> zur Übersicht Forum
21.08.2013, 18:19 von Ulrich9Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Ameise oder Ratte: Wann Ihr Mieter mindern darf
Die Frage wird im Artikel nicht beantwortet. Darf ein Mieter bei Ameisenbefall die Miete mindern ? Was gilt bei Mäusen ?
Alle 1 Antworten
22.08.2013, 10:55 von Heidi.Schnurr, meineimmobilie.de
Profil ansehen
Hallo,

Ameisen und Ratten

Eine vereinzelte Ameise ist noch kein Minderungsgrund. Selbst wenn an 7 Tagen im Juni erst 1 bzw. 2, im Juli an 3 Tagen ebenfalls 1 bis 2, im August an 2 Tagen je 1 Ameise auftauchen. Befürchtet Ihr Mieter, dass es sich dabei um „Späherameisen” handelt und diese nur die Vorhut für weitere Ameisen seien, die sich in seiner Wohnung niederlassen wollen, berechtigt ihn diese Angst allein noch nicht zur Mietminderung (AG Köln, Urteil v. 6.4.1998, 213 C 548/97, ZMR 1999, S. 262).

Verirrt sich eine Ratte im Hof, darf der Mieter die Miete um 10 % mindern, wenn er für eine relativ einfach ausgestattete Wohnung einen verhältnismäßig hohen Mietpreis zahlt.

Das Landgericht Berlin urteilte vermieterfreundlicher: 2 % Mietminderung sprach es einem Mieter zu, weil der Müll im verdreckten Hof die Ratten angelockt hatte (LG Berlin, Urteil v. 16.2.1999, 64 S 356/98, GE 2000, S. 345).

Gibt es im Flur und im Hof Ratten, darf Ihr Mieter Ihnen sogar um 100 % die Miete mindern (AG Potsdam, Urteil v. 15.6.1995, 26 C 533/93, WM 1995, S. 534).

Ist der Balkon der Mieterwohnung auf Grund von Ratten unbenutzbar, darf Ihr Mieter die Miete um 5 % mindern (AG Köln, Urteil vom 30.12.2003, 201 C 68/03, ZMR 2004, S. 594).

Für Mäuse gilt: Die Gerichte tendieren zu einer Mietminderungsquote von 0 – bis maximal 10 % je nachdem, wie stark der Befall ist.

Viele Grüße
Heidi Schnurr

PS: Die Bildergalerie ergänzen wir um diesen Hinweis.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter