> zur Übersicht Forum
17.02.2007, 10:53 von CMAX_65Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|ALG / "Wohnungsreduzierung"
Hallo,

eben gefunden:

Zitat:
ARBEITSLOSE / Gesellschaften machen aus Drei-Zimmer-Plattenbauwohnungen Hartz-IV-gerechte Unterkünfte
Elf Quadratmeter existieren nicht mehr
Bei ostdeutschen Wohnungsgesellschaften macht sich eine groteske Praxis breit: Weil es an ausreichend kleinen Quartieren mangelt, wird Hartz-IV-Betroffenen in zu großen Wohnungen ein Raum abgesperrt. Die Idee dazu kam ausgerechnet von einem Arbeitslosenverband. ... weiter



skurrile Geschichte, was im den "neuen Bundesländern" so abgeht !

MFG
Alle 6 Antworten
19.02.2007, 15:10 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ich bin im Bekannten- und Verwandtenkreis für meinen schwarzen Humor berüchtigt

Zitat:
Diese Aussage ist so makaber wie unwitzig, da hilft auch kein Smiley mehr! @cora, bitte bedenken Sie, dass Mieter (zumindest teilweise) Ihr Leben und das Ihrer Familie finanzieren.



man soll nicht alles so ernst nehmen, augenroll.

Klar, irgendwann hat man auch mal Gewinn aus der Vermietung, das ist mein gutes Recht.
Andererseits sichern Vermieter auch Arbeitsplätze:
Handwerker, Rechtsanwälte, Mieterbund, Gerichte und zahlen Steuern ohne Ende und vielleicht auch schon bald Sozialversicherungsabgaben auf die Mieteinkünfte.

Außerdem geben Vermieter den Mietern ein Dach über den Kopf und da nichts im Leben umsonst ist, muss dafür eben vom Mieter gezahlt werden.
Meine Bank würde sich nicht damit abfinden wenn ich komme und sage: tut mir Leid, kann keine Zinsen und Tilgung mehr bezahlen, mein Mieter ist arbeitslos oder hat keine Lust mehr oder mindert aus Jux und Tollerei die Miete. Kein Bankmensch käme auf die Idee mir Hilfe anzubieten, ein Gespräch zu suchen, mich psychisch aufzurichten und mir Mut zuzusprechen und gar zu sagen: macht nichts, cora - zahlen Sie einfach dann, wenn Sie wieder Geld haben.

Das nur zur Menschlichkeit.

Gruß
19.02.2007, 09:03 von Augenroll
Profil ansehen
Es ist tatsächlich gängige Praxis, ein Zimmer zu sperren. es wird jedoch keine Tür zugemauert, sondern die Tür (nur für den Vermieter zugänglich) abgeschlossen. BK/HK zahlt der Vermieter.

Die Wohnungsbaugesellschaften machen das, weil sie auf die Hartz IV Empfänger angewiesen sind! Ob Sie als Bewohner von Wolkenkuckucksheim das nun glauben oder nicht! Willkommen in der Realität des Ostens!

Zitat:
Hoffentlich vergisst man nicht nachzusehen ob noch ein Mieter drin ist, denn wenn - wäre auch wieder ein "Problem" gelöst

Diese Aussage ist so makaber wie unwitzig, da hilft auch kein Smiley mehr! @cora, bitte bedenken Sie, dass Mieter (zumindest teilweise) Ihr Leben und das Ihrer Familie finanzieren.

Die Menschlichkeit darf niemals auf der Strecke bleiben!

17.02.2007, 17:47 von Mieterliebe
Profil ansehen
fragt sich dann nur wie die nebenkostenabrechnungen aussehen

auf die gesamte fläche der wohnung ???

hoffentlich übernehmen die gesellschaften den dadurch produzierten leerstand auch als leerstandkosten.

was ist mit den heizkörpern in den zimmern - kosten 30% auf grundfläche 70% auf verbrauch

äußerst fragwürdig
17.02.2007, 17:26 von Cora
Profil ansehen
Na, ja - das ist manchmal nicht so sicher, dass das eine auf das andere folgt, oder?

Bei den vielen Schildbürgerstreichen die es in unserem Lande gibt

Eine andere Maßnahme wäre doch die gesetzlich vorgeschriebene Einquartierung einer 2. Person, spart man eine Wohnung

Gruß
17.02.2007, 15:26 von CMAX_65
Profil ansehen
Zitat:

Würde mal interessieren ob dann die Miete auch angepasst wird


Natürlich wird dann die Miete reduziert,
das ist ja der "Sinn" dieser Aktion.

Die Wohnungsbaugesellschaften müssen das notgedrungen mitmachen.

MFG
17.02.2007, 15:06 von Cora
Profil ansehen
Hallo

man kann sich oft nur noch die Haare raufen was den Leuten so alles einfällt...erst baute man die Mauer, jetzt mauert man Zimmer ein. Hoffentlich vergisst man nicht nachzusehen ob noch ein Mieter drin ist, denn wenn - wäre auch wieder ein "Problem" gelöst

Würde mal interessieren ob dann die Miete auch angepasst wird

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter