> zur Übersicht Forum
21.11.2007, 12:59 von ulliProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Ärger wegen Verpfändungserklärung
Hallo zusammen,

nachdem unser nerviger Mieter nun Ende August 2007 ausgzogen ist - natürlich nicht ohne mir noch die ein oder andere Beleidigung an den Kopf zu werfen - kommt nun der nächste Ärger:

Sein Anwalt hat uns knapp 3 Monaten nach Auszug(!!) schriftlich aufgefordert, die Kaution endlich zurückzuzahlen. Dazu hätte uns der M. auch schon mehrfach aufgefordert (ja klar - am Tag der Wohnungsabnahme!).

Zur Erklärung:
M. hat uns eine Verpfändungserklärung über eine Mietkautionssparbuch als Kaution gegeben - allerdigs OHNE das dazugehörige Sparbuch und nur auf EINEN Vermieternamen ausgestellt(ich bin nicht genannt). Wohnungsabnahme ergab keine Mängel, jedoch steht noch ca. Mitte Januar 2008 die NK-Abrechnung 2007 an - wir rechnen mit einer Nachforderung von ca. 200 Euro, da der M. bereits für 2006 500 Euro nachzahlen mußte und die NK nur geringfügig erhöht wurden.

Im Abmahneprotokoll wurde EXTRA AUF WUNSCH DES M. der Zusatz: "Kaution + NK-Abrechnung 2007 werden schnellstmöglich zugestellt" aufgenommen. Außderdem steht da: Kautionsrückzahlung erfolgt, sobald keine Forderungen an den M. mehr bestehen.

Unser Anwalt meint nun, wir hätten natürlich 3 - 6 Monate für die Rückzahlung Zeit, aber evtl. könnte ich einen Teil der Kaution jetzt zurückzahlen, falls das bei der Verpfändungserklärung überhaupt möglich sei.

Die Rücksprache mit der Bank ergab, dass Teilauszahlungen nicht vorgenommen werden, außerdem haben wir ja kein Sparbuch, das wir vorlegen könnten. Die Kaution müßte komplett aufgelöst werden (geht nur mit Zustimmung des M. und dauert 4 Wochen), dann könnte ein Teil vorab an den M. überwiesen werden.

Ich denke, da hat der M. Pech gehabt, ich hatte im übrigen auch um Barzahlung der Kaution gebeten - hat er leider ignoriert.

Mal schauen, wie es weitergeht ....
Alle 7 Antworten
21.11.2007, 14:38 von Bilbo
Profil ansehen
Ich würde den Mieter / Anwalt anschreiben, dass aufgrund der Art der Kaution eine Teilrückgabe nicht möglich ist. Der Mieter kann stattdessen einen Sicherheitsbetrag in Höhe der voraussichtlichen Nachzahlung aus der NKA in bar einzahlen und erhält im Gegenzug sein Kautionssparbuch komplett freigegeben. Die meisten unserer Mieter akzeptieren diesen Weg.
21.11.2007, 14:08 von JollyJumper
Profil ansehen
Zitat:
"Kaution + NK-Abrechnung 2007 werden schnellstmöglich zugestellt"

Ist ja sehr dehnbar. So schnell wie möglich kann im Extremfall auch kurz vopr Ende der Jahresfrist für die Abrechnung nach Ende des Abrechnungszeitraums sein!

Kautionsrückzahlung erfolgt, sobald keine Forderungen an den M. mehr bestehen.Besstehen ja, wenn aus dem laufenden Jahr eine NAchzahlung für NK zu erwarten ist. GGf. sollte dies kurz überschlägig ermittelt werden unter Berücksichtigung der derzeit vorliegenden / anstehenden Zahlungen.
Eine seriöse NK- Abrechnung kann ohnehin doch erst ab 01.01.08 erstellt werden. Ab dann läuft allenfals auch Deine "schnellstmöglich " Frist und zwar so schnell, wir es Dir halt gerade möglich ist.

Das mit der Teilbeträgen für die zu erwartende NK-Abrechnung ist zwar richtig. Die Bank hat doch aber schon erklärt dass eine Teilauflösung nicht möglich ist und Du hast kein Sparbuch. Was sollst Du machen!
Es ist Aufgabe des Mieters sich bei Dir um eine Zustimmung zur Auflösung des Sparbuchen zu bemühen.
Mach ihm klar dass Du zustimmst wenn Deine überschlägig errechneten Forderungen berücksichtigt werden.
Umgekehrt würde ich der Bank dann auch noch ausdrücklich erklären, dass Du einer derzeitigen Auflösung ausdrücklich widersprichst (wenn derartige Forderungen noch zu erwarten sind).

Verzögerungen, die aus einer schlecht händelbaren Anlage der Kaution durch den Mieter herrühren, hast nicht Du zu vertreten!

Letzter und unwichtigster Punkt:
Zitat:
Denken Sie daran, der Klügere gibt nach!
Das da oben ist nur das hirnlose gebrabbel eines unserer Forrentrolls.
Mit den unterhält man sich tunlichst gar nicht.

Gruß JJ
21.11.2007, 13:41 von Ruppert1
Profil ansehen
Hallo Andilein,
Zitat:
Denken Sie daran, der Klügere gibt nach!


ist also der Mieter der Dumme?
21.11.2007, 13:27 von ulli
Profil ansehen
andreasM:

Der M. hat drei garvierende Fehler bei Kautionszahlung begangen:
1. keine Barzahlung, trotz Vereinbarung!
2. zugehöriges Sparbuch zur Verpfändungserklärung nicht an VM übergeben!
3. in der Verpfändungserklärung unvollständig die Gläubiger angegeben!

Sie glauben nicht allen Ernstes, dass ich das jetzt für den M. wieder glatt bügele und dafür einen ganzen Tag opfere - zumal (s. vorherier Beitrag von mir) in ca. 6 Wochen die Rückzahlung eh vorgenommen würde!

Wäre mal Zeit, sich auf die Seite des VM zu schlagen!
21.11.2007, 13:22 von ulli
Profil ansehen
Hallo Cora,

genau so wollte ich vorgehen, allerdings hat unser sehr genauer und gewissenhafter Anwalt uns darauf hingewiesen, dass das BGH entscheiden hat, dass lediglich TEILbeträge der Kaution für zu erwartende NK-Nachzahlungen zurückgehalten werden können - könntealso zum Problem werden, wenn M. vor Gericht zieht und wir die gesamte Kaution zurückgehalten haben!

Allerdings habe ich überhaupt keine Lust, zum 60 km entferntern Standort der zuständigen Bank zu fahren und dort zu diskutieren, wie ich doch noch an einen Teilbetrag der Kaution komme ... und Fristen wegen Widerspruch usw. müssen dann auch noch eingehalten werden.
Soll der M. also lieber noch 6 Wochen warten, dann gibt es die NK-Abrechnung und auch die freigegebene Verpfändungserklärung von uns zurück!

21.11.2007, 13:19 von andreasM
Profil ansehen
Achtung: Sie sollten hier schnell handeln, sonst kann es teuer, sehr teuer für Sie werden! Zahlen Sie dem Mieter die Kaution unverzüglich zurück bzw. händigen Sie dem Mieter das Dokument bzw. dessen Anwalt unverzüglich aus! Schließlich wurden Sie ja schon von einem Anwalt gemahnt dies zu tun. Es wird Ihnen keinen Voteil verschaffen, wenn Sie sich auf einen Streit mit einem Anwalt einlassen. Bedenken Sie auch, da Ihr ehem. Mieter bereits einen Anwalt eingeschalten hat, wird Ihr Mieter seine Rechte mittlerweile recht gut kennen!

Denken Sie daran, der Klügere gibt nach!

AM
21.11.2007, 13:14 von Cora
Profil ansehen
Hallo

teil dem Anwalt doch einfach mit, was im Übergabeprotokoll vereinbart wurde und dass die Zeitspanne bis 6 Monate beträgt und damit Feierabend.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter