> zur Übersicht Forum
30.04.2007, 19:43 von VeilchenProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Ärger beim Auszug

Hallo liebe Leute.

Ex Mieterin hat alle Innentüren unten abgesägt, sind alle gesplittert, Grund fürs Kürzen war wohl Laminatverlegung.
Leider ist uns das erst jetzt aufgefallen und natürlich nicht im Protokoll (bei ihrem Auszug) festgehalten worden. Auszug war Anfang April, ich könnte heulen.Laminat ist mit meinem Einverständnis gelegt worden. Es wurde beim Auszug von Ihr mitgenommen, soll sie selig damit werden.
Sie wird alles abstreiten.
Ich denke, es hat keinen Sinn Schadensersatz zu stellen,da das Protokoll beim Auszug unterschrieben wurde, oder wie seht Ihr das.

Liebe Grüße
Alle 6 Antworten
02.05.2007, 09:22 von Augenroll
Profil ansehen
Sollte dieser "Mangel" nicht im Auszugsprotokoll festgehalten worden sein, ist der Vermieter voll beweispflichtig und hat sehr schlechte Karten.

Denn: Der Vermieter könnte ja auch nach Auszug die Türen abgesägt haben.
Hallo

warum willst du darauf sitzen bleiben?
Wenn die Kosten gerechtfertigt sind, schick ihr einen Mahnbescheid etc.pp

Darauf setzen doch die meisten (Mieter), dass es dem anderen zu dumm ist die Sache weiter zu verfolgen. Wäre es mir nicht, wenn ich im Recht bin.

Ob ich das dann bekomme, steht auf einem anderen Blatt, aber da unsere Gerichte in der Regel zu Vergleichen neigen, hast du immerhin die Chance die Hälfte des Geldes zu bekommen und so dolle sind bei dieser Streitsumme Gerichts- und Anwaltskosten nicht und - das schöne: die Beklagte muss diese Kosten auch zahlen.

Gruß
30.04.2007, 20:30 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

eine Einwilligung zum Verlegen des Laminates rechtfertigt doch keine Sachbeschaedigung.

Beim Rückbau haben Sie das Recht auf eine Unversehrheit İhrer Mietsache.

Einen verdeckten Mangel nach Abnahmeprotokoll in zeitnaher Naehe ist dem M. mitzuteilen und nachtraeglich geltend zu machen.

KVA eines Unternehmens beifügen.

evtl. Schadenfeststellungsklage
30.04.2007, 20:26 von Veilchen
Profil ansehen

Leider hat die gute Dame, nachdem sie von uns die fristlose und fristgerechte Kündigung erhielt, keine Miete mehr gezahlt.
Dummerweise hatte ich nur eine Kaltmiete als Kaution gefordert, auch andere Schäden (im Protokoll vermerkt) will sie nicht bezahlen. So werde ich wohl auf einem Gesamtschaden von ca.1500,- Euro hängenbleiben.

Gruß
Veilchen

30.04.2007, 19:51 von Cora
Profil ansehen
Hallo

soll auch Sachen geben, die man erst hinterher merkt, deswegen kann man ja auch die Kaution bis zu 6 Monaten nach Auszug behalten.

Ich würde meinen du hast gute Karten.

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter