> zur Übersicht Forum
18.05.2007, 15:44 von jujujuProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|15 jahre kündigungsschutz
hallo

ich interessiere mich ja für diese wohnung, derzeit vermietet und es sieht auch nicht so aus, als seien die jetzigen mieter willens die nächste zeit auszuziehen.
nun sagte mir der eigentümer: "In drei Jahren könnte man ihnen spätestens "offiziell" kündigen, da dann nämlich die 15 Jahre Kündigungsfrist um sind, die in kraft treten, sobald man mietwohnungen in eigentumswhg umwandelt"
das ist 1995 geschehen und bis 2010 gilt dieser Kündigungsschutzt. die liegt wohl sonstbei 10, in berlin aber bei 15 jahren, so ein Jurist.
frage: hat man mit dieser "Klausel" im Rücken Chancen die wohnung in rund drei Jahren zu nutzen, selbst wenn der Mieter diese Frist ablehnt?

cheers!
Alle 13 Antworten
20.05.2007, 20:53 von villaporta
Profil ansehen
hallo Jujuju,

falls die Wohnung im Sanierungsgebiet liegt, kannst Du u. U. gar kein Eigenbedarf geltend machen, solange das Sangebiet besteht. Ausserdem müsstest Du Dich darauf gefasst machen, dass Du bei Aufhebung des Sangebietes einen Ausgleichsabgabe zahlen musst.

Viele Gruesse

Villaporta
20.05.2007, 14:49 von Mortinghale
Profil ansehen
@JollyJumper & Jujuju

Noch einmal, die Sperrfrist beginnt überhaupt erst mit dem ersten Verkauf zu laufen (und läuft dann weiter, egal wie oft die Wohnung noch verkauft wurde).

@Jujuju

Der Mieter kann Dir dann von seinem Umzugswagen aus milde zulächeln (wenn ihm danach ist).

Das ist ja eben der Sinn einer Sperrfrist, daß nach deren Ablauf eben keine Sperre mehr vorliegt.

20.05.2007, 12:56 von jujuju
Profil ansehen
angeblich hat ein jurist den jetzigen eigentümer darüber aufgeklärt. doch selbst ,wenn damals 15 jahre golten(was ich mir auch nicht so recht vorstellen kann), selbst dann sind die 2010 vorbei.
frage ist nur: hat man damit irgendetwas in der hand, oder kann einen der mieter auch damit nur milde belächeln, wenn ich dann in drei jahren, den abgleaufenen 15, in die whg will?lg!
Also, wenn es denn 15 Jahre sind, haben sie mit Eintragung des jetzigen Eigentümers ins Grundbuch zu laufen begonnen.

20.05.2007, 02:14 von jujuju
Profil ansehen
hallo m.

die whg wurden 95 umgewandelt und ein zwei jahre später hat der je5tzige eigentümer sie gekauft.
und er war es auch, der sagte, dass die 15 (angeblich Berlin-"spezial", hmm..) jahre 2010 zu ende seien
18.05.2007, 20:08 von Mortinghale
Profil ansehen
Hallo Jujuju,

nochmal zum Sachverhalt:

Sind die Wohnungen seit der Umwandlung schon einmal verkauft worden ?

18.05.2007, 20:00 von Mortinghale
Profil ansehen
Liebe Cora,

wenn die Umwandlung zur Zeit eines laufenden Mietverhältnisses erfolgte, ist nur dieses Mietverhältnis geschützt. Und zwar in der Weise, daß die Sperrfrist mit dem erstmaligen Verkauf (Eintragung ins Grundbuch) zu laufen beginnt.
Allerdings ist mir der Zeitraum von 15 Jahren vollkommen fremd; nach § 577 a (2) BGB dürften es maximal 10 Jahre sein.
Desweiteren gibt es in Berlin doch ein solches Überangebot an Wohnraum, daß dort eigentlich gar keine Sperrfrist vorliegen dürfte.

18.05.2007, 18:45 von Cora
Profil ansehen
@Mortinghale

anscheinend sind ja die Wohnungen in 1995 umgewandelt und damals verkauft worden...jetzt fände ja ein Eigentümerwechsel statt.

Es kann aber doch nicht sein, dass bei jedem Eigentümerwechsel die "Schonfrist" der Kündigung wieder von vorn beginnt?

Oder denke ich da falsch???

Gruß
18.05.2007, 18:09 von Mortinghale
Profil ansehen
Hallo Jujuju,

das ist jetzt natürlich eine völlig neue Sachverhaltsentwicklung.

Ich weiß nicht, ob es für Berlin irgendwelche spezielle Vorschriften gibt, aber normalerweise setzt die "Sperrfrist" für die Eigenbedarfskündigung bei umgewandelten Eigentumswohnungen erst mit dem Zeitpunkt des Kaufes ein.

18.05.2007, 16:32 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
gibt es denn fälle, bei denen eine familie ihr ganzes leben nicht ausziehen musste, obwohl der eigentümer eigenbedarf forderte?
ach, wahrscheinlich gibt es auf dem immomarkt A-L-L-E-S...


.....weiss ich nicht. Aber bei der für mich fragwürdigen "PRO Mieter Gesetzgebung" würde ich persönlich mit ALLEM RECHNEN.

MFG
18.05.2007, 16:24 von jujuju
Profil ansehen
ha ha, vielen dank für den vergleich..aber danke für den Realismus, das ist schon wichtig, klar.
ich würde ja aber auch in ein paar Jahren , 3-5 in die wohnung mit meiner kleinen tochter und meinem partner einziehen, so ist das ja nicht. stünde dann: junge familie gegen alte familie?
aber sagen Sie mal: gibt es denn fälle, bei denen eine familie ihr ganzes leben nicht ausziehen musste, obwohl der eigentümer eigenbedarf forderte?
ach, wahrscheinlich gibt es auf dem immomarkt A-L-L-E-S...
18.05.2007, 16:19 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

sie geben so schnell nicht auf...................

Kündigungsschutz hin oder her, sie müssen

a) Eigenbedarf haben
b) diesen auch rechtlich durchsetzen können

Und genau da liegt das Risiko, deswegen selbstverständlich der "Günstige Preis".

Anderes Beispiel: T-Shirt gekauft für € 5,00 ein mal gewaschen und dann weggeworfen, da völlig ausser Form.
War das günstig / Billig / preisWERT ???

Ich würde sagen das war TEUER.

OK der Vergleich hinkt schon etwas, aber ich würde es nicht machen !!!

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter