> zur Übersicht Forum
17.11.2007, 08:53 von cicalinoProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Arge und unsere Mieter
Hallo an alle,

kann mir zufällig jemand sagen wie das abläuft wenn ein Mieter über die Arge einen Mietvertrag bekommt ?
Für uns als Vermieter ist ja nur die Anzahl der Personen ersichtlich- aber beim Amt müssten doch eigentlich genau die Personen benannt sein, oder sehe ich das falsch ?

Ich frage deshalb weil in unserer Wohnung der Sohnemann mit eingezogen ist, Existenzgründungsgeld kassiert, aber lt. eigenen Angaben nicht bei der Arge gemeldet ist.

Ist halt nur die Frage ob das Amt regelmäßig die Einwohnerlisten mit den Mietverträgen abgleicht oder ob ich mich da mal wieder selber drum kümmern " darf " .
Ich denke da so z. B. an den Abgleich der Stadt mit den Bewohnern wenn es um die Müllkosten geht.
Sollte doch eingentlich dann auch die Arge machen- oder ??

Vielen Dank

Alle 2 Antworten
18.11.2007, 16:11 von Anita
Profil ansehen
Zitat:
kann mir zufällig jemand sagen wie das abläuft wenn ein Mieter über die Arge einen Mietvertrag bekommt ?


Mietvertrag über die ARGE?

Oder meinst Du das die ARGE die Kosten der Unterkunft (KdU) zahlt?

Wie auch immer.

Fakt ist, wie Rita schon schreibt, die ARGE interessiert das alles nicht. Die zahlen dem Kunden, wie das ja so schön heißt, die KdU und fertig.

Was da im einzelnen zwischen Mieter und Vermieter vertraglich vereinbart ist, hinschtlich Abrechnungsmodus z. B., interessiert die nicht.

Gruß Anita

17.11.2007, 09:51 von Rita
Profil ansehen
Die ARGE schert sich einen Dreck um Informationsaustausch oder gar um Vermieterrechte. Sperrt die ARGE ihrem "Kunden" das Geld, so erfährt der Vermieter z.B. erst davon, wenn die ARGE-Mietzahlung ausbleibt.
Genausowenig erfährst du von der ARGE, wann bzw. wie es womöglich irgendwann mal weitergehen könnte.

Mach das was nötig ist, um deine Betriebskosten ordnungsggemäß abrechnen zu können.
Also ggfs. Abgleich mit EWM, falls du tatsächlich Abrechnung nach Personenzahl vereinbart hast > wegen der bekannten Problematik (erhöhter Aufwand/bieten von Einwendungsgründen) sollte man das aber tunlichst nicht tun und z.B. beim gesetzlichen Default-Vorgabe m²-Wohnfläche bleiben.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter