> zur Übersicht Forum
07.08.2007, 13:40 von SommerProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Anwaltsrechnung überprüfen lassen?
Hallo, allerseits,

kennt jemand eine halbwegs neutrale (!!) Instanz bei der ich eigentlich eine Anwaltrechnung überprüfen lassen kann?

Macht ja nun keinen Sinn, wieder den nächsten Anwalt zu fragen denn die eine Krähe hackt ja der anderen bekanntermaßen kein Auge aus.

Aber wie soll ich durch den Schmus durchsteigen, der da drin steht???

S.
Alle 17 Antworten
08.08.2007, 15:40 von Coba
Profil ansehen
hier mal ein link, da kann man selber rechnen (lassen).

http://www.rechtsanwaltsgebuehren.de/

grüssle
Hallo sommer,

wer hatte denn den Anwalt ausgesucht und beauftragt?
08.08.2007, 10:09 von johanni
Profil ansehen
Hallo Sommer,

frage mal bei der Anwaltskammer oder beim Landgericht nach.

Johanni
08.08.2007, 08:58 von Sommer
Profil ansehen
Ehrlich gesagt ging es mir bei diesem Thread nicht darum, die Qualität des Anwaltes bewerten zu lassen - das diese nichts taugt, habe ich selber schon festgestellt.
Das Verfahren war ein Teilerfolg und leider wird der Erfolg eben erheblich durch die übertriebenen Rechnungen der Anwälte geschmälert (auf deren Rechnungslegung eben kein Einfluss besteht).

Und die 2. Instanz ist übrigens von der Gegenseite losgetreten worden; nicht von mir, war zufrieden daß der Kram endlich durch war...

Daß die Rechnungslegung wohl grundsätzlich korrekt ist, haben mir die Kollegen schon per PM bestätigt (seufz, leider, möchte auch mal soviel Geld mit so wenig Leistung verdienen...aber danke an die "Rechnungsprüfer").

Was mir noch keiner sagen konnte, in wie weit schon der anwaltliche Anspruch auf den gesamten Rechnungsbetrag entstanden ist auch wenn die Leistung noch nicht zur Gänze erbracht wurde. Bei Handwerkern zahlt man ja auch Abschläge je nach erbrachter Teilleistung - ist das auch bei Anwälten möglich oder haben die sich da gleich wieder nen Schutz ins RVG tippen lassen?

Weiß dazu jemand etwas?

S.
07.08.2007, 22:49 von Gicoba
Profil ansehen
Auf wessen Veranlassung ist die 2. Instanz entstanden? Auf Deine? Hat Dein Anwalt dazu geraten?
Außerdem müsste man schon wissen, warum Du in der 1. Instanz gescheitert bist, um zu urteilen, warum die 2. Instanz dann auch daneben ging. Das auf den RA zu schieben, ist eine einfache Sache, aber die Fakten dar zu legen, eine andere.
Ich vermute mal, dass der RA nicht zur 2 Instanz geraten hat und Du nur nicht mit der erstinstanzlichen Entscheidung zufrieden warst! Daher - die Kosten sind rechtens! Und bei negativer Entscheidung für Dich entstehen diese der Gegenseite auch und zu Lasten Deines Kontos.
07.08.2007, 21:34 von Sommer
Profil ansehen
Zitat:
leider finde ich es nicht i.O. wenn Du einen Anwalt so betitelst. Schließlich hat er auch schon Leistung erbracht und hat auch seine Unkosten und Verpflichtungen genau wie Du und ich


Wenn ich wenigstens das Gefühl hätte, daß diesem grandiosen Endbetrag wenigstens eine Leistung entgegenstünde, dann wäre meine Bezeichnung sicherlich anders ausgefallen. Aber letztlich hat er in der Verhandlung nicht einmal das Wort in der Sache ergriffen; ich musste quasi selber Stellung beziehen und die Sache verteidigen. Der fing dann echt während der Verhandlung an, sich in den Akten schlau zu lesen obwohl er dafür Monate vorher Zeit gehabt hätte und die Argumentation der Gegenseite ja schon im Vorhinein bekannt war. Dafür hatte er zuvor großspurig alle meine Hinweise an seiner KLageerwiderung damit abgelehnt, daß das ja alles schon in der 1. Instanz Thema gewesen sei...hätte er mal lieber nachlesen sollen!

Der hat da ne Jura-Stunde bekommen und der Kunde darf das nun dank RVG bezahlen - auch wenn bis auf physische Präsenz und drei Blatt Papier keine Leistung erbracht wurde.

Es ist bemerkenswert, wie schnell dann aus dem angeblichen "Rechtsbeistand" nur ein dumm-ausführendes Organ wird...eben je nach Verlauf der Angelegenheit...habe nur meine Haltung wieder bestätigt bekommen, daß man ohne Anwalt wirklich besser dran ist!! Ich hätte kein Problem damit, wenn man denen eine Erfolgsprämie zahlen könnte aber das darf man ja nicht weil der ganze Berufsstand fein durch das RVG abgesichert agiert...

S.
07.08.2007, 21:23 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
... falls Sie den anderen Usern nicht so trauen!

Sagt ja wohl alles!

verzweifelter
07.08.2007, 21:08 von Gicoba
Profil ansehen
2. Instanz???
Was für ein Verfahren ist vorausgegangen?

GW ist die 12-fache Kaltmiete zzgl. evtl. offenstehender Nebenkosten usw. bei normalen Mietsachen.

Ansonsten sind die Gebühren für 2. Instanz ok.
07.08.2007, 20:58 von Lilibeth
Profil ansehen
Hallo

so viel ich weiss, darf er einen Kostenvorschuss verlangen. In welcher Höhe kann ich auch nicht sagen.

Zitat:
diesem gierigen Depp


leider finde ich es nicht i.O. wenn Du einen Anwalt so betitelst. Schließlich hat er auch schon Leistung erbracht und hat auch seine Unkosten und Verpflichtungen genau wie Du und ich .

Ob die Rechnung o.k. ist , davon habe ich keine Ahnung .
07.08.2007, 20:22 von Sommer
Profil ansehen
Aber gerne:

Gegenstandswert: 5178,76 € (2. Instanz):
1,6 Verfahrensgebühr gem. 3200 VV, § 13 RVG = 540,08 €
1,2 Terminsgebühr gem. 3202 VV, § 13 RVG = 405,60 €

Der Rest (Abwesenheitsgeld, "Entgelt" für Post- und Telefonleistungen und so ein Quark) sind wohl in Ordnung.

Frage wäre für mich noch, wann denn die anwaltliche Leistung für den o.g. Rahmen endet - gehört nicht noch die Kostentitulierung dazu?

Und weiterhin: Wenn diese noch anhängigen, zugehörigen Verfahren noch nicht erledigt sind, besteht dennoch schon eine Zahlungsverpflichtung an den Anwalt? Letztlich ist die Leistung noch nicht vollständig erbracht; einen Abschlag würde ich ja zahlen aber eigentlich sehe ich nicht ein, diesem gierigen Depp schon alles in den Rachen zu werfen wenn die Leistung noch nicht vollständig erbracht wurde.

Oder steht auch dafür im RVG eine KLausel drin?

Danke an alle RVG-Kenner

S.
07.08.2007, 19:23 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

www.brago.de z.Z. noch im Aufbau und
www.gebuehrenrecht.de fällt mir da ein.
07.08.2007, 18:39 von Gicoba
Profil ansehen
Zitat:
augenTroll ist der störende dumme Troll hier! Nicht mehr und nicht weniger!!! Und Ahnung hat er auch kein -ist halt so.


Das weiß ich doch, will doch nur seien RVG-Kenntnisse testen
07.08.2007, 18:24 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
ich wusste noch nicht, dass Sie RA oder RAFA


Mann muss das mal einfach klar darlegen:

augenTroll ist der störende dumme Troll hier! Nicht mehr und nicht weniger!!! Und Ahnung hat er auch kein -ist halt so.

dROOT
07.08.2007, 18:05 von Gicoba
Profil ansehen
Hallo Augentroll,

ich wusste noch nicht, dass Sie RA oder RAFA sind oder woher sollten Sie sonst das RVG so gut kennen, dass Sie beraten wollen?
07.08.2007, 17:16 von chum
Profil ansehen
Vielleicht sollten Sie mal bei www.brak.de, die Auskunft erfragen, wer in Ihrem Landkreis die Anwaltsrechnung prüfen kann.

Auf dieser Site finden Sie auch weitergehende Informationen.
07.08.2007, 16:35 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
vielleicht sind hier Leute die sich auskennen und weiter helfen können .


ja stellen Sie bitte ein, werfe ich mal einen Blick drauf. Sie können es mir auch per PN senden, falls Sie den anderen Usern nicht so trauen!
07.08.2007, 14:30 von Lilibeth
Profil ansehen

Hallo

kannst Du nicht das Schreiben mal hier einstellen?? Natürlich ohnen Namen und Adressen !!!

vielleicht sind hier Leute die sich auskennen und weiter helfen können .
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter