> zur Übersicht Forum
27.08.2007, 11:45 von basiccaseProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Abwassererstattung mit Miete verrechen
Bin neu hier und habe ein Problem.
Es gab ein Gerichtsprozess.
Der Miete weigerte sich die Kündigungszeit einzuhalten und zahlte keine Miete. Da der Mieter eine überdurchschnittlich hohe Wassserrechnung hatte, wurde Mietforderung mit der überhöhten Wasserrechung(Forderung gegen Forderung) verrechnet. Der Mieter zahlt selbst an Eon. Begründung des Gerichtes: Der Vermieter muß sorge tragen das die Wasserleitungen OK sind. Der Vermieter braucht nicht seinen Verbrauch zu kontrolieren.
Also seine gezahlte Wasserrechnung wurde mit meiner Mietforderung verrechnet.
Wir haben den Schaden orten und reparieren lassen.
Eon hat mir zugesichert die dadurch entstandenen Abwasserkosten zu erstatten.
Dies tat Eon jetzt aber an den Ex Mieter.
Der weigert sich jetzt mir diese 1300,-€ zu überweisen, obwohl wir das doch mit seiner Miete verechnet haben.
Er sagt in dem Urteil steht: Die Forderungen werden aufgerechnet. Sämtliche Ansprüche aus der Nutzung sind erledigt.
Muss ich jetzt wieder klagen?
Alle 19 Antworten
30.08.2007, 13:46 von johanni
Profil ansehen
hallo,

schaust Du hier:

Zitat:
konkludent
(recht.zivil.materiell.at)

Von einer konkludenten Willenserklärung wird gesprochen, wenn die Willenserklärung nicht ausdrücklich, sondern durch schlüssiges Verhalten abgegeben wird. Die konkludente Willenserklärung wird aus den Handlungen des Erklärenden abgeleitet.

Beispiel: Durch das Einsteigen in eine Straßenbahn gibt man konkludent eine Willenserklärung ab, mit der das vom Verkehrsunternehmen durch Bereitstellung der Straßenbahn konkludent abgegebene Angebot angenommen wird.

Siehe auch unter protestatio facto contraria.


Johanni
30.08.2007, 13:44 von Mortinghale
Profil ansehen
Urteile kenne ich leider nicht (wann kommt so ein Fall auch schon vor).

Konkludent könnte man hier mit "sich aus dem Zusammenhang ergebend" übersetzen.

Der Mieter sollte durch den Vergleich schließlich nur seinen Schaden ersetzt haben und nicht an der Angelegenheit noch verdienen.

30.08.2007, 13:08 von basiccase
Profil ansehen
Hallo Mortinghale

Deine Meinung:
Ich würde mich auf den Standpunkt stellen, daß die Mieter duch die Verrechnung im Vergleich Erstattungsansprüche konkludent an Dich abgetreten haben.

Dieser Meinung bin ich auch. Gibts da irgentwo Urteile?

Was heißt eigentlich für einen Laien konkludent ?

30.08.2007, 11:21 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Hat sie sich wenigstens bedankt?


Da war sie nicht der Typ für.

Zitat:
Kann man als Privatmann denn ünerhaupt sowas formulieren mit solchen Folgen?


Klar kann man das.
Vergleiche entspringen eben nicht mathematischen Berechnungen.

30.08.2007, 10:50 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
rst als ich sie darauf hinwies, daß sie es bei ihrer insgesamt gezeigten 'Bockigkeit' eigentlich verdient hätte, das ich ihren Text unterschreiben würde, mit der Folge, daß ihre Kaution dann eben "weg" gewesen wäre, ging ihr langsam "ein Licht auf".


Lustig
Hat sie sich wenigstens bedankt?

Kann man als Privatmann denn ünerhaupt sowas formulieren mit solchen Folgen?
Ich denke so eine private Vereinbarung mit Pferdefuß ist richterlich kippbar, oder?!

30.08.2007, 10:21 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
die Mieter vorher drauf achten müssen das ja die kaution noch da ist


So etwas habe ich auch mal erlebt (allerdings weit vor Gericht bei Verhandlungen direkt mit der Mieterin).

Die wollte unbedingt, daß ich ihren mitgebrachten Text unterschreiben solle und wollte ums Verrecken nicht den vor mir vorbereiteten unterschreiben.

Erst als ich sie darauf hinwies, daß sie es bei ihrer insgesamt gezeigten 'Bockigkeit' eigentlich verdient hätte, das ich ihren Text unterschreiben würde, mit der Folge, daß ihre Kaution dann eben "weg" gewesen wäre, ging ihr langsam "ein Licht auf".

Muß ich noch erwähnen, daß sie einen Schlauschwätzer dabei hatte, der ihren Text vermutlich verfaßt hatte ?

30.08.2007, 09:59 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Da hätte der Mieteranwalt bzw. die Mieter vorher drauf achten müssen das ja die kaution noch da ist.....VOR dem Urteilsspruch!


Das kenne ich auch so.

Man muss stets alles vorbringen, bevor der Richter den Vergleich bzw. das Urteil festklopft.

Der Richter möchte schnell das Ding vom Tisch haben und fertig. Das geht manchmal so schnell, da kann man gar nicht reagieren, geschweige denn denken.
30.08.2007, 09:54 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Der Mieter zahlt selbst an Eon.

Also ist der Mieter Vertragspartner von Eon, und Eon hat richtig gehandelt das sie an den Mieter überwiesen haben!

Zitat:
Eon hat mir zugesichert die dadurch entstandenen Abwasserkosten zu erstatten.

O.K.
Zitat:
Dies tat Eon jetzt aber an den Ex Mieter.

Richtig!
Zitat:

Der weigert sich jetzt mir diese 1300,-€ zu überweisen, obwohl wir das doch mit seiner Miete verechnet haben.

Ärgerlich!
Zitat:
Er sagt in dem Urteil steht: Die Forderungen werden aufgerechnet. Sämtliche Ansprüche aus der Nutzung sind erledigt.

Da hat er leider Recht!
Zitat:
Muss ich jetzt wieder klagen?


Bringt nix!

Ist nunmal so!
Als wir uns mal gerichtlich einigten sagte der Richter extra dazu das die Einigung dazu führt das sämtliche weitere Forderungen aufgehoben sind, das dies z.B. dazu führt das geleistete Nebenkostenvorauszahlungen als Warmmiete behandelt werden und weder der Mieter Recht auf eine Rückerstattung, noch wir auf eine Nachzahlung haben!
Ist so!
Und ich kenne einen anderen Fall noch aus dem Bekanntenkreis den ich persönlich sehr krass fand!
Da hatte der Mieter einen Schaden von 5000€ verursacht (Wasserbett war ausgelaufen und zog in Holzbalkendecke, bis in Decke unten drunter, waren noch weitere Schäden...
Jedenfalls wurde der Mieter per Gericht verdonnert den Schaden zu zahlen.
Meine Bekannten hatten jedoch schon längst die 3MM Kaution einbehalten.
Sie bekamen also die 5000€ ersetzt UND Duften Kaution behalten da sämtliche weitere Forderungen aus dem MV mitUrteil aufgehoben wurden!
Da hätte der Mieteranwalt bzw. die Mieter vorher drauf achten müssen das ja die kaution noch da ist.....VOR dem Urteilsspruch!
So war es Pech für die Mieter!
Hätte ICH als VM allerdings nie gemacht, hätte die Kaution trotzdem ausgezahlt.....fand ich schon fies!
30.08.2007, 09:08 von Mortinghale
Profil ansehen
Kein Problem. Termin notiert.

30.08.2007, 09:07 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ich warte immer noch auf Deine Meinung zum eigentlichen Thema.


Ich wollte mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen, und habe wohl erst nächste Woche Zeit, darauf zu antworten. Sorry, solange müssen Sie sich noch gedulden.
30.08.2007, 09:05 von Mortinghale
Profil ansehen
Ich warte immer noch auf Deine Meinung zum eigentlichen Thema.

30.08.2007, 09:01 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Genau, gefragt. Aber nicht behauptet, die Mieter hätten irgendeine Leckage verursacht.


Hatte ich auch nicht behauptet. Sie hatten doch behauptet, dass irgendjemand was behauptet hat.

(Oh Gott, jetzt füttere ich hier vielleicht selbst noch den Troll Mortinghale)
30.08.2007, 08:59 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Lilibeth hatte gefragt was denn die Mieter mit dem ganzen Wasser gemacht haben


Genau, gefragt. Aber nicht behauptet, die Mieter hätten irgendeine Leckage verursacht.

30.08.2007, 08:55 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Hat ja auch keiner behauptet.


Doch, Lilibeth hatte gefragt was denn die Mieter mit dem ganzen Wasser gemacht haben.

(Oh Gott, ich glaube ich füttere hier gerade den Troll Mortinghale)
30.08.2007, 08:42 von Mortinghale
Profil ansehen
Hat ja auch keiner behauptet.

Und wie lautet nun Deine Meinung zum eigentlichen Thema ?

30.08.2007, 08:38 von Augenroll
Profil ansehen
@Lilibeth,
Zitat:
Was haben die mit dem ganzen Wasser gemacht ????


Das hier:

Zitat:
Wir haben den Schaden orten und reparieren lassen.
Eon hat mir zugesichert die dadurch entstandenen Abwasserkosten zu erstatten.


Der Mieter war an der Leckage also nicht Schuld.
29.08.2007, 20:06 von Mortinghale
Profil ansehen
Ich würde mich auf den Standpunkt stellen, daß die Mieter duch die Verrechnung im Vergleich Erstattungsansprüche konkludent an Dich abgetreten haben.

Aber ohne erneute Klage wird das wohl nicht über die Bühne gehen.

29.08.2007, 20:00 von Lilibeth
Profil ansehen
hallo

irgendwie verstehe ich das nicht so ganz.

Wenn doch Dir die Erstattung zusteht, wieso überweist Eon an dem Mieter ??

Würde das mal bei Eon klar stellen. Wenn es Dir zusteht und Eon das Geld irrtümlicherweise an den falschen gezahlt hat, muß Eon dafür sorgen das der Richtige das Geld erhält.

Da der ganze Wasserverbrauch über den Mieter mit Eon sofort verrechnet wurde, sind diese der Meinung das es dem jenigen zusteht der das Wasser zahlt.

Zitat:
Der weigert sich jetzt mir diese 1300,-€ zu überweisen


so hohe Verbrauskosten habe ich noch nicht mal in 2 Jahren . Was haben die mit dem ganzen Wasser gemacht ????
29.08.2007, 18:24 von basiccase
Profil ansehen
Der Mieter weigert sich noch immer.
Wenn Forderungen gegeneinander aufgerechnet werden, danach eine Forderung aber zum Teil erlischt, ist das dann nicht Verfahrensbetrug wenn nicht zurückbezahlt wird.
Sehe ich das denn falsch?
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter