> zur Übersicht Forum
16.01.2007, 20:14 von MaggieProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Aufbewahrung nach Zwangsräumung
Hallo,
keiner kann es uns sagen, sogar bei Gericht nicht!
Am 23.10.06 war die Zwangsräumung, der Mietnomade wurde vom Gerichtsvollzieher aus der Wohnung gewiesen. Jetzt stehen noch seine Möbel (alles ab und auseinander gebaut; Schrauben und sonstiges Befestigungsmaterial ist verschwunden)in der Wohnung. Er wurde in der Zwischenzeit 2mal vom Anwalt angeschrieben (wohnt in einem Wohnheim von der Caritas), Wertsachen sind keine mehr in der Wohnung, hat er ALLES vorher weggeschafft! Kann uns bitte jemand sagen, wie lange wir die "Möbel" aufbewahren müssen? Ich kann nichts mehr von diesem Dreckskerl sehen (Entschuldigung, doch das hat uns nicht nur finanziell viel gekostet, sondern auch meiner Gesundheit).
D A N K E
Alle 30 Antworten
18.01.2007, 11:25 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Schlipsbetrüger, die Pest der 90'er.

Das weiß ich und es ist traurig, jedoch kein Grund zu versuchen diese Fehler jetzt allgemein auf die Mieter abzuwälzen. Die können nämlich auch nichts dafür.


Nicht nur der 90'er

Damit es nicht zu Missverständnissen kommt, ich wollte damit nicht die Mieter angreifen!! Tatsache ist jedoch, dass gerade die unbedarften, vertrauensvollen Vermieter hier den " gewieften Mietern" aufgesessen sind.

LG Johanni
18.01.2007, 11:14 von Augenroll
Profil ansehen
@johanni:

Zitat:
...dass diese Immobilien erworben haben in dem Glauben, vielfach bestärkt auch durch "Bänker" die richtige Investion getätigt zu haben...


Schlipsbetrüger, die Pest der 90'er.

Das weiß ich und es ist traurig, jedoch kein Grund zu versuchen diese Fehler jetzt allgemein auf die Mieter abzuwälzen. Die können nämlich auch nichts dafür.
18.01.2007, 10:57 von johanni
Profil ansehen
Hallo Meggi,

Zitat:
Eines möchte ich noch sagen, Gott sei Dank gehören wir nicht zu den Mietnomadengeschädigten die von dieser Miete noch das Haus abbezahlen müssen. Mein gesundheitliches Problem kommt daher, "er" hat uns abgehört! Doch.. hierzu kann ich momentan nichts schreiben.


An diesem Beispiel sieht man wieder einmal, Euros sind nicht alles, es kann viel schlimmer sein/werden.

Aber wie kommt der Mieter auf die Idee, Dich abzuhören??
Ist dies nicht eine strafbare Handlung??

@ augenroll,

Aus den Anfragen einiger hier, ist m.E. erkennbar, dass diese Immobilien erworben haben in dem Glauben, vielfach bestärkt auch durch "Bänker" die richtige Investion getätigt zu haben. Ohne Kenntnis von der Materie!! Nur so ein Beispiel " Riester-Rente" hier werden insbesondere auch durch Banken die Eigentumswohnungen zur Anlage verkauft!! Als Ruhekissen für das Alter, für mich zum " totlachen!!" Mit wunderschönen Glanzprospekten, tolle Rendite etc. Was dann aber passiert, wenn der Mieter nicht mehr zahlt, dann steht der Berater nicht mehr zur Verfügung. Mich wundert eigentlich, warum die Versicherungswirtschaft hier nicht eine entsprechende Ausfallversicherung anbietet!!

LG Johanni
18.01.2007, 10:29 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Vom VM wird mehr oder weniger fast ein Jurastudium verlangt, da jeder Fehler grundsätzlich zu seinen Lasten geht.



Zitat:
Zahlt der Mieter weder Miete noch BK kann der VM nicht abklemmen (u.U. strafbare Eingenmacht !, obwohl er keinerlei Zahlungen mehr bekommt !



Genau das sind die rechtlichen Gegebenheiten, über die man vorher informiert sein sollte.

Zitat:
Aber VM sind halt auch nur Menschen, menschen sind nie fehlerfrei, Sie sind es auch nicht !



Das ist klar, Mieter sind ja auch Menschen.

Und damit sich jeder besser informieren kann, gibt es z.B. auch dieses Forum.
18.01.2007, 10:11 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

"Augenroll"

Zitat:
Solch hohe Schadenssummen entstehen m.E. nur, wenn der Vermieter zu spät reagiert oder schlecht beraten ist.


Ein Jahr Mietausfall, + RA Kosten + Räumungskosten ohne sonstige Vandalismusschäden genügt schon. Mehr muss gar nicht passieren.

Wenn ein Betrüger sich taktisch geschickt, verhält ist das ohne weiteres möglich

Zitat:
Wenn jemand nur eine WE besitzt oder erbt, steht er vor der Wahl: vermieten oder verkaufen? Dazu macht man sich doch gründliche Gedanken und holt Infos ein!


Vom VM wird mehr oder weniger fast ein Jurastudium verlangt, da jeder Fehler grundsätzlich zu seinen Lasten geht.

Es soll tatsächlich auch VM geben die halt nur 1-2 Wohnungen haben und gelegentlich nebenher noch arbeiten.

Zitat:
Ich wehre mich jedoch dagegen, wenn Vermieter ihre eigenen Versäumnisse und Fehler ständig selbstkritiklos auf die Mieter und die Gerichte abwälzen.


Gut das gibt es tatsächlich dass manche VM blöde Fehler machen und dann rumjammern. Aber VM sind halt auch nur Menschen, menschen sind nie fehlerfrei, Sie sind es auch nicht !

Fakt ist, zahlen Sie Ihre Gasrechnung nicht wird abgeklemmt (Dito Strom etc.) Zahlen sie Ihre Bankrate nicht wird versteigert.

Zahlt der Mieter weder Miete noch BK kann der VM nicht abklemmen (u.U. strafbare Eingenmacht !, obwohl er keinerlei Zahlungen mehr bekommt !

Wenn sie in einem Geschäft einkaufen und kein Geld dabeihaben, glauben Sie dann ernsthaft Sie bekommen etwas?

MFG
18.01.2007, 10:08 von Maggie
Profil ansehen
Vielen Dank für die guten Beiträge und Tipps.
Gestern wurde "er" nochmals vom Anwalt angeschrieben. Wenn "er" innerhalb von 10 Tagen nicht reagiert wird entsorgt; irgendwann hat man den Punkt erreicht, das war gestern. Ich war gestern wiedermal auf Spurensuche und es wurde mir erzählt, das "er" des öfteren beim Spaziergang gesehen wird mit einer Bierflasche in der Hand.
Eines möchte ich noch sagen, Gott sei Dank gehören wir nicht zu den Mietnomadengeschädigten die von dieser Miete noch das Haus abbezahlen müssen. Mein gesundheitliches Problem kommt daher, "er" hat uns abgehört! Doch.. hierzu kann ich momentan nichts schreiben.
DANKE
18.01.2007, 09:51 von Augenroll
Profil ansehen
@CMAX_65, @Jobo:

Zitat:
Hat der VM einen assozialen Mieter kann der Schaden riesig werden,
minderstens jedoch 20-40 Tausen €.


Solch hohe Schadenssummen entstehen m.E. nur, wenn der Vermieter zu spät reagiert oder schlecht beraten ist.

Bevor man sich entschließt zu Vermieten, informiert man sich über die Marktchancen dieses Investments. Weiterhin checkt man die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen ab. Die Gründlichkeit der Prüfung sollte an die Investitionshöhe angepasst sein.

Wenn jemand nur eine WE besitzt oder erbt, steht er vor der Wahl: vermieten oder verkaufen? Dazu macht man sich doch gründliche Gedanken und holt Infos ein!

Zitat:
Habe ich 20 Mietwohnungen und habe die genannten statistischen Mieter, habe ich bei 95 % 19 "gute" Mieter und 1 "schlechten" Mieter.


Habe ich nur eine WE in Besitz und will vermieten, so ist mein Kapital und das Risiko schlecht verteilt. Das ist ein Marktgesetz.

Mietpreller und Ganoven hat es schon immer gegeben und wird es immer geben. Das muss man wohl oder übel akzeptieren!

Bei diesem konkreten Fall von Maggie habe ich keinen vorsätzlichen Schädigungswillen des Mieters erkennen können, sondern eher einen Menschen der überfordert war und dann den Kopf in den Sand gesteckt hat. Nähere Umstände kennen wir alle nicht.

Dass Frust, Enttäuschung und Wut dabei aufkommt, wenn man gehörnt wurde, ist doch selbstverständlich.

Ich wehre mich jedoch dagegen, wenn Vermieter ihre eigenen Versäumnisse und Fehler ständig selbstkritiklos auf die Mieter und die Gerichte abwälzen.

17.01.2007, 18:25 von Jobo
Profil ansehen
mit dem emotionalen Abstand ist es ja so eine Sache. Habe ich 20 Mietwohnungen und habe die genannten statistischen Mieter, habe ich bei 95 % 19 "gute" Mieter und 1 "schlechten" Mieter.
Nun kann ich allerdings die fehlenden Einnahmen mit den Einnahmen Steuerlich verrechnen.
Habe ich nur eine Wohnung und habe einen "schlechten" Mieter so kann ich eben nichts bzw. nur geringe Kosten steuerlich gegen später bzw. früher erfolgte Mieteinnahmen, geltend machen.
Wird dann noch die Wohnung über eine Bank finanziert so kommt man sehr schnell persönlich unter Druck.
Und dabei fällt es einem schwer emotional sich frei zu machen, oder ?
MfG
Jobo
17.01.2007, 17:06 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

ich verstehe die ganze Diskussion nicht. "Augenroll" hat halt seine Meinung, ob sinnvoll oder nicht seit dahingestellt, die überwiegende Mehrheit der VM eine andere.

Fakt ist:

Hat der Mieter einen assozilen VM kann er kurzfristig und relativ unkompliziert die Konsequenz daraus ziehen:
er kündigt mit Dreimonatsfrist. Schaden fast keiner, ausser er hat in die Mietwohnung investiert.

Hat der VM einen assozialen Mieter kann der Schaden riesig werden,
minderstens jedoch 20-40 Tausen €.

Mit legalen Mitteln kriegt man den Assi kaum los.

Und diese Ungleichheit dass der VM im Zweifel die Arschkarte hat, führt zu Frust, das kann ich gut verstehen. Ich war mal in einer ähnlichen Situation.

Das dann emotionaler Hass aufkommen kann ist nur zu menschlich !

Ich gebe die Hoffnung nicht auf dass auch Gerichte allmählich, möglicherweise viel zu langsam, irgendwann auch einmal Vermieter recht geben und Serienbetrüger einbuchten.

MFG
17.01.2007, 16:13 von cavalier
Profil ansehen
Hallo kittyhawk,

Zitat:
Wenn wirklich mal Ansprüche gestellt werden, würde ich einfach "Dumm tun" und behaupten diese wurde evtl. während der Räumung versehentlich entsorgt und Fotos präsentieren.

Warum denn?

Wenn Forderungen gestellt werden, werden diese mit meinen Mietforderungen verrechnet (die ja ohnhin nicht zu holen sind). Ende.
17.01.2007, 16:06 von kittyhawk
Profil ansehen
Wenn der Mietnomade bereits geräumt wurde, würde ich die Sachen einfach zum Sperrmüll werfen.

Vorher aber alles Fotografieren.

Wenn wirklich mal Ansprüche gestellt werden, würde ich einfach "Dumm tun" und behaupten diese wurde evtl. während der Räumung versehentlich entsorgt und Fotos präsentieren.
Dies ist erst nach dem "ganzen Räumungstrubel" festgestellt worden, aber Gott-Sei-Dank wurden vor Räumung Beweisfotos erstellt.
...............................
Ich persöhnlich sehe nicht ein weshalb ich mehr als nötig Geld für irgendwelche Mietnomaden ausgeben sollte.
17.01.2007, 15:56 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Keiner darf sich emotional total fertig machen, wegen einer vermieteten Wohnung. Und sich hier verbal mal auskotzen muss sein, das ist klar.


Wie Recht Du hast, keiner darf sich emo fertig machen lassen.
Und auskotzen hilft auch, bevor man explodiert!!

LG Johanni
17.01.2007, 15:46 von Augenroll
Profil ansehen
@johanni:

natürlich volle Zustimmung und ein paar Allgemeinplätze die wichtig für mich ist:

Das 1.Mal fällt jeder rein, aber aus Fehlern muss man lernen.

Vermieten hat eben nicht nur mit Bauwerken zu tun, sondern sehr viel auch mit Menschen und deren Befindlichkeiten.

Wenn ich helfe, tue ich es für mich und mein Wohlbefinden. Ich gebe gerne, aber erwarte von vornherein keine Dankbarkeit. Ich gebe hauptsächlich Hilfe zur Selbsthilfe.

Keiner darf sich emotional total fertig machen, wegen einer vermieteten Wohnung. Und sich hier verbal mal auskotzen muss sein, das ist klar.
17.01.2007, 15:37 von johanni
Profil ansehen
Hallo nochmal Augenroll,

war eben zu schnell, ich glaube bzw. weis leider, dass das missbrauchte Vertrauen am schmerzlichsten ist.

Gerade im Vermieterleben sollte immer wirtshaftlich gedacht/gehandelt werden. Richtig!!
Aber: die berühmten Ausnahmen, es handelt sich um Menschen und keiner der Vertragspartner kann hinter die Fassade des anderen schauen.Und gegen Betrug ist nun auch keiner sicher.
Aber: ohne Vertrauen geht es auch nicht, was nützen mir die ganzen Papiere inkl. Räumungsklagen etc. wenn kein Geld fließt!

Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, in jedem Haus ist immer ein Mieter/Querulant. Dieses berücksichtige und habe hierfür ja die Rücklagen für die berühmten Mietausfälle!!
Gilt, gebe ja zu, nur wenn es sich um einen größeren Bestand handelt.

LG Johanni
17.01.2007, 15:28 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Mit dem Hinweis zum emotionalen Abstand hatte ich durchaus Maggies Gesundheit gemeint, auch falls so etwas nochmal passiert. Sorry, nicht feinfühlig genug formuliert.


Ist ja grad das Problem, man schreibt etwas, was man/frau gar nicht so meint

Gebe doch bitte mal einen Tipp: wie Du den emotionalen Abstand halten kannst, wenn Du erfahren musst, dass Deine Gütmütigkeit und Vertrauen schamlos ausgenutzt wird/wurde.

LG Johanni
17.01.2007, 15:12 von Augenroll
Profil ansehen
@s_Hammer

Ihre Aussagen sind langweilig.
17.01.2007, 15:04 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@Augenroll

Wenn ich etwas bezahle will ich auch was davon haben,
oder sind Sie bereit von Ihrem Geld einfach ungefragt was bezahlen zu müssen damit ihr Nachbar nicht mehr Arbeiten gehen muss oder schön in Urlaub fahren kann.

Ersetzen Sie bitte spaßeshalber Nachbar durch Vermieter.

Vieleicht ist ja der Vermieter jahrelang nicht in den Urlaub gefahren, und hat sich vom Gesparten Geld ein Haus gekauft..

Da wollen wir Ihm doch keinesfalls, die 3stellige Miete gönnen oder ?

Und nicht vergessen, immer auf die bösen Vermieter schimpfen, die trinken Schampus, fahren BMW und haben Blondinen mit ...

Und der ach so arme Mieter muß das alles bezahlen und Bier für 5 € trinken... Wie bedauerlich :-)

Gruß s.Hammer
17.01.2007, 15:01 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
wohnt in einem Wohnheim von der Caritas
Zitat:
Vorsätzlich handelnde Mietnomaden ziehen dort nicht ein.


Stimmt!!

Maggie schreibt:
Zitat:
Am 23.10.06 war die Zwangsräumung, der Mietnomade wurde vom Gerichtsvollzieher aus der Wohnung gewiesen

Natürlich ist er da nicht vorsätzlich/freiwillig eingezogen. Ich gehe davon aus, dass er dort eingeiesen wurde, weil obdachlos (zumindest nicht ganz schuldlos) drohte.
17.01.2007, 14:56 von Augenroll
Profil ansehen
@bernd:

Zitat:
Wenn ich etwas bezahle will ich auch was davon haben,
oder sind Sie bereit von Ihrem Geld einfach ungefragt was bezahlen zu müssen damit ihr Nachbar nicht mehr Arbeiten gehen muss oder schön in Urlaub fahren kann.


Ersetzen Sie bitte spaßeshalber Nachbar durch Vermieter.

Es sollten sich alle Mieter möglichst gut über ihre Rechte informieren. man mag es kaum glauben, aber es gibt auch Schwarze Schafe in Ihren Reihen.
17.01.2007, 14:43 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Woher haben sie diese Informationen?


Geschlossen aus dieser Aussage:

Zitat:
wohnt in einem Wohnheim von der Caritas


Vorsätzlich handelnde Mietnomaden ziehen dort nicht ein.

Es mag sicherlich alles auch richtig sein @bernd, aber ein unkluges Vorgehen seitens des Vermieters zieht unnötige Folgekosten nach sich. Daher ist die Vermittlung eines Sozialberaters/Mediators durchaus einen Versuch wert, kein großer Aufwand und man hat sich weniger vorzuwerfen.

Zitat:
Ich habe leider feststellen müssen das gewisse, nicht alle, Personen ...


Meine Meinung: 95% aller Mieter zahlen alles, was der Vermieter verlangt, nur 5% stellen sich quer.

Mieter können auch nicht hinter die Stirn des Vermieters gucken, und begeben sich oft aus Naivität in eine (Kosten-)Falle.

Zitat:
ausser sie werden vom gesparten Geld irgendwann mal selber Vermieter...oder so


oder Sie nutzen es als Eigenkapital für selbstgenutztes Eigentum.
17.01.2007, 14:21 von Bernd
Profil ansehen
Zitat:
Es geht diesen Menschen sicher nicht darum, den Vermieter abzuzocken. Daher finde ich diese Aussage unangemessen.


Woher haben sie diese Informationen?
Ich habe leider feststellen müssen das gewisse, nicht alle, Personen wenn nicht direkt am Anfang auf die Finger gehauen wird, bemerken das es in unserem Rechtssystem prima geht einen Vermieter abzuzocken.

Daher wehret den Anfängen!!
Wenn diese ZECKEN einmal festgestellt haben wie einfach es ist, werden die nicht mehr aufhören, ausser sie werden vom gesparten Geld irgendwann mal selber Vermieter...oder so

Ich würde ja auch gern einen Mediator, natürlich einen vom Sozialamt empfohlenen, dazwischen setzten wenn mal etwas Geldnot herrscht, aber leider wurde der bisher nur einmal reingelassen und bei den anderen Malen bekam ich von Anwälten Post.
Gezahlt haben die Jungs aber dann trotzdem nicht, aber Hilfe annehmen wollen sie auch nicht, garnicht zahlen geht halt viel einfacher.
So ein Mediator würde einem ja seine ganzen Probleme und Versäumnisse nochmal unter die Nase halten um das Licht am Ende des Tunnels aufzuzeigen. Und das tut denen halt weh.

Meine Meinung, ich muss meine Geld auch verdienen, daher habe ich gelinde gesagt keine große Lust denen mit meiner Arbeitsleistung einen gemütlichen Tag zu finanzieren.

Wenn ich etwas bezahle will ich auch was davon haben,
oder sind Sie bereit von Ihrem Geld einfach ungefragt was bezahlen zu müssen damit ihr Nachbar nicht mehr Arbeiten gehen muss oder schön in Urlaub fahren kann.
Natürlich ohnen ein Dankeschön, im Gegenteil, in der Öffentlichkeit kann er Sie noch als Schmarotzer beschimpfen, da Sie ja durch Ihre Arbeit mehr Geld als er haben.
Wie unfair.....
17.01.2007, 14:15 von Augenroll
Profil ansehen
@cavalier und @johanni:

Dieser Vorschlag wurde wohl übersehen:

Zitat:
Hier sollte Hilfe zur Selbsthilfe angeboten werden. (z.B. Sozialbetreuung vermitteln)


Das sollte natürlich rechtzeitig, nach ersten Anzeichen geschehen.

Mit dem Hinweis zum emotionalen Abstand hatte ich durchaus Maggies Gesundheit gemeint, auch falls so etwas nochmal passiert. Sorry, nicht feinfühlig genug formuliert.

17.01.2007, 11:10 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Ich kann nichts mehr von diesem Dreckskerl sehen (Entschuldigung, doch das hat uns nicht nur finanziell viel gekostet, sondern auch meiner Gesundheit).

Also ich empfehle wirklich einen größeren emotionalen Abstand zu Ihren Mietobjekten. Es ist ein Investment, nicht mehr und nicht weniger.


Dieses ist aber doch nur möglich, wenn nicht der persönliche Kontakt zu den Mietern gegeben ist.

In diesem Forum sprechen aber Vermieter mit ihrem Kleinbestand von Immobilien die Probleme an. Und wenn dann z.B. 100 % Mietausfall mit den persönlichen Begleitumständen der Fall sind, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass auch die Gesundheit daran Schaden nimmt.

LG Johanni
17.01.2007, 10:52 von cavalier
Profil ansehen
@Augenroll,

Zitat:
Also ich empfehle wirklich einen größeren emotionalen Abstand zu Ihren Mietobjekten. Es ist ein Investment, nicht mehr und nicht weniger.


Bei solch einer Erfahrung als Vermieter kann man nicht emotionslos sein. Im Übrigen entschuldigt sich Maggie ja auch im selben Satz dafür (siehe unten)

Zitat:
Entschuldigung, doch das hat uns nicht nur finanziell viel gekostet, sondern auch meiner Gesundheit).

Ich finde es schon recht merkwürdig, wie Sie zwischen Mieter und Vermieter unterscheiden. Für den Mieter lassen Sie jede Schweinerei zu, dem Vermieter nicht einmal seine Rechte.
17.01.2007, 10:36 von ADele
Profil ansehen
Zitat:
Am 23.10.06 war die Zwangsräumung


Zwangsräumung bedeutet doch, daß der Gerichtsvollzieher mit einer Spedition anrückt und die Wohnung ausräumt.
In meinem Fall wurden die vom Mieter zurückgelassenen Sachen nach drei Monaten versteigert und der Erlös von den mir auferlegten Gerichtskosten abgezogen.

Viele Grüße Adele
17.01.2007, 09:43 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
wohnt in einem Wohnheim von der Caritas


Also dann handelt es sich sicher nicht um einen (vorsätzlich handelnden) Mietnomaden. Es gibt Menschen mit massiven sozialen Problemen. Kopf in den Sand stecken usw.

Hier sollte Hilfe zur Selbsthilfe angeboten werden. (z.B. Sozialbetreuung vermitteln) Ich weiß, das ist nicht Ihre Aufgabe als Vermieter, aber als Mensch vielleicht.

Zitat:
Darauf bauen die Zecken, umso länger können sie dann mietfrei leben.


Es geht diesen Menschen sicher nicht darum, den Vermieter abzuzocken. Daher finde ich diese Aussage unangemessen.

17.01.2007, 09:05 von Bernd
Profil ansehen
3 Möglichkeiten.
1. Ihre offenen Posten den noch vorhandenen Werten gegenüberstellen.
Ist ihre Forderung höher, --> Speermüll.
Aber alles dokumentieren und nur mit Zeugen entsorgen.
Evtl. noch Angebot von einem Secondhand Möbelverwerter machen lassen.

2. Mit Zeugen Wohnung räumen und alles in einen trockenen Keller oder ähnlichem zwischenlagern, theoretisch 30 Jahre!!!

3. Brief aufsetzen, hiermit verzichte ich auf die restlichen Inhalt meiner Wohnung, etc.
Mit Zeugen im Wohnheim vorbeifahren und den Kollegen unterschreiben lassen. Meistens klappt es mit der Überrumpelung.
Danach Speermüll.

Und lass dich nicht von solchen Scheißern fertig machen.
Darauf bauen die Zecken, umso länger können sie dann mietfrei leben.

Ach ja, Miethistorie suchen, wenn er das schon öfters gemacht hat, Anzeige wegen Betruges stellen.
Es gibt schon ein paar die dafür jetzt einige Zeit mietfrei sitzen....

17.01.2007, 08:39 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ich kann nichts mehr von diesem Dreckskerl sehen (Entschuldigung, doch das hat uns nicht nur finanziell viel gekostet, sondern auch meiner Gesundheit).


Also ich empfehle wirklich einen größeren emotionalen Abstand zu Ihren Mietobjekten. Es ist ein Investment, nicht mehr und nicht weniger.
16.01.2007, 21:15 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

eigentlich hätte der Gerichtsvollzieher, ohne für die sichere Verwahrung der Mietersachen, doch garnicht räumen dürfen, oder?

Gruß,
dp
16.01.2007, 20:25 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

haben Sie denn nicht eine Garage einen Schuppen o.ä. zum zwischenlagern ??? Besser als Wohnung nicht zu vermieten.

Wenn schon vom Anwalt 2X angeschrieben, "letzte" Frist setzen, nochmal eine am besten vom Gerichtsvollzieher zustellen lassen, dann wegschmeissen mit Zeugen.

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter