> zur Übersicht Forum
22.02.2008, 13:43 von Karina_02Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Anfahrtspauschale Handwerker
Hallo,

unsere Mieterin hat um Reparatur eines defekten Thermostatkopfes gebeten. Der Installateur, der auch einen Wartungsvertrag für dieses Objekt hat, hat seinen Firmensitz 30km von der Mietwohnung entfernt.

Da im Mietvertrag vereinbart ist, daß der Mieter kleinere Reparaturen bis Betrag x selber tragen muss, hat die Mieterin die Rechnung erhalten.

Nun bemängelt sie die hohen Kosten für Anfahrt ( 33,00€ bei 24,00€ Arbeitskosten).

Grundsätzlich gebe ich Ihr recht, daß in einem solchen Fall ein Handwerker aus der nahen Umgebung herangezogen werden sollte, um die Kosten zu minimieren, was zukünftig auch gemacht wird.

Hat Sie nun das Recht, die Rechnung zu kürzen?

Gruß
Karina
Alle 17 Antworten
23.02.2008, 11:51 von Jobo
Profil ansehen
Hallo Gelegenheitsuser,

vor Auftragsvergabe (auch beim Notdienst) sollte geklärt werden mit welche Kosten zu rechnen ist und wer diese übernimmt. Jede andere handlungsweise finde ich sehr nachlässig und führt zu den von Dir beschriebenen Diskussionen die eigentlich so leicht im Vorfeld zu klären sind.

Jobo
23.02.2008, 08:47 von chum
Profil ansehen
Ihre Mieterin hat recht, wenn es im näheren Umkreis der Wohnung entsprechende Handwerker gibt, da dann der VM gegen das Gebot der Wirtschaftlichkeit verstossen hat.

--------------------------------------------------
22.02.2008, 18:20 von nass01
Profil ansehen
Zitat:
Ich habe Arbeitszeitberichte gelesen, da ist der Monteuer auf statte 19 Arbeitszeistunden pro Tag gekommen

Es ist heute so üblich, dass Arbetisstunden aufgerundet werden!! In der Regel prüft der Mieter die Zeitangaben nicht.

Aber es scheint in den Regionen wohl unterschiedlich zu sein.

Bei uns gibt es keine Pauschalen für Wegezeiten, sondern es werden nur die Arbeitsstunden gezahlt!

Johanni


Den Bericht möchte ich sehen, vielleicht vor 20 Jahren aber heute wo Alle über den Kostendruck klagen wird fast minutengerecht abgerechnet.
Über den Service holen wir unsere Kunden aber es lohnt sich bei weitem nicht mehr weil wir die Stunden nicht verrechnet bekommen.
22.02.2008, 18:07 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Zitat:
Ich kenne das nur umgekehrt. Zum Anfang der Heizperiode hängen die Stifte (ua weil kräftig zugedreht) fest und müssen mit der Zange herausgeholt werden.


richtig, immer bei Heizkörper, die länger nicht in Betrieb waren........
22.02.2008, 17:59 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Den Stift mit einem Schraubenzieher ein paar mal hereindrücken


Ich kenne das nur umgekehrt. Zum Anfang der Heizperiode hängen die Stifte (ua weil kräftig zugedreht) fest und müssen mit der Zange herausgeholt werden.

22.02.2008, 17:56 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
Fackt ist, ein Kundendienstmonteur der 8 Stunden unterwegs ist hat eine reine Arbeitszeit von 45% - 55 %auf den Regieberichten an reiner produktiver Arbeitszeit, möchte aber 8 Stunden bezahlt haben.


Ich habe Arbeitszeitberichte gelesen, da ist der Monteuer auf statte 19 Arbeitszeistunden pro Tag gekommen

Es ist heute so üblich, dass Arbetisstunden aufgerundet werden!! In der Regel prüft der Mieter die Zeitangaben nicht.

Aber es scheint in den Regionen wohl unterschiedlich zu sein.

Bei uns gibt es keine Pauschalen für Wegezeiten, sondern es werden nur die Arbeitsstunden gezahlt!

Johanni
22.02.2008, 17:34 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

nebenbei der Thermostat ist meist nicht "kaputt" sondern es klingt zu simpel um wahr zu sein, der Stift, der durch den Thermostat geregelt wird (heraus und hereingedrückt wird) ist nicht gängig bzw. klemmt.

Den Stift mit einem Schraubenzieher ein paar mal hereindrücken, ein bischen ölen und fertig is´. Ersparnis € 57,00.

Habe ich schon mehrfach erlebt, ist so simpel, dass man es zunächst nicht glauben will !

MFG
22.02.2008, 17:25 von Annett
Profil ansehen
Hallo,

kann mich nur anschließen, würde die Rechnung als Vermieter bezahlen.
Ein ordnungsgemäßer Thermostat gehört für mich zu den Pflichten des Vermieters.

Aber wenn die Mieterin bereit ist zu bezahlen, wie wär`s mit
Rechnung teilen ? (Das sind dann nur noch Peanuts und die Sache ist erledigt).
Fahrtkosten sind o.k. bei der weiten Anfahrt.

Grüßle Annett
22.02.2008, 17:07 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Ich würde es selbst zahlen, keine Korinthenkackerei wegen
€ 57,00 !

22.02.2008, 16:45 von Gicoba
Profil ansehen
Die Anfahrtskosten finde ich ja auch noch ok. Aber ich bekam letztens eine Rechnung, wo Anfahrtskosten und zuzüglich noch "Kosten für die Gestellung eines Kfz" berechnet wurden. Da frag ich mich langsam, was ich noch alles zahlen soll! Muss ich demnächst noch die Reinigungskosten für die Arbeitshose bezahlen?
22.02.2008, 16:40 von nass01
Profil ansehen
Anfahrkosten sind immer ein Streitthema.
Der Handwerker ist mit 30 min Fahrt hin und zurück über eine stunde gebunden er verursacht darüber hinaus noch KFZ Kosten und Spritkosten, da sind 33.-EUR noch gering.

Das Problem ist, das wir nur den Arbeitseinsatz vor Ort erkennen aber nicht die Nebenkosten sehen wollen.
Wo soll der Handwerker diese kosten hindrücken?
Der Monteur sagt auch nicht, Chef für Dich fahre ich umsonst alle Kunden an und der Sprit wird an der Tankstelle kostenlos verteilt.
Fackt ist, ein Kundendienstmonteur der 8 Stunden unterwegs ist hat eine reine Arbeitszeit von 45% - 55 %auf den Regieberichten an reiner produktiver Arbeitszeit, möchte aber 8 Stunden bezahlt haben.
Ich würde für 24.-EUR keine 30 Km fahren
Kein Werkskundendienst fährt unter 60.-EUR einen Kunden an wobei noch während der Fahrzeit der volle Stundenlohn berechnet wir der doppelt so teuer ist wie die eines Fachhandwerkers.
In der IP-Brange fangen die Anfahrtskosten bei 240.-EUR an.
In einer KFZ-Werkstatt die eine AW = 5 min mit 6,95-EUR abrechnet ist alles in Ordnung, last doch mal das Auto zur Reparatur abholen, da werdet Ihr über die 33.-EUR lachen.
22.02.2008, 16:32 von CMAX_65
Profil ansehen
Anfahrtskosten sind ok.
Ich würde es selbst zahlen, keine Korinthenkackerei wegen
€ 57,00 !

MFG
22.02.2008, 15:24 von Cora
Profil ansehen
wichtig ist doch auch wie hoch beziffert sich die Kleinreparaturklausel im MV? Liegt der Rechnungsbetrag darüber, muss die Mieterin gar nichts zahlen.

Und für 60 km finde ich die Anfahrtkosten angemessen.
Dass der Handwerker zu weit weg ist, hast du ja schon selbst gemerkt.
22.02.2008, 14:56 von tommytulpe
Profil ansehen
Wir berechnen für den tatsächlich gefahrenen Kilometer inklusive Fahrer 1,05 € mit einem 7,5 to. LKW.
22.02.2008, 13:58 von Mieterliebe
Profil ansehen
naja zu hoch würde ich nicht sagen.

30 km hin und 30 km zurück - im schlimmsten fall

da geht schon eine stunde drauf - und das auto kostet auch geld.

sieht irgendwie gerechtfertigt aus - nebenbei, einen thermostatkopf zu wechselen, dass kann doch schon ein kleines vermieterkind.

gegebenenfalls den handwerker wechseln und einen vor ort suchen.

unabhängig davon, ich habe auch in den mietverträgen die sogenannte "kleinreparaturklausel" allerdings habe ich diese noch nie in anspruch genommen.

wenn z.B so ein thermostatkopf kaputt geht, ich rede nicht von bruch oder so was, sondern von technisch defekt, dann würde ich die kosten tragen, denn schließlich zahlt der mieter auch miete, die kosten können zumal auch abgesetzt werden. und so bleibt ein mietverhältnis auch bestimmt weiterhin angenehm.

grüße
mieterliebe
22.02.2008, 13:52 von Karina_02
Profil ansehen
jep, hab ihn schon angerufen und warte auf sein "entgegenkommen" :-)
22.02.2008, 13:51 von PHILLIKAUF
Profil ansehen
Ich kann die Mieterin verstehen und mich fragen, ob ich die Kosten für mich icht auch zu hoch empfände. Ich würde mit dem Handwerker sprechen, die Anfahrstkosten empfinde ich auch als zu hoch. Er wird Dir schon entgegenkommen, wenn er noch weiter für Dich arbeiten will.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter