> zur Übersicht Forum
21.03.2008, 10:21 von hoppeProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|asoziales Verhalten der Mieter
Hallo Ihr Helfer,
in unserem 5-Familienhaus wohnt ein jüngeres Paar mit einem kleinen Kind.(Windelträger). Diese Mieter können sich an die Hausgemeinschaft nicht anpassen. - Die Hausordnung wird nur teilweise gemacht - das vierzehntägige Treppenputzen entfällt, mit der Folge, dass die Mieter der gegenüberliegende Wohnung sich ebenso weigern diesen Treppenabschnitt zu putzen. -Im gemeinschaftlichen Trockenraum wird eine defekte Waschmaschine abgestellt. Diese steht dort seit ca. 3 Monaten - vor 6 Wochen wurden diese Mieter aufgefordert, dieses Gerät von dieser Stelle zu entfernen; sie sollen das Gerät in ihren Keller stellen. Dieser Raum ist relativ klein (2 x 3 m), man ist dadurch eingeschränkt.- Bei der Windelentsorgung wurde mündl. vereinbart, dass sie nicht über die gemeinschaftliche Restmülltonne entsorgt werden dürfen, da das Aufkommen nicht im Verhältnis steht zu dem Aufkommen des Restmülls der anderen Bewohner. Nach Rücksprache habe ich die Antwort erhalten, dass unsere Absprache keine Bedeutung hat. Momentan ist diese Restmülltonne überfüllt; die 14-tägige Leerung ist erst in 9 Tagen. Diese Mieter haben sämtlichen Müll (120L-Tonne) in diese Tonne geworfen, da sie jetzt über die Osterfeiertage vereist sind.
Desweiteren kommen die Mietzahlungen nicht wie im MV vereinbart. Bei meiner ersten Anmahnung , 14 Tage nach dem vereinbartem Termin, wurde mir mitgeteilt, dass der Mieter erst am 15. eines Monats sein Gehalt bekommt und wir danach die Miete erhalten. Bei der ersten Nebenkostenabrechnung war der erste Nachzahlungbetrag relativ hoch. Ich bin auf eine Ratenzahlung eingegangen. Diese wurde nicht vollständig gezahlt. Mit der Aufforderung, sie sollen den Rest auch noch bezahlen, haben wir die Antwort erhalten, wir sollen den Restbetrag über die nächste NK-Abrechnung geltend machen.

Wie bekommt man solche Mieter los?
Darf ich durch dieses Verhalten das Wort "ASOZIAL" in einem Brief an diese Mieter verwenden, ohne eine Anzeige zu erhalten.
Die anderen Bewohner sind weitestgehend Zeugen und können diesen Begriff bestätigen. Diese Mieter haben schon einen Brief erhalten mit der Aufforderung sich anzupassen. Nichts ist passiert.
Sehe ich dies Verhalten zu überzogen?
Danke für Eure Meinung
Gruß
Hoppe
Alle 35 Antworten
23.03.2008, 13:47 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Dann sollten die doch alle mal zusammenlegen.

Letztendlich wird es Dein Geld kosten.

lass ihn Mortinghale, er muss seine Erfahrungen offensichtlich selbst machen !

MFG
23.03.2008, 13:46 von cavalier
Profil ansehen
Dann sollten die doch alle mal zusammenlegen.
Oder den Anderen rausekeln.
23.03.2008, 13:43 von Mortinghale
Profil ansehen
Sämtliche Mitbewohner wären über deren Auszug glücklich

Dann sollten die doch alle mal zusammenlegen.

Letztendlich wird es Dein Geld kosten.

23.03.2008, 12:19 von cavalier
Profil ansehen
Wobei ich über die Vorgehensweise nächste Woche unseren RA von Haus&Grund kontaktiere werde.
Gute Idee.
23.03.2008, 12:15 von hoppe
Profil ansehen
Mein Vorgänger bzw. Vorvermieter habe ich angerufen, mit dem ich vor 2 Tagen das erste mal Kontakt hatte. Es wurde mir mitgeteilt, dass es nach einem Gerichtsbeschluss einen Vollstreckungstitel gibt. (ist glaube ich gleichzusetzen mit einem Mahnbescheid). Seitdem (Okt.07)werden EUR 150,-- monatl. von den Mietschulden abbezahlt.
Zwecks Kündigung wegen Eigenbedarf haben wir folgende Gründe:
In diesem Haus wohnt meine betagte Mutter, eben entlassen aus Krankenhaus - benötigt Unterstützung.
Wobei ich über die Vorgehensweise nächste Woche unseren RA von Haus&Grund kontaktiere werde.
Gruß
Hoppe
23.03.2008, 11:49 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Gibt es bei unserem AG sogar telefonisch.

schön wärs unseres (Baden-W.)ist da auf der Schiene "Datenschutz".

Habe mehrfach nachgefragt, mir wurde die Antwort verweigert.

Anscheinend macht da jedes AG was es will, Prima find ich ganz toll.

Wie ist es denn sonst bei anderen Amtsgerichten ???



MFG
23.03.2008, 11:44 von cavalier
Profil ansehen
1. Beim Amtsgericht erkundigen ob etwas vorliegt (EV;Mahnbescheid etc.) In der Regel werden die sagen, sie hätten kein Berechtigtes Interesse, da Sie noch keinen Titel vorweisen können.
Gibt es bei unserem AG sogar telefonisch.

Bei jedem Mietinteressenten bei dem ich Zweifel habe, frage ich beim AG ab.
23.03.2008, 11:22 von CMAX_65
Profil ansehen
Auch wenn ich mich wiederhole........

ich denke es wäre von Interesse für Sie was denn nun wirklich Sache ist.
Bestehen Mahnbescheide, Kreditkündigungen, gegebenenfalls eine Eidesstattliche Versicherung oder sonstige finanzielle Leistungsstörungen.

1. Beim Amtsgericht erkundigen ob etwas vorliegt (EV;Mahnbescheid etc.) In der Regel werden die sagen, sie hätten kein Berechtigtes Interesse, da Sie noch keinen Titel vorweisen können.

Bei geschickten Fragen halte ich es aber für machbar herauszubekommen ob was vorliegt. Nach dem Motto Mietschulden, BK Schulden, verwahrloste Wohnung etc. "sie brauchen ja nur wegzuschauen, wenn was vorliegt.........versuchen kann man es ja mal........

2.Vielleicht kennen Sie ja einen Banker oder Makler, der die Möglichkeit hat, eine aussagefähige Auskunft einzuholen ?

Je nachdem, was vorliegt, kann die Art der weiteren Vorgehensweise davon abhängen !

Schon mal darüber nachgedacht, lieber Hoppe ?

MFG
23.03.2008, 11:08 von cavalier
Profil ansehen
Meine Tochter vorzuschieben ist überhaupt kein Problem, zudem werden wir die Wohnung in der leer stehenden Zeit etwas renovieren. Neue, andere Mieter können erst nach Auszug gesucht werden. Durch Kündigungsfristen vergehen ca. 3 Monate bis meine Tochter wieder "auszieht" und anderweitig bewohnt werden kann.
Da wäre ich sehr vorsichtig.

hier einige Infos aus Focus online
Hi,

Meine Tochter vorzuschieben ist überhaupt kein Problem

na denn.....

MFG
23.03.2008, 11:00 von hoppe
Profil ansehen
Nochmals: Diese besagte Familie muss raus. Sie können sich nicht an die Hausgemeinschaft anpassen. Sämtliche Mitbewohner wären über deren Auszug glücklich. Meine Tochter vorzuschieben ist überhaupt kein Problem, zudem werden wir die Wohnung in der leer stehenden Zeit etwas renovieren. Neue, andere Mieter können erst nach Auszug gesucht werden. Durch Kündigungsfristen vergehen ca. 3 Monate bis meine Tochter wieder "auszieht" und anderweitig bewohnt werden kann.
Gruß
Hoppe
23.03.2008, 10:52 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Eigenbedarfskündigung, das sehe ich so wie die anderen, ist eine "schwierige Kiste". Dies halte ich für keinesfalls empfehlenswert für Hoppe.

Mir scheint fast er hat sich da ein bischen verrannt und versucht auf Biegen und Brechen was durchzuziehen. Menschlich verständlich aber rational unklug.

Wenn die Sitauation tatsächlich so schlecht ist, dann hilft nur versuchen nit den Mietern zu sprechen, ein Angebot zu machen, gegebenenfalls durch einen neutralen Dritten aber keinen Rechtsanwalt und so irgendwie die Kuh vom Eis zu holen !

Letztendlich kostet dies natürlich eine wie auch immer geartete Abfindung, ist aber unterm Strich wahrscheinlich ökonomisch günstiger, als jahrelanger Kleinkrieg !

MFG
23.03.2008, 10:28 von Mortinghale
Profil ansehen
die Familie lebt seit 17 Monaten in der Wohnung.

Welche Gründe/Bedürfnisse hat Deine Tochter, die vor 17 Monaten noch nicht absehbar waren ?

23.03.2008, 08:22 von hoppe
Profil ansehen
An die Helfer,

die Familie lebt seit 17 Monaten in der Wohnung.
Herzlichen Dank für Eure Meinungen u. Kommentare.
Besonderen Dank an Cavalier, den ich von früheren Auseinandersetzungen mit Mietern her kenne.
Gruß
Hoppe
23.03.2008, 00:19 von Cora
Profil ansehen
und bedenke bitte auch: es gibt Mieter, die prüfen nach wer in ihre Wohnung einzieht und wenn du die Eigenbedarfkündigung nur vor schiebst...
22.03.2008, 19:45 von Mortinghale
Profil ansehen
habe auch noch ne Tochter, die evtl. die Wohnung nutzen könnte.

"Evtl. könnte" würde nicht reichen.

Da ich vermute, daß das junge Paar noch nicht einmal seit einem Jahr bei Dir wohnt, würdest Du mit einer Eigenbedarfskündigung auf verdammt dünnem Eis tanzen.

Mit anderen Worten: Rausgeworfenes Geld.

22.03.2008, 19:17 von Cora
Profil ansehen
Hallo

dann vergiss bei deiner Kündigung nicht das Wichtigste:
Beleidigungen von ausländischen Mitbürgern ist immer ein gutes Zugpferd
Es geht doch darum, auf welchem Weg man solche Mieter wieder aus der Wohnung bekommt. Deshalb bin ich der Meinung, dass man kündigt mit dem Grund des Eigenbedarfs. Es muss ja nicht ich sein, habe auch noch ne Tochter, die evtl. die Wohnung nutzen könnte.
Gruß
Hoppe
22.03.2008, 18:08 von Mortinghale
Profil ansehen
@Hoppe

Hallo Mortinghale - bitte Beiträge lesen.

Und Du meinst, das macht mich schlauer ?
Da steht nichts von Eigenbedarf.

22.03.2008, 18:06 von cavalier
Profil ansehen
Wenn der Mieter erstmal drin sieht sieht es ganz anders aus......
so ist es.
22.03.2008, 17:53 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Hier gibt es ein Gerichtsurteil.

leider gibt es aber auch Urteile die besagen, dass eine eventuelle Lüge zur Vertragsanfechtung nur vor der Wohnungsübergabe berechtigt.

Wenn der Mieter erstmal drin sieht sieht es ganz anders aus......

Ich würde mir da nicht zuviel Hoffnung machen, wäre unrealistisch !

MFG
22.03.2008, 17:42 von hoppe
Profil ansehen
Hallo Mortinghale - bitte Beiträge lesen.

An die Helfer:
Bezüglich der Selbstauskunft die ich von der besagten jungen Familie verlangt habe und nicht wahrheitsgemäß bei mir abgegeben wurde, konnte ich nun nachlesen, dass ich dadurch berechtigt bin, fristlos zu kündigen. Hier gibt es ein Gerichtsurteil.
Mehrere Punkte wurden falsch angegeben, u.a., dass keine Mietschulden vorhanden sind. Wie schon im oberen Beitrag angegeben , hatte diese Fam. EUR 2000,-- Mietschulden.
Die Adresse und Name des Vermieters ist ihnen nicht eingefallen obwohl er im selben Haus wohnt. Dies konnte ich im nachhinein recherchieren.
mfg
Hoppe
22.03.2008, 17:00 von Mortinghale
Profil ansehen
dass eine Kündigung wegen Eigenbedarf die beste Lösung sein wird.

Für wen ?

22.03.2008, 15:40 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Viele können Netto u. Brutto nicht unterscheiden.

kaum zu glauben aber wahr.

Hatte letztes Jahr so´n Komiker, der auf meine Frage was er denn verdiene, so um die € 2.000,00 (als Hilfsarbeiter noch dazu über eine Zeitarbeitsfirma). Letztendlich waren es dann, als wir gemeinsam den Arbeitsvertarg gelesen hatten, ca. 1.500,00 Brutto (der Rest waren Überstunden, die eher unwahrscheinlich waren) und knapp € 1.000,00 Netto.

Seitdem frage ich immer zuerst nach dem Gehaltsnachweis, da weitere Unterhaltung sonst Zeitverschwendung.....

MFG
22.03.2008, 15:29 von cavalier
Profil ansehen
ein Nettoeinkommen von EUR 2.200,-- als Paketfahrer
Viele können Netto u. Brutto nicht unterscheiden.

Deswegen frage ich auch immer nach dem Einkommen welches überwiesen/ausgezahlt wird.

Spätestens bei Vorlage der Gahltsabrechnung sehe ich das Netto-Einkommen.

22.03.2008, 15:22 von Cora
Profil ansehen
Genau wie "Ich räum bei Schlecker und Aldi die Regale ein" für 3.000 brutto.

nehmen die auch Renter? Dann schicke ich meinen Mann da hin
22.03.2008, 15:12 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
ein Nettoeinkommen von EUR 2.200,-- als Paketfahrer

Hallo ??

für einen Job den jeder Idiot mit Füherschein machen kann ?

Nicht sehr realistisch,
erhöhte Vorsicht wenn das EK nicht zum Job passt..

Erzählt werden kann viel :-)

Genau wie "Ich räum bei Schlecker und Aldi die Regale ein" für 3.000 brutto.

Gruß S.H.
21.03.2008, 16:47 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Es wurde mir mitgeteilt, dass wegen Mietschulden fristlos gekündigt wurde. EUR 2000,-- wegen jetzt an den früheren Vermieter abbezahlt. Die Wohnung wurde in einem absolut verwahrlosten und verstunkenem Zustand übergeben.
Ich habe eine Selbstauskunft bei der Wohnungsbesichtigung von dieser Familie verlangt. In dieser Selbstauskunft geben sie an, keine Mietschulden, Mahnbescheide, etc. zu haben. Desweiteren gab der Mieter an, ein Nettoeinkommen von EUR 2.200,-- als Paketfahrer bei UPS zu haben. Erstunken und erlogen. Diese Lügerei wurde mir auch von dem Vormieter bestätigt.

ich denke es wäre von Interesse für Sie was denn nun wirklich Sache ist.
Bestehen Mahnbescheide, Kreditkündigungen, gegebenenfalls eine Eidesstattliche Versicherung oder sonstige finanzielle Leistungsstörungen.

1. Beim Amtsgericht erkundigen ob etwas vorliegt (EV;Mahnbescheid etc.) In der Regel werden die sagen, sie hätten kein Berechtigtes Interesse, da Sie noch keinen Titel vorweisen können.

Bei geschickten Fragen halte ich es aber für machbar herauszubekommen ob was vorliegt. Nach dem Motto Mietschulden, BK Schulden, verwahrloste Wohnung etc. "sie brauchen ja nur wegzuschauen, wenn was vorliegt.........versuchen kann man es ja mal........

2.Vielleicht kennen Sie ja einen Banker oder Makler, der die Möglichkeit hat, eine aussagefähige Auskunft einzuholen ?

Je nachdem, was vorliegt, kann die Art der weiteren Vorgehensweise davon abhängen !

MFG
21.03.2008, 14:13 von Lilibeth
Profil ansehen
Es besteht die tatsache einer Täuschung!!

Wenn das so richtig ist was Du schreibst , dann gild dieses hier:

Ehrlich währt am längsten...

Haus & Grund Eutin : zum Mietrecht

Mieter müssen ihrem neuen Vermieter die ganze Wahrheit sagen.

Entscheidung des Landgerichts Bonn (Az. 2 T 312/05).

Danach darf ein Mieter nicht verschweigen, wenn ihm das vorherige Mietverhältnis wegen Mietrückständen gekündigt worden war. Vielmehr muss er den neuen Vermieter ungefragt auf diesen Sachverhalt hinweisen. Somit kann dieser frei entscheiden, ob er dennoch den Mietvertrag zustande kommen lassen will. Der neue Vermieter ist berechtigt, den neuen Vertrag unverzüglich wegen arglistiger Täuschung anzufechten und auf Räumung zu klagen, sofern der Mieter seine Mietschulden aus dem bisherigen Mietverhältnis verheimlicht hat. Nach dieser Entscheidung müssen Vermieter nicht abwarten, bis die Voraussetzungen für eine außerordentliche fristlose Kündigung vorliegen, z. B. der Zahlungsverzug mit mehr als einer Monatsmiete.



also Fristlose Kündigung ausprechen ,gleichzeitig eine ordentliche.

14 Tage nach dem vereinbartem Termin, wurde mir mitgeteilt, dass der Mieter erst am 15. eines Monats sein Gehalt bekommt und wir danach die Miete erhalten.

Nun so einfach geht das nicht. Sicher kann man sich als Vermieter auf so was einlassen,wenn sonst alles stimmt.Würde in diesem Fall auch einen neuen Mietvertrag machen,wo der 15.des Monats auch betitelt ist.
Aber Vertrag ist Vertrag. Im Mietvertrag wurde nun mal vereinbart,das zum 1.des Monats die Mietzahlung fällig ist.
Danach hat sich der Mieter zu richten. Andernfalls benutzt er den Vermieter als zinloses Darlehen.
der Mieter sollte in der Lage sein,sein Konto so abzudecken,das eine Monatsmiete trotz Gehalt zum 15.abbuchbar ist.Oder seinen Dispo in Anspruch nehmen.Aber da fällt eine nicht geringfügige Zinzzahlung an.
Das sollte Dir aber eigentlich egal sein.Schon alleine aus dem Grund,weil der Mieter die Unverfrohrenheit besitzt einfach zu entscheiden wann Du Deine Miete bekommst,würde ich weiter auf den 1. bestehen.
Gerät er 3xmal in Verzug oder übersteigt 2 Monatsmieten,kann gekündigt werden.
Vergiss nicht ihn abzumahnen und die Verzugszinsen (ab dem 3.Werktag eines Monats)zu berechnen.
Kannst auch ein Inkassounternehmen beauftragen,die z.B.die noch fällige Nebenkostennachzahlung eintreibt.

Er hätte mit Dir vorher drüber reden sollen.
21.03.2008, 12:26 von Cora
Profil ansehen
Hallo

kann mich JJ da nur anschließen.

Und wegen verspäteter Mietzahlung sollte man, um seine Nerven zu schonen, den Mieteingang auf den 15.d.M. legen. Habe ich auch bei einem Mieter getan und seit dem ist die Miete in der Regel am 18. auf dem Konto gewesen.

Größere Mülltonne heisst ja auch mehr Nebenkosten und wenn du da wieder hinter her läufst...

Würde auch versuchen Kündigung durchzusetzen.
21.03.2008, 11:23 von JollyJumper
Profil ansehen
Zu Deinem Ergänzugsposting ist zu sagen, dass sich die Situation damit ganz neu darstellt.
Es droht doch ein weitaus größerer Schaden!
Neuvermietung und Bonitätsprüfung bei Neuvermietung sind Dauerthemen hier bei uns Im Forum (Bitte mal die Forensuche benutzen!!!).
Hast Du keine Schufaauskunft und Vermieterbescheinigung vom Vorvermieter gefordert.
Ich habe eine Selbstauskunft bei Da kann ja auch jeder reinschreiben was er will!!!!!!!!!!!!
Es ist schwer zu sagen wie jetzt zu reagieren ist!
Immerhin kommt die Miete verspätet aber noch regelmäßig.
Die Schulden beim Vorvermieter haben sie offensichlich ja auch abbezahlt!
Vom Gefühl her würde ich sagen, versuchen sie zu kündigen aufgrund fortgesetzer verspäteter Mietzahlung, etc.
Das unterliegt aber dem Risiko, dass sie dann vielleicht ganz vergessen die Miete zu bezahlen!

Schöne Ostern an alle!

Gruß JJ
21.03.2008, 11:12 von JollyJumper
Profil ansehen
1) Die Sache mit der Mülltonne ist zwar ärgerlich aber ich denke, dass Du dass nicht untersagen können wirst.
Die Mülltonnen des Hauses sind nun mal für die Entsorgung da. Wo soll sie sonst erfolgen. GGf. sind sie halt zu klein, d.h. es müssen größere angeschafft werden. Das ist zwar ärgerlich für die anderen Mieter, die möglicherweise "allein" in einer großen Wohnung leben oder Müll sorgfältig trennen.
Event. köntest Du versuchen für diese Mieter eine Extratonne anzuschaffen. Es gibt die Möglickeit Tonnen mit Extra Verschlüssen zu versehen, so dass nur der Berechtigte seinen Müll dort einwerfen kann. Das bringt allerdings wieder Probleme bei der Entsorgung, da diese vorher immer zu entfernen wären. Kommt der Entsorger und die Tonne ist verschlossen, lässt er sie halt voll stehen....

2) Treppenputzen, anmahnen/abmahnen, schriftlich, ggf Ersatzvornahme androhen.

3) Waschmaschinenentsorgung, anmahnen/abmahnen, schriftlich, ggf Ersatzvornahme androhen.

Nachteil bei der Ersatzvornahme ist, dass Du die Kosten dafür erst verauslagen musst und dann noch ggf. einklagen.

4) Fortgesetzte verspätete Mietzahlung berechtigt zur Kündigung, also abmahnen, beweissicher zustellen (gilt auch für oben) und ggf kündigen. Das würde Deine Problem zwar auf dem Papier lösen. Du muss aber damit rechnen, dass sie aus div. Gründen widersprechen und Du die auf dem Klageweg durchsetzen musst!

5)
Nebenkostenabrechnung... Ratenzahlung... Diese wurde nicht vollständig gezahlt.
Ist dies schriftlich vereinbart?
Mahnbescheid beantragen.
Das wird Deinen Mietern Beine machen!

6)
Sehe ich dies Verhalten zu überzogen?
Ich kenne diese Problem auch.
Meistens wohnen die Leute (Altmieter) schon eine Ewigkeit dort. Irgendwann stirbt die erste Mietpartei.
Neue wesentlich jüngere Mieter ziehen ein und der Krieg geht los.
Hier gilt es als Vermieter die Übersicht zu behalten und sich nicht zwischen den Fronten zerreiben zu lassen.
Aus eigener Erfahrung neigen die "Altmieter" oft auch dazu sich wie die Eigentümer des Hauses aufzuspielen und vergessen dabei gerne, das sie auch nur Mieter sind.

Wichtig ist immer alles daran zu prüfen:
Was ist wo vertraglich vereinbart!
Alles andere, vor allem die Ansprüche der Altmieter sind irrelevant!

Bei Deinen Mietern überwiegen allerdings ganz klar Verstößen gegen Mietvertrag, Mietzahlungspflicht und Hausordnung.
Bei allen Maßnahmen die Du ergreifst musst Du aber auch immer bedenken, dass Du diese ggf. gerichtlich durchsetzen musst und das kostet Deine Zeit und Nerven und Geld.

Schöne Ostern an alle!

Gruß JJ

21.03.2008, 10:57 von hoppe
Profil ansehen
Muss natürlich im letzten Schlusssatz heißen Vorvermieter und nicht Vormieter.
Gruß
Hoppe
21.03.2008, 10:53 von hoppe
Profil ansehen
Habe die früheren Vermieter ausfindig machen können.
Es wurde mir mitgeteilt, dass wegen Mietschulden fristlos gekündigt wurde. EUR 2000,-- wegen jetzt an den früheren Vermieter abbezahlt. Die Wohnung wurde in einem absolut verwahrlosten und verstunkenem Zustand übergeben.
Ich habe eine Selbstauskunft bei der Wohnungsbesichtigung von dieser Familie verlangt. In dieser Selbstauskunft geben sie an, keine Mietschulden, Mahnbescheide, etc. zu haben. Desweiteren gab der Mieter an, ein Nettoeinkommen von EUR 2.200,-- als Paketfahrer bei UPS zu haben. Erstunken und erlogen. Diese Lügerei wurde mir auch von dem Vormieter bestätigt.
Gruß
Hoppe
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter