> zur Übersicht Forum
29.05.2007, 12:42 von dontpanicProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Aufgeschnappt: Neues Wohnungseigentumsgesetz
Zitat:
Ein Hausbewohner zahlt seit über drei Jahren keine Nebenkostenvorauszahlung, das so genannte Hausgeld. Mehr als 12.000,- Euro schuldet er mittlerweile der Hausgemeinschaft. Hausverwalter Oliver K. bringt die schlechten Nachrichten. Er muss von jedem Eigentümer einen Zuschlag von rund 400,- Euro einfordern, denn alle müssen für den säumigen Miteigentümer zahlen. Selbst wenn es bisher zur Zwangsversteigerung der Schuldnerwohnung kam, ging die Gemeinschaft oftmals leer aus: Sie stand in der Rangliste der Gläubiger nicht gut da. Mit dem neuen Gesetz stehen sie jedoch an erster Stelle, noch vor den Banken.


Stimmt der letzte Satz..?

Gruß,
dp
Alle 5 Antworten
29.05.2007, 19:03 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo Johanni,

soweit Urteile durch die Reform betroffen sind ist es nicht zu empfehlen sie weiter anzuwenden.

Wie das im Wohnungseigentum halt so ist: Es wird im Laufe der Zeit neue geben und Prozesshansels haben wieder Hochkonjunktur.

Gruß
29.05.2007, 18:21 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

habe mal eine Frage zu dem geänderten WEG-Gesetzt.

Wie Marie ja wieder einmal super fachlich geantwortet hat, das Recht nun für die WE Gemeinschaft geschärft wurde, wie sieht es denn aber mit davor getroffen höchstrichterlichen Urteilen aus?

Blicke langsam nicht mehr durch

Johanni
29.05.2007, 18:01 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

bestätige Maries Nachricht.

Aber: Es gibt eine Beschränkung auf max. 5 % des Verkehrswertes im ZV-Verfahren und Forderungen aus dem Jahr der Beschlagnahme und den letzten zwei Jahren.

@Diega: Versteh ich jetzt nicht ganz. Könntest du das mal näher beschreiben?

Gruß
29.05.2007, 16:16 von Diega
Profil ansehen
Hi.
Gibt allerdings eine Möglichkeit, damit diese Summen nicht aufstauen.

Muss nur jedes Jahr Gegenstand des Wirtschaftsplan werden und neu beschlossen werden.

Zitat:
Verfallklauseln und Vorfälligkeitsregelungen

Im BGH – Fall ging es um eine ursprüngliche Gesamtfälligkeit des Wohngeldes, wobei den Wohnungseigentümern das Recht eingeräumt war, in monatlichen Teilleistungen zu zahlen, solange nicht ein Rückstand von mindestens zwei Raten auftrat.


Ich schicke es Dir mal als PN- könnten aber 2-3 Teile werden.

Gruss Dieter
29.05.2007, 15:03 von MarieP
Profil ansehen
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter