> zur Übersicht Forum
22.07.2007, 20:40 von MelanieProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|allgemeine Frage zu Garten bei 1FH
Hi,
wie seht Ihr das:
1FH mit Vorgarten.
Im Mietvertrag von Haus und Grund ist Garten nicht angekreuzt!!!
Der Vorgarten ist eingezäunt und eine Hecke ist auf dem Grundstück vor dem Zaun gepflanzt.
Zur Gartenpflege gibt es keine Vereinbarung.
Frage 1: Ist der Garten mitvermietet obwohl das Kreuz im MV fehlt?
Frage 2: Wer ist für den Schnitt der Hecke verantwortlich?
VM sieht es so:
Garten darf trotz fehlendem Kreuz vom Mieter genutzt werden, Heckenschnitt obliegt aber VM!
Mieter sieht es so:
Garten darf genutzt werden und Hecke darf nicht vom VM geschnitten werden, Mieter hat alleiniges Bestimmungsrecht und Pflegerecht über Garten sowie Hecke!
Da Mieter Hecke lieber hoch hat zwecks Sichtschutz darf er VM Schnitt untersagen....
Wer ist im Recht?
LG Mel
Alle 9 Antworten
23.07.2007, 13:32 von Melanie
Profil ansehen
O.K.,
der Vorgarten liegt direkt an der Bundesstraße, und hat die ca. Maße von 3x6m.
Zumindest grob geschätzt....
In der Mitte ist er durch den Weg zum Hauseingang geteilt.
Die eine Seite von ca 9qm besteht aus Granitplatten die als Sitzplatz dienen (diese haben die Mieter gelegt), die andere Seite von ca 9qm besteht aus Rasen.
Eingefaßt ist alles von einer Hecke die der VM gepflanzt hat.
Naja, danke für Eure Einschätzung.
Ich persönlich denke das Aufgaben wie Hecke schneiden immer dem VM obliegen, da sie auch nicht auf den Mieter übertragen werden dürfen (laut diversen Urteilen).
Höchstens die Kosten dafür dürfen bei entspr. MV-Regelung umgelegt werden.
Der Umkehrschluß ist für mich das der Mieter nicht eigenhändig schneiden darf wie er möchte...
Ist für mich fast dasselbe wie wenn der VM ankündigt die Hausfassade am 02.08. rot zu streichen, und der Mieter stellt sich am 01.08. hin und streicht sie rosa...
LG Mel

23.07.2007, 12:44 von pbsenn
Profil ansehen
Also ich lege mich auch fest...

wenn im MV nichts zur Gartenpflege geregelt ist, dieser Mieter die Gartenpflege bislang jedoch übernommen hat (auch exklusive Heckenschnitt), wird der Vermieter es vor Gericht schwer haben, dem Mieter den Heckenschnitt, den er freiwillig durchführt, abzusprechen, bzw. sofern nicht örtliche Verordnungen zwingend sind, den Heckenschnitt näher zu definieren.

Anders sähe es in meinen Augen aus, wenn von Beginn des MVs an, die Spielregeln eingehalten und bekannt gewesen wären. (auch bezogen auf die Art und Weise der zu erledigenden Arbeiten)

Gruß

Torsten
23.07.2007, 12:37 von Cora
Profil ansehen
Hallo

das ist das, was ich meine:
Zitat:
Der VM besteht jedoch darauf, weiterhin nach schriftlicher Ankündigung schneiden zu dürfen wie er wolle, zumal die Hecke nicht zu hoch sein darf da der VM sonst beim Ausfahren aus seiner Ausfahrt auf die Hauptstraße in der Sicht behindert ist


sollte die Höhe vorgegeben sein, damit man als Autofahrer gute Sicht hat (ist bei uns z.B. bei Eckgrundstücken der Fall) kann die Hecke nur auf diese Höhe gestutzt werden.
Sichtschutz im Vorgarten? Wer hält sich denn dort auf?
Da gibt es ggf. auch andere Möglichkeiten.

Der Vermieter sollte sich bei der Gemeinde schlau machen und dem Mieter ggf. eine rechtliche Grundlage geben.

Gruß
23.07.2007, 12:31 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Melanie,

Zitat:
Der VM besteht jedoch darauf, weiterhin nach schriftlicher Ankündigung schneiden zu dürfen wie er wolle

Der Vermieter ist bei Abschluß eines gültigen MV Eigentümer und nicht Besitzer des vermieteten Hauses. Somit kann er nach m.E. auch nicht einfach die Hecke schneiden wie er es möchte, es sei denn, dieses ist ausdrücklich, individuell im MV vereinbart.

Ein anderer Fall wäre es, wenn die Gemeinde, Stadt etc. die Höhe der Hecken vorgibt. Denn müßte sich der Mieter daran halten.

23.07.2007, 10:15 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Da deine Frage jedoch strikt in die rechtliche Richtung ging.... wie lange läuft es denn schon so, dass der Mieter den Heckenschnitt vornimmt? Hast du in der Vergangenheit bereits den Heckenschnitt erledigt?


HI,
zunächst mal: Ich garnicht
Isch abe garkein Einfamilienhaus
Die VM für die ich frage haben die Hecke erstmal wachsen lassen da sie vor Einzug der Mieter vom VM neu gepflanzt wurde.
Schnitt wurde bisher weder von Mieter noch VM vorgenommen.
Da die Hecke dann aber zu hoch wurde hat der VM schriftlich angekündigt die Hecke zu schneiden.
Stattdessen hat der MIETER jedoch nach Erhalt des Schreibens die Hecke ein kleines Stückchen geschnitten und dem VM geschrieben das die Hecke in der Höhe zu bleiben habe, und der VM am angekündigten Tag nicht kommen brauche.
Am angekündigten Tag schnitt der VM jedoch trotzdem die Hecke weiter runter.
Daraus entwickelte sich nun ein Schriftverkehr indem der Mieter dem VM Hausfriedensbruch vorwirft, und sich künftig einen Schnitt durch den VM verbittet.
Der VM besteht jedoch darauf, weiterhin nach schriftlicher Ankündigung schneiden zu dürfen wie er wolle, zumal die Hecke nicht zu hoch sein darf da der VM sonst beim Ausfahren aus seiner Ausfahrt auf die Hauptstraße in der Sicht behindert ist.
Des VM´s Ausfahrt liegt direkt neben dem 1FH.
Die Nutzung des Vorgartens wird nicht angezweifelt, lediglich die Hecke ist Streitgegenstand!
23.07.2007, 09:19 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Melanie,

Zitat:
Frage 1: Ist der Garten mitvermietet obwohl das Kreuz im MV fehlt?

Ich meine ja.

Guckst du hier:
http://www.immobiliendienste.de/modules.php?name=News&file=article&sid=35
Hallo Melanie,

wenn mich nicht alles täuscht, kann der Vermieter den Heckenschnitt vom Mieter NICHT verlangen. Er kann gleichwohl diese Arbeiten beauftragen und im Rahmen der BK-Abrechnung bei entsprechender mietvertraglicher Regelung auf den Mieter umlegen.

In deinem Fall schließe ich mich jedoch Cora an. Im Prinzip kann man froh sein, wenn der Mieter sich kümmert.

Da deine Frage jedoch strikt in die rechtliche Richtung ging.... wie lange läuft es denn schon so, dass der Mieter den Heckenschnitt vornimmt? Hast du in der Vergangenheit bereits den Heckenschnitt erledigt?

Gruß

Torsten
22.07.2007, 22:55 von Cora
Profil ansehen
Hallo

also ich seh das so - ohne rechtliche Begründung - nur vom reinen Menschenverstand:

Der Mieter sollte sich freuen, dass er den Garten benutzen kann
der Vermieter sollte sich freuen, dass der Mieter den Garten pflegen möchte.

Das ist der eine Punkt.

Der andere ist die Hecke: hier sollten sich beide mal wie vernünftige Menschen zusammensetzen und jeder dem anderen seine Gründe erläutern, der eine, warum er die Hecke kurz - der andere, warum er die Hecke hoch haben möchte.

Beide sollten dann auch wissen, dass es ggf. Bestimmungen von Gemeinde oder Stadt gibt, wie hoch eine Hecke sein darf.

Fröhliches Gelingen.

22.07.2007, 22:09 von Mortinghale
Profil ansehen
Liebe Melanie,

guckst Du hier :

http://www.eigentumswohnungen.com/immobiliennews/problemebeidergartenpflegedurchdenmieter.html

Danach bleibt nur noch die Frage, ob Heckenschneiden mit Bäume beschneiden oder mit Rasenmähen zu vergleichen ist.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter