> zur Übersicht Forum
12.06.2007, 12:44 von ute_neuProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|altersdemenz
Hallo brauche dringend hilfe.
Meine 85 Jährige Mieterin wurde an der Schulter operiert, nun ist sie wieder hier. Leider leidet sie seit dem sehr stark an Altersdemenz. Ihre Tochter hat ihr sämtliche Schlüssel abgenommen (incl. Haustürschlüssel) da sie wiederholt das Schlafzimmer abgeschlossen hatte und den Schlüssel verlegt hatte. Darauf hin wurden wir, da wir in der Wohnung darüber wohnen, nachts aus dem Bett geklingelt (Tochter war nicht erreichbar und sollte auch nichts davon erfahren) um die Türe zu öffnen. Die alte Dame stellt ihr Essen auf dem Herd und legt sich schlafen. Wir haben mit viel Glück und sehr vielen Rauchmeldern es jedesmal noch rechtzeitig gemerkt. Welche möglichkeiten gibt es dagegen etwas zu tun. (Ihre Kinder wollen sie in ein Altersheim geben, aber sie weigert sich) Ihre Tochter hatte sich nun erst mal mit zu sich genommen, da sie weder ihre Medikamente selbstständig nimmt, bzw. putzt, wäscht, etc. Gestern kam ich von der Arbeit und sie war wieder da. Von Ihrer Tochter geflohen, mit der Begründung diese wolle sie einsperren und an ihr Geld. Kennt irgendwer die rechtliche Lage oder kann mir einen Tip geben. Oder bleibt mir nur der Anwalt und die Hoffnung das wir und unser behindertes Kind bis dahin noch nicht im Haus verkohlt sind?
Alle 9 Antworten
12.06.2007, 13:44 von prinzregent
Profil ansehen
vielleicht mal hier probieren ?

http://www.alzheimer-selbsthilfe-forum.de/
muß kurz mal weg
danke schon mal für die Hilfe
jetzt ist auch noch meinen Mann der Geldbeutel geklaut worden.
12.06.2007, 13:13 von Melanie
Profil ansehen
Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung??????????
12.06.2007, 13:12 von MarieP
Profil ansehen
12.06.2007, 13:09 von ute_neu
Profil ansehen
Es besteht keine Pflegestufe, die Caritas habe ich schon angerufen, sie können mir nicht helfen. Sie meinten nur ein Verwander kann sie beauftragen.
12.06.2007, 13:07 von MarieP
Profil ansehen
12.06.2007, 13:03 von ute_neu
Profil ansehen
Die Tochter war gestern beim Arzt, er wollte sie noch gestern einweisen lassen. Dann musste sie heute zum Amtsgericht, Ihre Schwester hat eine Vollmacht, die das ganze verhindern würde und auch wenn, geht es nur wenn ein Platz im gleichen Landkreis in einem Pflegeheim oder ähnlichen zugesagt wurde und es würde mindesten 6 Wochen dauern.
Wir sind soweit, das sich gestern keiner! darum gekümmert hat, ob die Dame etwas zu essen oder ihre Tabletten hat ( Diabetes Typ2) als ich mich deswegen beschwert habe, wurden mir die Sachen vor die Haustüre gelegt.
12.06.2007, 12:58 von MarieP
Profil ansehen
12.06.2007, 12:55 von johanni
Profil ansehen
Hallo Ute,

würde mich sofort mit der Tochter zusammensetzen.
Auch sollte der Hausarzt hinzu gezogen werden.

Es scheint so, dass die Mutter einen Betreuer braucht, vielleicht ist die Tochter dazu ja bereit.

Und so wie Du es schilderst, darf die Mutter nicht mehr ohne Aufsicht sein, denn schließlich gefährdet sie sich und die Hausgemeinschaft.

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter