> zur Übersicht Forum
17.01.2007, 19:05 von affenandiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|alte Wohnung erstmals vermieten
Hallo!

Ich würde gerne eine Einliegerwohnung bei uns im Hause vermieten, da diese nun nicht mehr privat genutzt wird, ergibt sich für mich die Frage, wie ich am günstigsten die Heizkosten erfasse.
Wir haben eine Öl-Zentralheizung. Im gesamten Haus befinden sich 15 Heizungen. Ein Angebot namhafter Firmen ergab einen Einrichtungspreis von vielen hundert Euro. Sind dann zwar tolle elektronische Geräte, ist mir aber bei den geringen Mieteinnahmen zu viel. Wo bekomme ich gute alte Verdunstungsgeräte? Oder was ratet ihr mir da zu unternehmen?

Vielen Dank im vorraus für die Antworten.
Andi
Alle 4 Antworten
18.01.2007, 14:54 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Ist bei der wartung ?? auch die Abrechnung dabei, oder geht das extra??

MFG S.Hammer
18.01.2007, 14:34 von affenandi
Profil ansehen
Hallo!

Vielen Dank für die Antworten!

Die "vielen hundert Euro" belaufen sich auf einmalig 470 € und der Wartungsvertrag kostet jährlich ca 135 €.
War etwas geschockt, bis ich mich jetzt dann doch näher mit der Thematik auseinander gesetzt hab.
Wobei das Angebot sowas von undurchschaubar ist, daß ich da auch was falsch verstanden haben könnte. Wäre das ein akzeptabler Preis?

Leider ist eine zentrale Erfassung nicht möglich, da alle Heizungen irgendwie an einem Strang hängen. Eigene- und Mietwohnung.

Andi
18.01.2007, 09:43 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@A Andy

falls möglich empfehle ich Wärmemengenzähler ( Miete 75 € jährlich ca. ) nur gemietete Zähler können umgelegt werden.

Muß natürlich eine Extra oder einzelne Leitung in die Whg. vorhanden sein. Wenn dann noch das warme Wasser mit einem Durchlauferhitzer oder Boiler produziert wird, vereinfacht das die Abrechnung enorm..

Mfg S. Hammer
18.01.2007, 09:35 von Rita
Profil ansehen
Bei einer Öl-Zentralheizung gibt's nicht viele Möglichkeiten für die Verbrauchserfassung.

Günstig die Heizkosten erfassen und auf dieser Grundlage dann eine "ordnungsgemässe Abrechnung" (im Sinne aller zu beachten Vorschriften) zu erstellen - das ist jedenfalls nicht unter einen Hut zu kriegen.

Wer glaubst du denn würde dir "alte" Verdunstungsgeräte alljährlich mit neuen Messröhrchen versehen?
Mit den Messgeräten alleine ist dir außerdem nicht gedient, die müssen ja ausserdem korrekt montiert werden und auf die Heizkörper abgestimmt sein bzw. entsprechend einskaliert werden.

Im übrigen kannst du die Kosten der Anmietung von Messeinrichtungen im Rahmen der Betriebskosten-Abrechnung auf deine Mieter umlegen.
Bei Verbrauchserfassung ist die Anmietung m.E. das einzig Wahre, da über einen entsprechenden Vertrag damit auch die regelmäßig anfallenden Kosten (Messröhrchen, Batterien) sowie Ersatz im Fall eines Geräteausfalls abgedeckt sind.
Auf dich ginge also nur der (größere) Kostenanteil, für die Messeinrichtungen, der von dir selbst genutzten Wohnung ...

Es fallen zwar i.d.R. einmalige Einrichtungs/Montagekosten an, aber ein "Einrichtungspreis von vielen hundert Euro" erscheint mir bei lediglich 15 Heizkörpern recht hoch.

Als Variante bleibt ggfs. nur: gem. § 2 der HeizkVO mit dem Mieter vereinbaren, dass die Abrechnung/Kostenaufteilung nach Wohnfläche erfolgt
http://www.heizkostenverordnung.de/par2.html
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter