> zur Übersicht Forum
30.12.2006, 11:46 von carsoneProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Aus Rücklagen gezahlt=Null Modernisierungserhöhung
Hallo,

ich bin ziemlich überfragt und weiss keine Lösung.
Sachverhalt: Es werden in Mehrfamilienhäusern ja immer (!) Instandhaltungs- und andere -rücklagen gebildet.

Jetzt wird ein komplettes Haus, in welchem ich 1 Wohnung habe komplett mit ganz neuen Fenstern ausgestattet, bezahlt aus Rücklagen!!!

Heisst das jetzt im Umkehrschluss dass ich bei einer wirklich billig vermieteten Wohnung keine 11% der Modernisierung, welche für diese Wohnung normalerweise angefallen wäre pro Jahr geltend machen kann????

Ich finde dieses Gebahren sehr seltsam, da die Hausverwaltung doch eigentlich die Interessen der Vermieter vertreten müsste?!

Für mich bedeutet dies: Hätte ich keine Zwangsbeiträge zur Rücklagenbildung abführen müssen hätte ich die Fenster auf eigene Kosten einbauen lassen (und privat Rücklagen gebildet) und dann 11% der Modernisierungskosten auf die Miete aufgeschlagen und hätte die Investition nach nicht ganz 10 Jahren wieder drin gehabt!!!
So sieht es so aus, dass ich durch die Rücklagenbildung ähnlich viel bezahlt habe aber dafür keine Modernisierung geltend machen kann und letztendlich auf dem Geld sitzen bleibe?!

P.S.: Und der Mieter freut sich natürlich!!! Zum einen kürzt er wegen Baulärms die Miete, zum anderen hat er in Zukunft eine Einsparung von Heizkosten in größerem Umfang. Und wer darf alles zahlen???? ----> Der dumme Vermieter natürlich!!!!

Hallo????? Was soll ich jetzt machen???? Das kann doch nicht der Weisheit letzter Schluss sein????!!!!!!

Allen schon einmal ein erfolgreiches, glückliches, gesundes und vorallem in Bezug auf Mietverträge gemünzt faires und nicht enttäuschendes Jahr 2007!!!!
Alle 9 Antworten
02.01.2007, 19:08 von CMAX_65
Profil ansehen
Zitat:
Hallo Carsone,

so wie Du den Fall schilderst, ist es mE fraglich, ob Du die 11 % umlegen könntest, weil es sich für mich eher nach einer Instandhaltungsmassnahme als einer Mod-Massnahme anhört.


ist auch meine Meinung, wie ich schon ausführte.

Zitat:
ich denke vielen, so wie es aussieht wahrscheinlich auch Ihnen ist nicht bekannt, dass 11% nicht einfach so umlegbar sind - weil - speziell bei Fenster der Grundsatz neu für alt gilt.


Aber bitte, ich kann "carsone" nicht daran hindern ein "Bauchlandung" zu machen. Hinterher bitte nicht sagen, Sie hättens nicht gewusst!

MFG
02.01.2007, 17:22 von villaporta
Profil ansehen
Hallo Carsone,

so wie Du den Fall schilderst, ist es mE fraglich, ob Du die 11 % umlegen könntest, weil es sich für mich eher nach einer Instandhaltungsmassnahme als einer Mod-Massnahme anhört.

Ausserdem müssen doch Mod-Massnahmen 3 Monate vorher angekündigt werden und mE muss der Mieter zustimmen.

Was sagen denn die anderen Eigentümer, oder hat sonst keiner vermietet?

Viele Grüsse

villaporta
31.12.2006, 12:03 von carsone
Profil ansehen
Danke für die Info Rita.

Wie ich auf diese Idee komme??? Ich weiss einfach nicht wie die praktische Lösung dieses Falles aussehen könnte??? Sollte ich zu der Hausverwaltung, mir eine Kopie der kompletten Rechnung besorgen und dann die Anteile, die auf die Wohnung entfallen (=Anteile Betriebskostenschlüssel) dem Mieter als Modernisierungskosten aufdrücken????

Dazu käme gleich das nächste Problem: Was passiert mit Fenstern, die auf Fluren installiert wurden und in das Eigentum der Hausgemeinschaft fallen???
31.12.2006, 10:04 von Rita
Profil ansehen
Rücklagen sind ganz einfach gemeinsame Ersparnisse/Guthaben der Gemeinschaft.

M.W. macht es keinen Unterschied, ob Modernisierungen aus Rücklagen/Sparguthaben, vom laufenden Konto oder durch ein Darlehen bezahlt werden.
Steuerlich und auch für eine Mieterhöhung wegen Modernisierung ist der Zeitpunkt massgeblich, in dem die Kosten tatsächlich entstanden sind und bezahlt wurden.

Wie kommst du denn zu der Ansicht, dass eine Mieterhöhung wegen Modernisierung entfällt, weil die Kosten aus einem Sparguthaben bezahlt werden?
30.12.2006, 16:54 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo carsone,

ich denke vielen, so wie es aussieht wahrscheinlich auch Ihnen ist nicht bekannt, dass 11% nicht einfach so umlegbar sind - weil - speziell bei Fenster der Grundsatz neu für alt gilt.

Das heisst, wenn ein neues Fenster € 500,00 kostet, eine Reparatur bzw. ein Ersatz des alten Fensters
€ 350,00 kosten würde, dann kann man nur die Differenz € 150,00 in 11% Jahresmiete umlegen (nur die Verbesserung / Modernisierung ist anrechnungsfähig) und das ist oftmals gar nicht so viel, wie man denkt !!!

MFG
30.12.2006, 14:44 von carsone
Profil ansehen
Nein, es geht hier nicht um eine Abzugsfähigkeit!!!

Es geht hier darum, dass mir dadurch die Möglichkeit genommen wird dem Mieter eine Mieterhöhung wegen Modernisierungskosten in Höhe von 11%/ Jahr aufzudrücken!!!!

Und jetzt dreht es sich darum das es doch irgendeine Möglichkeit geben muss die Kosten trotzdem auf den Mieter umzulegen?! Ne fiktive Rechnung in Bezug auf die Höhe der Fenster in dieser Wohnung oder so...
30.12.2006, 14:25 von dontpanic
Profil ansehen
@carsone
Nicht gleich in die Luft gehen wie ein HB-Männchen.

Beiträge zur Instandhaltungsrücklage sind nicht als Werbungskosten abzugsfähig..! Warum hast du damit ein Problem? Es sind ja auch keine Ausgaben. Du legst ja nur etwas zur Seite.

Aber ich kann dich beruhigen. Wenn aus dieser Rücklage Geld ausgegeben wird ist dies abzugsfähig. Den genauen Betrag siehst du in der WEG-Abrechnung.

Gruß,
dp
30.12.2006, 12:33 von carsone
Profil ansehen
Zugestimmt habe ich dem nicht... Da wären wir bei dem Problem der Eigentümerversammlung und dem Mehrheitsprinzip.

Wobei der Austausch der Fenster meines Wissens nie in diesem konkreten Einzelfall besprochen worden ist?!

Vorher waren normale Fenster eingebaut, 60er oder 70er Baujahr, also ohne Isolierung oder besondere Eigenschaften. Nun sind normal isolierte Fenster eingesetzt, ich denke also mit einem k-Wert von 1,1...
30.12.2006, 11:55 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Jetzt wird ein komplettes Haus, in welchem ich 1 Wohnung habe komplett mit ganz neuen Fenstern ausgestattet, bezahlt aus Rücklagen!!!


Diesem Beschluss hast Du doch als Miteigentümer sicherlich
zugestimmt, oder??

Bitte schildere doch mal, wie die Fenster, die nun ausgetauscht werden, beschaffen waren. Handelte es sich hierbei schon um Insolierscheiben?

LG Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter