> zur Übersicht Forum
16.08.2007, 16:20 von u_vermieterProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Abwasserrohr Reinigung
Hallo an alle Vermieter,

ich habe ein Problem mit meiner Mieterin und deren Mieterschutz.
Letzte Woche erhielt ich einen Brief des Mietschutzes, in welchem ich aufgefordert wurde die Kosten einer Abwasserrohrreinigung (von Firma geleistet), die in der vermieteten Wohnung geleistet wurde, zu begleichen. Das Rohr war jedoch weder verkalkt noch beschädigt -im Sinne eines Verschleisses- sondern aufgrund von Körperfetten und Haaren verstopft, die ja wohl von der Mieterin und dessen Sohn stammen.

Muss ich nun dafür aufkommen oder kann ich die Kosten auf die Mieterin umlegen bzw. deren Bezahlung von ihr fordern?

Vielen Dank für jede Anregung und jegliche Ratschläge

u_vermieter
Alle 36 Antworten
20.08.2007, 19:44 von Sommer
Profil ansehen
Also zunächst würde ich mich daran halten, daß Verstopfungen vor dem Hauptrohr einer Mietwohnung und damit einem Verursacher zuzuordnen sind. Wenn dieser auch die Verstopfung eigenmächtig durch eine selbst beauftragte Firma beseitigen ließ, dann ist das zunächst mal sein Problem - schließlich kann ich doch als Vermieter auch gar nicht überprüfen, was der da aus den Leitungen geholt hat! Wenn ich eine Rechnung bezahlen soll, lege ich auch Wert darauf, daß ich auswählen kann, wer den Auftrag ausführt und ob ich nicht dabei bin um mir das Ergebnis anzuschauen.

Würde das Ansinnen ablehnen. Sollten die das einfach von der Miete einbehalten, dann schriftlich diesem widersprechen. Und am Ende des Mietverhältnisses dann von der Kaution als Mietrückstand einbehalten...dann können sie das ja vor Gericht zerren...

S.
20.08.2007, 16:33 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
Es wurde eine neue Toilette gefordert. Die vorh. ist knapp 4 Jahre alt


@ Gipsy

Du lässt Toiletten 4 Jahre lang in der Wohnung, iiieeehhh,
Die armen Mieter, die zahlen doch Grundmiete (reichlich)

Einen Wechsel so alle 2 Monate halte ich für angemessen, das sollten Dir Deine Mieter wert sein :-)

Gruß S. Hammer
18.08.2007, 15:46 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Der Vorschlag, sich zu vergleichen, d.h. die Kosten zu teilen, ist da wahrscheinlich der beste Weg.

Denn würde ich lieber die Rechnung voll zahlen, bevor ich das Geld dem Gericht und RA gebe.

Erspart dazu auch den Streß.
18.08.2007, 15:36 von rrutz
Profil ansehen
Zitat:
Auch für den Mieterverein bestehen Restrisiken.


???

Nee, eigentlich überhaupt nicht...

Die bekommen Ihr Geld, ob sie einen möglichen Prozess gewinnen oder nicht - genauso der evtl. Anwalt des Vermieters.

Ein Risiko besteht immer nur für den Mieter oder Vermieter.

Der Vorschlag, sich zu vergleichen, d.h. die Kosten zu teilen, ist da wahrscheinlich der beste Weg.

rrutz
18.08.2007, 14:52 von u_vermieter
Profil ansehen
Der Mieterschutz forderte uns auf, die Verstopfung aufzuheben. Da mein Mann es selbst nicht reparieren konnte, musste eine Firma her. Der Mieterschutz meinte im Aufforderungdschreiben, dass bei einer Verkalkung der VM und bei anderer Ursache die Mieterin für den Schaden aufkommen solle. Nichtsdestotrotz schickten sie nach der Reperatur einen zweiten Brief, indem von "normaler Verstopfung", "Haaren und Körperfetten" die rede war und dass die Mieterin die Rechnung in den nächsten Tagen in unseren Briefkasten werfen werde.
Kann es sein, dass in diese Angelegenheit die Worte zum Eigennutze verdreht werden?

Gruß und Danke an alle, die so eifrig über die Angelegenheit diskuitieren
18.08.2007, 09:08 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

noch einmal zur Ausgangslage:

Zitat:
Letzte Woche erhielt ich einen Brief des Mietschutzes, in welchem ich aufgefordert wurde die Kosten einer Abwasserrohrreinigung (von Firma geleistet), die in der vermieteten Wohnung geleistet wurde, zu begleichen. Das Rohr war jedoch weder verkalkt noch beschädigt -im Sinne eines Verschleisses- sondern aufgrund von Körperfetten und Haaren verstopft, die ja wohl von der Mieterin und dessen Sohn stammen.



Nun unterstellen wir einmal, dass einige Gerichte die Ablagerung von Fett in Verbindung mit Haaren als vertragsgemäße Abnutzung sehen.

Dann hat aber immer noch als Grundlage von § 536a BGB
Der Vermieter Kenntnis davon zu erhalten und er muß in Verzug gesetzt werden. § 536a Abs. Ziffer 1

Eine Eigenmacht durch den M. wäre nur gegeben, wenn Gefahr in Verzug zu sehen sei. Das war aber offenbar nicht der Fall.
§ 536a Abs. 2 Ziffer 2

Als VM würde ich in diesem Fall mich zuerst einmal stur stellen. Wie jedoch die Angelegenheit bei einem Rechtsstreit entschieden wird???

Die Rechtsprechung ist uneinheitlich.
Warum nicht einen Vergleich der Kosten außergerichtlich lösen?
Auch für den Mieterverein bestehen Restrisiken.

18.08.2007, 00:59 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Mieter zahlt aber auch, sogar hauptsächlich! z.B. Grundmiete. Summiert sich im Laufe der Jahre ganz schön


und wieder so ein üblicher Troll-Quatsch.

Vielleicht sollte man als Vermieter in Zukunft dazu übergehen, die Mietwohnungen meistbietend zu versteigern, wer bereit ist die verlangte Miete zu zahlen bekommt die Wohnung, alle anderen campieren weiter im Zelt.
17.08.2007, 23:47 von Coba
Profil ansehen
Zitat:
@ cora

Nächste Woche braucht man vielleicht eine neue Kaffeemaschine, weil die alte durch verkalktes Wasser nicht mehr läuft und man als VM vermutlich auch für die Wasserqualität verantwortlich ist

So ganz falsch liegst du mit deiner Vermutung nicht... siehe hier:

http://www.steuernetz.de/homepages/vv/topthema/tt050.html
oder
http://gesundeseiten.de/mieterinfo.html
interessant auch das pdf auf der Seite:
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3058.pdf

... bei der Verantwortung hinsichtlich der Wasserqualität bist du als Vermieter also nicht wirklich aus dem Rennen.



das mit der kaffeemaschine greife ich auf.
die gesundgeitsgefährdung kann ich ja noch nachvollziehen (bspr. alte bleirohre).

was aber, wenn das wasser des grundlieferanten in, na ja, nicht der besten qualität ist ?
da ich vorher auch in anderen regionen gelebt habe (daher die vergleichsmöglichkeiten) finde ich es z.b. nicht normal, wenn der kalkgehalt im wasser so hoch ist, dass ich jährlich neue wasserboiler / durchlauferhitzer kaufen darf weil total (irreperabel) verkalkt.

es gab in unserer region auch schon haushalte, die haben das wasser prüfen lassen; ein privater brunnen mit den wasserwerten wäre für den menschlichen bedarf stillgelegt worden; hier ist das die "trinkwasserversorgung" eines grossen unternehmens und es ist erlaubt.

da kann ja wohl schlecht der VM dann die verantwrtung tragen.

grüssle coba
Was hat den die Zahlung einer Grundmiete mit dem eigentlichem Thema zu tun???????????????????????????????????????????????
Soll der Vermieter in Zukunft gleich noch die Miete für den Mieter zahlen?
17.08.2007, 14:24 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Aber denn kann der Vermieter doch gleich sein Geld in den Ausguss stecken.



Wie meinen Sie das?

Zitat:
Als wieder völliger Quatsch.


Wieso? Zahlen denn Mieter keine Grundmiete und erhalten dafür eine mängelfreie Wohnung? Haben Sie das BGB nicht gelesen?
17.08.2007, 14:21 von cavalier
Profil ansehen
@Augenroll

Zitat:
Mieter zahlt aber auch, sogar hauptsächlich! z.B. Grundmiete. Summiert sich im Laufe der Jahre ganz schön....

Aber denn kann der Vermieter doch gleich sein Geld in den Ausguss stecken.

Was meinen Sie wohl, wie schnell der Mieter das Rohr auf seine Kosten reinigt.

Als wieder völliger Quatsch.
17.08.2007, 14:16 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Aber wie immer: Mieter saut ein, Vermieter muss zahlen.


Mieter zahlt aber auch, sogar hauptsächlich! z.B. Grundmiete. Summiert sich im Laufe der Jahre ganz schön....
17.08.2007, 14:13 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Also völliger Quatsch das übertriebene sparen.




genau, habe vor kurzem einen Bericht gesehen, in Berlin müssen sie die Kanäle spülen, da diese langsam "vertrocknen", weil die Bürger sparen.
Könnten die Wassergebühren senken und würden trotzdem noch verdienen, nein - machen sie aber nicht - lieber jagen sie Wasser durch - eine Maßnahme, die teurer ist als eine Gebührensenkung.

Wir leben in einem dämlichen Land.
17.08.2007, 13:52 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Cora,

Zitat:
Jede Hausfrau weiß, dass man beim abspülen von Tellern nochmals Wasser nachlaufen

Ja aber man spart Wasser.

In den öffentlichen Abwasserkanälen muß zusätzlich mit Frischwasser gespült werden, weil die Leute nicht genug Wasser laufen lassen und die Kanäle verstopfen.

Was meinen denn diese Sparer wer das von der Stadt gespülte Frischwasser bezahlt?

Richtig, der Kunde.

Und die Rohrreinigung unseren Wohnungen?
Richtig, der Vermieter.

Also völliger Quatsch das übertriebene sparen.
17.08.2007, 13:46 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Hier mal ein Urteil zu Haaren, Fetten und Essensresten und daraus resultierender Verstopfung


tolles Urteil.

Jede Hausfrau weiß, dass man beim abspülen von Tellern nochmals Wasser nachlaufen lässt, so mache ich das jedenfalls.
Und Essensreste gelangen nicht in den Abfluss, weil ein Sieb das verhindert.

Haare im Abfluss lassen sich leicht selbst entfernen, ist ein Sieb da, gelangen sie erst gar nicht rein.

Aber wie immer: Mieter saut ein, Vermieter muss zahlen.

Gruß
17.08.2007, 13:36 von Coba
Profil ansehen
ok, wenn es sich um "normale" nutzung und daraus resultierende schäden handelt seh ich das ein.

bei der mieterin war es aber mind. 1 mal im jahr, und nur bei dieser mieterin, dass die rohre komplett zu waren mit verharztem dreck. alle anderen mieter hatten solche probleme nicht.
ich denke, da muss man auch unterschiede machen, ob es ein einzelfall ist oder ob es sich häuft.

wenn mehrere mietparteien in einem haus leben und immer nur ein und dieselbe mietparteien schäden anzeigt oder probleme hat, hat dann alles (auch die vermieterpflichten) seine grenzen.

grüssle coba

rein gefühlsmässig ... für unsaubere / unsachgemässe nutzung kann VM doch nix.

meine mieterin hat permanent öl und bratfett in ausguss gekippt; half nur noch firma + schweres gerät

das hat sich die mieterin auch selber ans bein gebunden ... böse war nur (nach wohnungsräumung) die reinigung im badezimmer; sogar dusche, badewanne und wc waren mit altem fett verstopft

manche leute lernen es erst dann, wenn sie selber kopf hinhalten.

grüssle coba
16.08.2007, 22:54 von Cora
Profil ansehen
Hallo

würde ich als Vermieter nicht bezahlen.

Nächste Woche braucht man vielleicht eine neue Kaffeemaschine, weil die alte durch verkalktes Wasser nicht mehr läuft und man als VM vermutlich auch für die Wasserqualität verantwortlich ist
16.08.2007, 22:23 von buba
Profil ansehen
hallo u_vermieter,
hast du keine klausel im mietvertrag bezl. kleinreparatur?

Zitat:
5. Verschuldens unabhängig hat der Mieter die Kosten für kleinere Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten an den Installationsgegenständen für Elektrizität, Wasser und Gas, den Heiz- Miniküchenblock, den Fenster- und Türverschlüssen, sowie den Verschlussvorrichtungen von Fensterläden, soweit sie seiner unmittelbaren Einwirkung unterliegen, im Einzelfall bis zu einem Betrag von

monatlich 75 € zu tragen.



vertragsmässiger gebrauch. dazu gehört auch dafür zu sorgen, das die rohre nicht zuwachsen können. in der heutigen zeit geht zu wenig wasser auf einmal durch die rohre und dadurch wachsen sie zu. wenigstens einmal im monat sollte der mieter die wanne halbvoll laufen lassen und dann den stopfen ziehen, damit der wasserdruck die rohre durchspühlt. dann gibt es noch dieses super geel in der orangenen flasche, das super hilft.
unter normalen umständen verstopft ein rohr nicht und da die hauptleitung nicht betroffen ist, ist es sache des mieters. meine bescheidene meinung.
16.08.2007, 22:22 von Mortinghale
Profil ansehen
Oder neues Fenster, weil altes nicht mehr schließt.

Hintergrund: Im Laufe der Jahre war im Innern des Fenstergriffs der (wohl etwas kurze) Vierkantzapfen immer weiter in den Griff gewandert und packte vorne nicht mehr.

Habe ich in drei Minuten mit einem Tempotaschentuch repariert.

16.08.2007, 22:17 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Das ist doch ganz natürlich, da fehlte ne Plastikabdeckkappe von der Toilette


Da muß man sich nicht wundern , wenn Vermieterrechtsschutzversicherungen immer teurer werden , bei solchen lapidaren Klagen, wo der Mieter einem zu nötigt

16.08.2007, 21:46 von Gipsy
Profil ansehen
Das ist doch ganz natürlich, da fehlte ne Plastikabdeckkappe von der Toilette. Daraufhin konnte man nicht mehr richtig reinigen. Es wurde eine neue Toilette gefordert. Die vorh. ist knapp 4 Jahre alt

Da wundert einen doch garnichts mehr.

Gipsy
16.08.2007, 21:39 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
die heizungstherme ist ausgefallen, (mieterin meinte ein gasanschlag von meiner einer *g) mieterin hat irgendeinen notdienst mitten in der nacht angerufen, kosten 96,oo € fuer das abstellen der heizung!!!!!!


bei soviel Unverschämtheit würde ich mich bei meinem AW schlau machen und wenn´s Rechtens ist , verklagen !!!

z.B. fliegt mal eine Sicherung raus und der Mieter ist zu dumm oder zu faul um den Hebel wieder gerade zu stellen , er ruft mitten in der Nacht den Notdienst , dafür soll der Vermieter zahlen??

halloooo ???
16.08.2007, 20:50 von hecke
Profil ansehen
hi,
ich habe vor kurzem ein aehnliches problem gehabt:

die heizungstherme ist ausgefallen, (mieterin meinte ein gasanschlag von meiner einer *g) mieterin hat irgendeinen notdienst mitten in der nacht angerufen, kosten 96,oo € fuer das abstellen der heizung!!!!!!
mieterin hat auf anraten des tollen mietervereins den betrag von der mieter abgezogen, aber egal ..die pest bin ich auch ohne gasanschlag losgeworden....
16.08.2007, 20:31 von Gicoba
Profil ansehen
Ich würde da auch erst mal auf stur stellen, wenn die Mieter den Vermieter nicht vom Problem unterrichtet und um Mängelbeseitigung gebeten haben. Rohrreiniger gibts in jedem Baumarkt.
16.08.2007, 19:57 von Mortinghale
Profil ansehen
Eben.

Nur wer die Kapelle bezahlt, darf bestimmen, welche Musik gespielt wird.

16.08.2007, 19:56 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Aber müsste die Mieterin nicht selbst dafür Sorge tragen einer Verstopfung vorzubeugen, z.B. mit einem Sieb im Duschabfluss?




eigentlich schon . Aber Seifenreste könne auf Dauer auch zu Verstopfungen führen. Da hilft kein Siebeinsatz .
16.08.2007, 19:54 von Lilibeth
Profil ansehen

Wenn der Mieter eigenmächtig ohne mir vorher den Mangel mitzuteilen und mir selber nicht die Gelegenheit gibt die Reparatur durchzuführen, würde ich ihm auf die Kosten sitzen lassen.

Oder hast Du es versäumt Dich um den Schaden zu kümmern?

Muß man denn gleich eine Rohreinigungsfirma beauftragen ??

Für ein paar Euro gibt es in Bau- oder Supermärkte Rohrreinigungsspiralen , die fast immer helfen.
16.08.2007, 18:51 von u_vermieter
Profil ansehen
Aber müsste die Mieterin nicht selbst dafür Sorge tragen einer Verstopfung vorzubeugen, z.B. mit einem Sieb im Duschabfluss?

16.08.2007, 16:28 von Augenroll
Profil ansehen
Ja stimme pbsenn zu. Alles was durch den Vertragsgemäßen Gebrauch zustandegekommen ist, muss der VERmieter (von der Grundmiete) tragen.

Der Mieter muss die Wohnung im üblichen Maße nutzen können.
16.08.2007, 16:25 von pbsenn
Profil ansehen
Zitat:
Wenn Baumängel (z.B zu enge Querschnitte) vorliegen, sind Sie zur Zahlung verpflichtet.


Ich denke nicht nur wenn Baumängel vorliegen. Was sonst soll ein Abwasserrohr machen als beim Duschen abgespülte Körperpartikel abzutransportieren?!

Gruß

Torsten
16.08.2007, 16:24 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Muss ich nun dafür aufkommen oder kann ich die Kosten auf die Mieterin umlegen bzw. deren Bezahlung von ihr fordern?


Wenn Baumängel (z.B zu enge Querschnitte) vorliegen, sind Sie zur Zahlung verpflichtet.
16.08.2007, 16:22 von pbsenn
Profil ansehen
Da dies wahrscheinlich duch den normalen, vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache passiert ist, denke ich wird der Vermieter nicht um Zahlung der Rechnung umhinkommen.

Gruß

Torsten
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter