> zur Übersicht Forum
23.08.2007, 12:42 von LilibethProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Ärger mit dem Schwiegervater
habe wieder mal eine Frage, die aber nicht mir persönlich betrifft sondern einer sehr guten Bekannten von mir.

Meine Bekannte wohnt seit 10 Jahren mit ihrer Tochter 11 J. und Ehemann , der aber viel auf Montage im Ausland ist zusammen in einem Haus mit den Schwiegereltern.

Jetzt will die Schwiegermutter sich scheiden lassen von ihrem Mann . Schwiegermutter gehört das Haus , weil der Schwiegervater ihr das Haus vor 15 Jahren überschrieben hat . Er hat damals dieses Haus mit Versicherungsbetrügereien ( er hat bei einer Versicherung gearbeitet )gebaut hat. Das ist damals aufgefallen, konnte ihm aber nicht alles nachgewiesen sen aber einen großen Teil. Er hat auch damals 50.ooo DM Geldstrafe zahlen müssen oder ersatzwweise Knast. Er hat gezahlt . Damit eben das Haus ihm nicht weggenommen werden konnte hat er es unwiederruflich seiner Ehefrau überschrieben.
Als er dann den Prozess hinter sich gebracht hatte, verlangte er von seiner Frau das Haus zurück. Aber sie gibt es ihm nicht wieder , auch nicht auf Eheleute. Er hat damals einen auf Psychopathen gemacht, damit man ihm nicht so viel anhängen konnte und ist auch damit durch gekommen.
Er will das Haus unbedingt verkaufen , weil er denkt das Haus ist verseucht .Damals wollte er unbedingt das sein Sohn mit Frau und Kind dort einziehen was dann auch geschehen ist.
Von diesem Tag an , muß die SChwiegermutter von deren Miete leben denn er braucht ihr keinen Unterhalt zu zahlen weil er nur eine Mindestrente hat. Hat früher keine Rentenbeiträge gezahlt und dafür Lebensversicherungen abgeschlossen , die er auch schon lange mit hohen Summen ausgezahlt bekommen hat. Natürlich alles auf seinem Namen und für sich alleine.

Seit längerer Zeit terrorisiert er die Schwiegertochter ,beschimpft sie und wollte sogar schon handgreiflich werden. Er will damit erreichen , das diese ausziehen , die Schwiegermutter bekäme dann kein Geld mehr , könnte die Nebenkosten ( ist ein riesengroßes Haus mit 3 x 200 qm Wohnfläche ) nicht alleine tragen und erhofft sich dadurch die Rückübertragung des Hauses. Die Schwiegermutter meint , sie müsse das das erdulden sie könne ihren Mann nicht aus der Wohnung verweisen bevor das Trennungsjahr vorbei ist.
Sie hat in den 15 Jahren schon 4 x die Scheidung eingereicht und sie aber immerwieder zurück gezogen.
Da meine Bekannte aber viel Geld in das Haus gesteckt haben z.B. haben sie damals das ganze Dachgeschoss ausgebaut. Sie hat den Schwiegereltern den Vorschlag gemacht , das sie einen Teil von den Kosten erstattet bekommen und im Gegenzug dafür ausziehen. Weil sie selber ein Haus kaufen möchten, können sie das Geld gut gebrauchen. Der Schwiegervater hat dies abgelehnt und meint, keinen Cent bekommt ihr von mir. Die Schwiegermutter kann kein Geld geben , da sie nichts hat. Sie könnte höchstens Geld geben falls sie das Haus verkauft. Will sich dann aber erst bei einem Anwalt erkundigen ob sie ihrem Sohn überhaupt etwas geben muß.

Da der Mann viel ihm Ausland ist, sagt er immer, er könne nichts machen . Wenn seine Frau ausziehen möchte könne sie das machen, sie muß nur damit rechnen das er sie nicht bei der Hausbeschaffung und den Umzug helfen kann.

Die ärmste steht ganz alleine da und weiss nicht was sie machen soll. Dazu kommt noch das die Tochter nicht aus dem Haus will und von Oma und Opa weg.

Da sie doch Miete bezahlt , kann sie da nicht von der Schwiegermutter erwarten das diese ja Vermieterin ist das sie ihren Mann zurecht weist bzw. ihn über den Anwalt abmahnen läßt ?? Hat vielleicht jemand von euch eine Idee wie man den Psychoterror unterbinden kann ??

Sie hat auch schon daran gedacht, die ganze Geschichte mit den Versicherungsbetrügereinen aufzurollen. Somal er auch jetzt noch weiter Betrügereien mit Krankenkassen, Versicherungen weiter betreibt. Aber sie möchte das wegen ihrem Mann und Kind nicht tun.
Alle 8 Antworten
23.08.2007, 21:49 von prinzregent
Profil ansehen
Nette Geschichte.
23.08.2007, 19:01 von Cora
Profil ansehen
Hallo

um das alles auseinander zu klamüsern, sollten sich deine Bekannte, die Schwiegermutter (wenn sie es wirklich ernst meint mit der Scheidung) und der Sohn von einem kompetenten Scheidungsanwalt beraten lassen.

Ansonsten sehe ich schwarz
23.08.2007, 18:28 von Lilibeth
Profil ansehen


So viel ich weiss, haben die das damals selber und mit Bekannten ausgebaut.Ich denke mal, das sie nur Belege über Materialien hat. Aber sie verlangt ja keine Erstattung. Sie hat nur den Vorschlag gemacht etwas Geld zu bekommen.

Zitat:
steht ihm dann etwas vom Haus zu bzw. muss sie ihn auszahlen...




ja, Zugewinn. Aber der Sv hat wohl noch ziemlich viel Bargeld , das muß er offen legen. Davon bekäme sie die Hälfte und dann kann sie ihm ausbezahlen. Ausserdem wollten meine Bekannte auch noch Geld geben .Und im Gegenzug dann eine Teilübertragung oder so was.

23.08.2007, 18:00 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wenn deine Bekannte ihr Geld oder beide als Ehepaar
in den Ausbau gesteckt haben, gibt es darüber hoffentlich eine schriftliche Vereinbarung.

Deine Bekannte scheint nicht nur ein Problem mit dem Schwiegervater, sondern auch mit Schwiegermutter zu haben.

Gibt m.E. nur 2 Möglichkeiten: entweder Augen zu und durch oder ausziehen.

Oder Schwiegermama lässt sich tatsächlich scheiden und der SV muss aus dem Haus. Dann stellt sich die Frage nach Gütertrennung...steht ihm dann etwas vom Haus zu bzw. muss sie ihn auszahlen...

Bevor ich mir die Krätze an den Hals ärgere und allein da stehe, weil mein Mann abwesend ist, würde ich m ir was nettes Neues suchen, egal ob die Tochter/Enkelin das möchte oder nicht.

Gruß
23.08.2007, 14:26 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
ist 3 x 200 qm so zu verstehen, daß es sich um ein Dreifamilienhaus handelt ?



nein. Man könnte eines draus machen, da der Keller komplett ausgebaut wurde. Wird aber nur als keller genutzt.In der Parterre wohnt meine Bekannte , zwangssäufig da der Schwiegervater wärend des Dachausbaus auf den Tripp kam, das die Parterre verseucht ist und er in der Dachwohnung leben muß.
Meine Bekannten haben es dann weiter ausgebaut und haben die Schwiegereltern dort wohnen lassen. Sie sind dann in die Parterre gezogen , hätten sie die damalige Wohnung nicht schon gekündigt gehabt, wären sie dort nicht hingezogen.

Das Haus hat keinen separaten Eingang. Und ist auch als Eifamilienhaus gemeldet. Ich glaube bei Familie geht das .
23.08.2007, 14:01 von Mortinghale
Profil ansehen
Liebe Lilibeth,

ist 3 x 200 qm so zu verstehen, daß es sich um ein Dreifamilienhaus handelt ?

23.08.2007, 13:56 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Das mit dem Trennungsjahr habe ich noch nicht so ganz verstanden. Normalerweise sollte doch gerade für diese Zeit die eheliche Lebensgemeinschaft aufgelöst werden.




erst mal danke für Deine Antworte.

Das Trennungsjahr kann in der ehelichen Wohnung gemeinsam vollzogen werden.Man muß nur von Tisch und Bett getrennt sein.

Ich selber kenne die Schwiegermutter meiner Bekannten auch.

Sie ist eine sehr herrige und egostiche Frau die immer Hilfe von anderen erwartet. Jetzt hat die Schwiegertochter ein Problem und sie hilft nicht.

Zitat:
Eine Möglichkeit ist das Haus im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge auf die Tochter zu übertragen und sich selbst ein lebenslanges Wohnrecht oder Nießbrauchsrecht zu sichern.



Gute Idee !!!

erstens will die Schwiegermutter das Haus auf jedem Fall alleine für sich behalten.

zweitens der Schiegervater würde durchknallen und erst recht seine Schwiegertochter tyrannisieren. Er meint durch die Scheidung bekäme er das Haus zurück.

23.08.2007, 13:25 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

Eine Möglichkeit ist das Haus im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge auf die Tochter zu übertragen und sich selbst ein lebenslanges Wohnrecht oder Nießbrauchsrecht zu sichern.

Dann guckt der Psychopath schon mal recht blöde in die Welt.

Das mit dem Trennungsjahr habe ich noch nicht so ganz verstanden. Normalerweise sollte doch gerade für diese Zeit die eheliche Lebensgemeinschaft aufgelöst werden.

Hier gibt es die Möglichkeit sich mal mit einem Frauenhaus in Verbindung zu setzen und sich mit denen zu besprechen was man machen könnte.
Sicherster Weg ist einen Anwalt aufzusuchen.

Problem ist der tatsächliche Vollzug der Scheidung, wenn man bedenkt, dass hier bereits mehrfach ein Rückzieher gemacht wurde.

Für Scheidungsangelegenheiten gibt es sehr gute Rechtsanwältinnen, die sich auf die Problematiken der Frauen spezialisiert haben. Kann man bei der zuständigen Anwaltskammer in Erfahrung bringen.

Hinsichtlich aggressiver Schübe und einer gewissen Unzurechnungsfähigkeit könnte man ja auch psychiatrisch tätigk werden. Für die Tochter und ihre Familie besteht die Möglichkeit eine einstweilige Verfügung zu erlangen, wonach der Psychopath sich der Familie nicht mehr nähern darf.
Für die Ehefrau gibt es unter Hilfestellung eines Arztes die Möglichkeit der Klinikeinweisung, vielleicht sogar der Entmündigung.

Und solange die beiden noch verheiratet sind, sind sie sich gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet. Später bei der Trennung, erhält die Ehefrau einen Teil des Rentenanspruchs des Ehemanns, so dass auch sie eine kleine Rente erhält.

Im übrigen müsste der Ehemann im Falle einer Versteigerung oder eines Verkaufs des Hauses diese ganz offiziell erwerben, also einen Kaufpreis zahlen. Wenn die Ehefrau alleinige Eigentümerin ist, dann kann sie ihm von 0.00 Uhr bis 24.00 Uhr eine lange Nase drehen. Und im Rahmen der Ehescheidung ganz einfach aus dem Haus rauswerfen.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter