> zur Übersicht Forum
23.02.2008, 08:47 von juergenkemeterProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|2-er WG als Eigentümer
Hallo,

ich bin Eigentümer einer Neubau-Wohnung (Gesamtfläche: 92m²).
Die Wohnung habe ich im November 2006 im Rohbau gekauft. Aufpreise für besseren Boden (Parkett), Bäder usw. wurde von mir bezahlt.

Davon wird ab März 2008 ein Zimmer vermietet (17m²).
Der Mietvertrag ist zeitlich auf sechs Monate begrenzt.
Ich wohne selbst mit in der 2-er WG.

Für das Zimmer besitze ich ein von der restlichen Wohnung getrenntes Darlehen, das ich derzeit mit Tilgung und Zinsen zurückzahle. Für die restliche Wohnung sind weitere entsprechende Darlehen am Laufen.

Der Mieter bekommt das Zimmer möbliert, zur Warmmiete von 365€. Dafür habe ich gestern Möbel bestellt (259€, 60€, 52€, 71€, 50€).
Des weiteren kann der Mieter die restliche Wohnung, außer mein Schlafzimmer (8m²), mitbenutzen. U.a. auch Küche, Bad, Kellerabteil, Stellplatz usw.

-->Die Warmmiete muss ich als Einkommen angeben?
-->Was kann ich steuerlich abschreiben?

Danke & Gruß,
Jürgen
Alle 1 Antworten
23.02.2008, 09:52 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Hallo Jürgen,

a) die Warmmiete muss in der Einkommensteuererklärung (Anlage V) angegeben werden

b) Du kannst alle Kosten, die mit der vermieteten Wohnung in Zusammenhang stehen, steuerlich absetzen, also

- die Finanzierungszinsen
- die Abschreibung für den anteiligen Wohnungskaufpreis
- die ausschließlich für diese Wohnung anfallenden Kosten voll
- die für das gesamte Objekt anfallenden Kosten anteilig, also nach dem qm-Anteil aufgeteilt
- die Abschreibung für die gekauften Möbel (unter 150 € Kaufpreis sofort, sonst Afa entsprechend der Nutzungsdauer)
- alle Kosten, die sonst mit der Vermietung in Zusammenhang stehen, z.B. Inserate, Makler, Fahrtkosten für Vorgespräch etc. etc.

- die Kosten für die Flächen, die sowohl Du als auch der Mitbewohner benutzen darf (Küche etc.) sind etwas schwieriger einzuordnen. Ich würde folgendes versuchen: Kosten darauf (nach der Formel qm-Gesamtobjekt im Verhältnis zu den qm dieser Fläche und dann geteilt durch 2 mit dem Argument, dass Du natürlich selbst nutzen darfst, aber eben auch der Mitbewohner, und dann schauen, ob das Finanzamt das so anerkennt.

Gruß aus Nürnberg

Stefan

PS: Vorsicht, wenn die Kosten höher als die Einnahmen sind; dies geht nur, wenn auf die Dauer hier Einnahmen erzielt werden sollen, dann also nicht erklären, es würde nur für die 6 Monate vermietet, sondern natürlich nach Ablauf dieses Mietvertrages ein neuer Mieter gesucht!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter