> zur Übersicht Forum
02.07.2007, 12:33 von karin20Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Abwasserrückstau in Wohnung
Ich bin Eigentümerin einer Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Die Wohnung ist vermietet.

Der Mieter war einige Zeit nicht zu Hause, währenddessen gab es vom Abwasserrohr her einen Rückstau und Teile der Wohnung standen unter Abwasser. Der Bodenbelag in der Küche muss neu gemacht werden, Wände müssen neu tapeziert werden.

Laut Hausverwaltung haftet die Versicherung nicht bei Rückstau.

Ist es richtig dass ich alleine auf den Renovierungskosten sitzten bleibe, da ich nicht nachweisen kann wer der eigentliche Verursacher des Schadens ist??? Die Eigentümergemeinschaft kann angeblich auch nicht haftbar gemacht werden.
Alle 15 Antworten
03.07.2007, 20:33 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo liebe User,

löst euch doch endlich mal von der Frage von Schuld und Unschuld.

Eine Haftung, das ist richtig, gibt es nur wenn jemand schuld ist. Für eine Haftung kommen bei einem verstopften Rohr aber sämtliche Benutzer in Betracht und ich muss erst mal denjenigen ermitteln, der die "Damenhygieneartikel", das "Katzenstreu" oder das "Haushaltsfett" in den Abfluss gekippt hat. Das steht nämlich normalerweise in den Stundenabrechnungen der Rohrreiniger als Ursache drin (nur weil hier ständig danach gefragt wird).

Zwischenfrage: Wer zahlt mir eine Beule an meinem eben mal seit 5 Minuten geparkten Wagen, wenn ich raus komm, sie ist da, der Verursacher aber weit und breit nirgendwo zu entdecken. Soll ich nun etwa die Gemeinde verantwortlich machen, weil ich ja nicht schuld bin??? Mit welchem Recht wird denn hier verlangt, dass die Eigentümergemeinschaft haften soll.

War da etwa der "Herr Gemeinschaft" auf'm Klo?

Auch wenns oben schon steht, der Schaden fällt in den Deckungsbereich einer regulären Leitungswasserversicherung. Wie z.B. auch eine Badewanne die der Nutzer hat überlaufen lassen.

Gruß
03.07.2007, 12:09 von chum
Profil ansehen
@karin20
Wie begründet die Verwaltung, dass Sie die gesamte Last tragen, also praktisch als Schadenverursacher darstehen.

Welcher § BGB, dass automatisch der EG-Beowhner Schuld ist ?
(Es kann z.B. sein dass in den oberen Etagen sehr viel Müll ins WC geschmissen wird und alles sammelt sich in einem Rohrstück unter dem Kellerboden an und irgendwann befindet sich so viel Müll dort, der zusammengedrückt wird und einen Propfen bildet und der EG-Bewohner bemerkt den Rückstau als erstes)

Auf alle Fälle wie vorher beschrieben, die WEG (schriftlich und nachweisbar per EBF) voll haftbar halten und mitteilen, wenn weiterhin solch blödsinn behauptet wird, werden Sie einen Gutachter einsetzen was nur alles für die WEG unnötig verteuert.
-----------------------------------
Die WEG will Sie - wenigstens nach Ihren Schilderungen - verarXXXXXXX (sorry, zensiert).

Ist klar dass die WEG einen Schuldigen sucht um sämtliche Kosten abzuwälzen, würde hierzu auch eine rechtliche Beratung bei Haus & Grund einholen.

03.07.2007, 12:09 von johanni
Profil ansehen
Hallo Karin,

wie ja schon geraten wurde, die Verwaltung schriftlich über den Schaden informieren und um Regulierung auffordern.

Es nützt rein gar nichts, zu telefonieren, sondern alles schriftlich zu machen.

Bei dem Schadensfall geht es ja auch nicht nur um die Renovierungsarbeiten, was ist mit einer Trocknung des Fußbodens und der Wände? Hier müßten doch entsprechende Trocknungsgeräte aufgestelt werden. Hier ist die Hausverwaltung gefragt!

M.E. müßte sofort ein Gutachter der Versicherung in die Wohnung.

Johanni

03.07.2007, 12:03 von karin20
Profil ansehen
Hallo Augenroll,
es geht nicht um den Mieter. Die verwaltung will mir als eigentümerin die ganze Last aufbürden.
Beruft sich auf BGB.

03.07.2007, 11:31 von Augenroll
Profil ansehen
Warum ist denn das Rohr im Keller verstopft?

Mangelnde Wartung?

Instandhaltungsrückstau?

Zu enge Quesrchnitte durch Baumängel?

Für so etwas haben Vermieter/Eigentümer aufzukommen, denn was kann der Mieter dafür?

03.07.2007, 09:21 von kittyhawk
Profil ansehen
Wenn die Verstopfung im Keller lag und nicht nachgewiesen werden kann, dass Ihr Mieter der verursacher ist, müssten Sie die WEG für sämtliche Schäden voll haftbar halten. (Per EBF Rückschein)
Schäden auflisten und im Schreiben mitteielen, der Verwalter kann sich den entstandenen Schaden bei Ihnen "begutachten", und entscheiden ob die Verwaltung entsprechende Handwerker beauftragt oder Sie Angebote einholen soll. (Die Verwaltung soll Ihnen dies schriftlich bestätigen - sollte es zum rechtsstreit kommen haben Sie wenigstens einen Beweis, dass die Verwaltung sich den Schaden besehen hat in Ihrer Wohnung)

Leider so in vielen WEGs;
Sie müssten im Schreiben klar machen, dass die WEG voll haftbar ist (nach dem Verursacher-Prinzip) und Sie sämtliche Kosten (Schadenbeseitigung, evtl. Minderung des Mieters) einfordern werden. (es muss hervorgehen, dass Sie auf Ihre Recht bestehen und notfalls einen Rechtsstreit nicht scheuen)

Hoffentlich haben Sie Beweisfotos direkt nach dem Schadenfall angefertigt.

--------------------------------------
Falls Sie eine Hausratversicherung haben; den Schaden auf alle Fälle Ihrem Versicherer melden und Schadenquelle (laut Auskunft Verwaltung) nennen. Die Versicherung holt sich dann das Geld von der WEG zurück. (Ist der leichteste Weg, Ihrem Versicherer eine Kopie des Schreibens bzgl. Haftbarhaltung der WEG in Kopie mitsenden)
02.07.2007, 22:58 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

versichert sind im Rahmen der Gebäudeleitungswasserversicherung alle Schäden am Gebäude durch nicht vorschriftsmäßig ausgetretenes Leitunswasser. Wasser das vorschriftswidrig aus dem Abflussrohr austritt ist auch häusliches Leitungswasser.

Ich kann mir vorstellen, dass der Verwalter das entweder falsch einschätzt oder irgendwo ein ausdrücklicher Ausschluss in der Police besteht. Das ist zu prüfen -> s. Marie.

Die Hausverwaltung soll bitteschön den Schaden geltend machen und dann wird man sehen.

Darüber hinaus sind selbstverständlich die Schäden am Hausrat nicht durch die Gebäude- sondern die Hausratversicherung gedeckt. Auch hier gilt erst mal -> melden und Beurteilung des Regulierers abwarten.

Gruß

P.S. Ausgenommen sind i.d.R. Schäden wg. Rückstau aus reinen Regenwasserrohren.
02.07.2007, 21:16 von karin20
Profil ansehen
Das Abwasserrohr war irgendwo im Keller verstopft
02.07.2007, 20:52 von Sommer
Profil ansehen
Also ich hatte mal einen Rückstau in einer Mietwohnung infolge einer Verstopfung - da zahlte die Gebäudeuniversalversicherung ohne Vorbehalte....

S.
02.07.2007, 16:25 von kittyhawk
Profil ansehen
Wodurch wurde der Rückstau verursacht ?
Verschulden des Mieters oder Verstopfung im Hauptrohr ?

Fragen Sie bei der HV nach und verlangen Sie das Protokoll der Rohrreiniungsfirma.

Sie sollten zuerst schriftlich der HV (per Einschreiben / Rückschein) gegenüber erklären, dass Sie davon ausgehen, dass die Ursache im Abflussrohr des Gemeinschaftseigentums lag - da Ihr Mieter bereits einige Zeit nicht in der Wohnung war - und Sie dementsprechend die WEG voll haftbar halten für sämtliche entstandenen Folgeschäden.

Nun müsste die HV nach nachweisen - u.a. Protokolle der Rohrreinungsfirma.... wie es zu dem Schaden kam.
..........................................
Ich würde mich auf keinen Fall damit abspeisen lassen, dass die Versicherung des Schaden nicht übernimmt und somit auf den Kosten sitzen bleiben.
02.07.2007, 15:04 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

wir haben einen gleichen Fall - hier heisst es auch dass die Gemeinschaft angeblich für den Schaden aufkommen müsse .....- die Sache ist allerdings noch nicht ausgestanden - würde mich jetzt auch interessieren.

Allerdings ist die betr. Whg nicht vermietet und letztes Jahr entstand der Schaden ..... soll aber schon in den Jahren vorher öfter gewesen sein (beim Voreigentümer - dieser hat uns das nicht mitgeteilt - sprich verschwiegen - allerdings streitet er das jetzt ab.

Jetzt bin ich aber echt gespannt was noch für Antworten kommen ....

Grüsse
02.07.2007, 14:29 von Cora
Profil ansehen
Hallo

welche Ursache hatte denn der Rückstau?

Gruß
02.07.2007, 14:18 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Karin

Lass dir die Police in Kopie geben. Sie steht dir zu.
Vielleicht meldet sich Diega hierzu....
02.07.2007, 14:08 von karin20
Profil ansehen
MarieP, danke für die Info. Die Police liegt mir nicht vor, ich werde aber nochmals mit dem Verwalter Rücksprache halten.

Er sagte mir vorab, dass Schäden durch Leitungswasser und derg. versichert seien, aber nicht Rückstau von Abwasser
02.07.2007, 13:55 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Karin

liegt dir die VS-Police vor?
HV ist nicht für Schäden in Sondereigentum zuständig. Die VS macht keinen Unterschied zwischen SE ud GE.
Ich würd hier noch mal genau nachhaken.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter