOOO ?!?!? Wie ist der denn drauf ?? Kann ich nicht nachvollziehen....

Grüsse
29.05.2007, 16:23 von maralena
Profil ansehen
Hallo Deli,

da würde ich nochmal nachfragen und darauf hinweisen, dass der Vertrag ohne Kündigung weiterhin bestehen bleibt und damit dann ausbleibende Miet-Zahlungen einklagbar sind.

Vielleicht ist der einfach nicht "firm" im formalen Umgang mit solchen Dingen?

Nochmal drauf aufmerksam machen, was die Folgen sind:

* Ohne Kündigung seinerseits besteht der Vetrag weiterhin und damit die Verpflichtungen aus dem Vetrag, da Du die Wohnung ansonsten nicht weitervermnieten kannst.

* Er hat nicht das Geringste von diesem Vorgehen, sondern nur Nachteile, weil die Verpflichtungen seinerseits für ein ungenutztes Objekt bestehen bleiben.

Wenn einer so anfängt und die Wohnung nicht so riesig und teuer ist, würde ich perönlich folgendes machen, um mir den Ärger gleich vom Hals zu schaffen:

"Lieber Herr X, sie wollen sofort ausziehen, können/wollen nix mehr bezahlen? Eigentlich hätten sie 3 Monate Kündigungsfrist zum Monatsende, aber wenn Sie mir einen Zweit-Schlüssel geben, sobald die Wohnung leer ist, können wir uns auf 1-2 Monate Kündigungsfrist einigen je nachdem, in welchem zustand die Wohnung hinterlassen wird...."

Wer weiß, was bei dem Menschen los ist - vielleicht ist der auch in irgendeine PrivatInso geraten und hat eh nix mehr zu verlieren - Hauptsache, Du bekommst jetzt ganz schnell Deine Wohnung zurück und kannst diese wieder vermieten.

Falls er nicht schriftlich kündigen will, lass ihn nochmal das ganze vor Zeugen wiederholen - also geh persönlich da vorbei und nimm einen Bekannten mit zu diesem Termin.

Hört sich nach Ärger an!

Viel Glück!!

Gruß
Mara
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter