> zur Übersicht Forum
28.01.2007, 16:24 von CMAX_65Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|"Einvernehmliche" Mieterhöhung
Hallo zusammen,

habe eine Fenstersanierung vor bei einem Objekt mit sehr geringer Grundmiete ca. 200 € pro Wohnung (2 Fam.Haus, Sanierung 1 Wohnung).

Möchte die Miete im Zuge der Fenstersanierung um € 40 (20%) erhöhen und hab keine Lust umfangreiche Berechnungen, Modernisierungsmieterhöhung oder Vergleichsmieten etc. zu veranlassen.

Wenn die Mieterin mit einer Mieterhöhung (Wg. Fenstersanierung)einverstanden ist (mündlich ist Sie !), dies mir unterschreibt, kann ich da was falsch machen.

Beiderseiteige einvernehmliche Änderung des Mietvertrages, ist das ein Problem ?

Bitte um Meinungen !

MFG
Alle 15 Antworten
29.01.2007, 16:59 von Augenroll
Profil ansehen
@CMAX_65:

Wer weiß ob Sie bei der Fenstersanierung überhaupt auf 40€ gekommen wären. (Abzug Instandhaltung usw.)

Da ist natürlich eine einvernehmliche Lösung elegant durch die Hintertür einfacher(besonders für Sie!)

Zitat:
Einfaches Haus

Vielleicht in den nächsten Jahren schon ein Kandidat für den "Stadtumbau West".
29.01.2007, 15:32 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo @Augenroll,

Zitat:
Dann ist es sowieso nicht angebracht den Bogen zu überspannen.


Bei einer Erhöhung von € 200,00 auf 240,00 ????????

No comment........

Zitat:
wirtschaftlichen Gegner


ich schätze mal, Sie sind sich selbst der grösste Feind !

MFG
29.01.2007, 13:25 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Genau das ist das Miteinander...
...es gab nie Ärger !


Aus der Feder meiner wirtschaftlichen Gegner klingen solche Sätze immer wie:

"Das ist ein Burgfrieden, wollen Sie den etwa antasten????"
29.01.2007, 13:09 von johanni
Profil ansehen
Hallo CMAX,

Zitat:
Die Mieterin wohnt seit ca. 20 Jahren dort. Einfaches Haus, schön gelegen, es gab nie Ärger ! Dann kann man auch kulant sein ! Ich jedenfalls schon


Genau das ist das Miteinander, was viele( einzelne) nicht wahr halten wollen und dann Großzügigkeit mit Beitrag:

@ augenroll:
Zitat:
Vielleicht kann CMAX_65 auch keine höheren Mieten an seinem Standort durchsetzen. Dann ist es sowieso nicht angebracht den Bogen zu überspannen.

kommentieren


LG Johanni
29.01.2007, 13:02 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Es kann doch sowieso jeder machen was er will, es herrscht Vertrags- und Gewerbefreiheit.


Eben nicht ! Sonst würde es dieses Forum nicht geben !

Zitat:
Bei einer solchen Kulanz, 9 Jahre Miete unverändert, dann Erhöhung von 40 Euros, diese Erhöhung wird der Mieter größtenteils durch die neuen Fenster einsparen, " RESPEKT".


Die Mieterin wohnt seit ca. 20 Jahren dort. Einfaches Haus, schön gelegen, es gab nie Ärger ! Dann kann man auch kulant sein ! Ich jedenfalls schon !

MFG
29.01.2007, 12:36 von Augenroll
Profil ansehen
Es kann doch sowieso jeder machen was er will, es herrscht Vertrags- und Gewerbefreiheit.

Vielleicht kann CMAX_65 auch keine höheren Mieten an seinem Standort durchsetzen. Dann ist es sowieso nicht angebracht den Bogen zu überspannen.
29.01.2007, 12:29 von johanni
Profil ansehen
Hallo CMAX,

Zitat:
Genau das tue ich. Wenn ich ca. € 7000,00 € investiere und die Miete von € 200,00 (!) auf € 240,00 (!) ( nebenbei die Miete ist seit 9 Jahren unverändert ) erhöhe habe ich keinen Bock mich rumzustreiten. Sonst mache ich es halt nicht - Ganz einfach


Bei einer solchen Kulanz, 9 Jahre Miete unverändert, dann Erhöhung von 40 Euros, diese Erhöhung wird der Mieter größtenteils durch die neuen Fenster einsparen, " RESPEKT".

Aber solche Beiträge werden sicherlich nicht gerne von Mietern gelesen, die nur das Haar in der Suppe suchen und dann frustriert sind, wenn sie kein Erfolgerlebnis haben

LG Johanni
29.01.2007, 09:46 von Augenroll
Profil ansehen
CMAX_65:

Na das ist doch klar, aber:

Stellen Sie sich vor es gibt auch tatsächlich andere Vermieter wie Sie, mit denen kann man nicht reden!
29.01.2007, 09:39 von CMAX_65
Profil ansehen
Oh "Augenroll",

was für ein schlaues Kerlchen !

Zitat:
Oberste Voraussetzung dafür ist doch, dass man den Mieter als vollwertigen Vertragspartner ernst nimmt.


Genau das tue ich. Wenn ich ca. € 7000,00 € investiere und die Miete von € 200,00 (!) auf € 240,00 (!) ( nebenbei die Miete ist seit 9 Jahren unverändert ) erhöhe habe ich keinen Bock mich rumzustreiten. Sonst mache ich es halt nicht - Ganz einfach !

Zitat:
Bzw. der Vermieter möchte seinen Mieter mit viel Schmalz und unausgesprochenen Drohungen (Zwischen den Zeilen lesen!) überfahren.


Genau das mache ich nicht ! Der Vorschlag der Fenstersanierung kam von mir und das Angebot der Mieterhöhung kam von der Mieterin !

Zitat:
Es ist mieterseitig äußerste Vorsicht geboten, wenn Der Vermieter wortreich angebuckelt kommt, um eine Vertragsänderung vorzuschlagen. Je süßer die Worte, umso mehr Geld steckt dahinter. Und vorher konnte er gerade mal knapp grüßen.


Stellen Sie sich vor es gibt auch tatsächlich andere Mieter wie Sie, mit denen kann man reden !

MFG
29.01.2007, 09:14 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Beiderseiteige einvernehmliche Änderung des Mietvertrages, ist das ein Problem ?


Oberste Voraussetzung dafür ist doch, dass man den Mieter als vollwertigen Vertragspartner ernst nimmt.

Bzw. der Vermieter möchte seinen Mieter mit viel Schmalz und unausgesprochenen Drohungen (Zwischen den Zeilen lesen!) überfahren.

Es ist mieterseitig äußerste Vorsicht geboten, wenn Der Vermieter wortreich angebuckelt kommt, um eine Vertragsänderung vorzuschlagen. Je süßer die Worte, umso mehr Geld steckt dahinter. Und vorher konnte er gerade mal knapp grüßen.
28.01.2007, 19:33 von Wolf
Profil ansehen
Hallo CMax,

ich hab bisher immer die Mieterhöhungen einvernehmlich durchgesetzt. Schriftlich um einvernehmliche Mieterhöhung von Betrag xx auf Betrag yy. Mieter auffordern, bis zum xx.xx.xxxx zu Unterschreiben ansonsten wird Erhöhung mit Vergleichswohnungen um die maximal möglichen 20% angestrebt. Bisher haben die Mieter die einvernehmliche Mieterhöhung problemlos anerkannt.

28.01.2007, 18:24 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

@ all Danke für die Antworten !

Zitat:
Im Normalfall ist eine Mietvertragsänderung nur schriftlich möglich. Wenn beide Seiten einverstanden sind, wo ist dann das Problem?

Werde ich auch schriftlich machen !

Meine Gedanke war, was wäre, wenn sie nach der Vertragsunterzeichnung es sich anders überlegt und sich informiert was normalerweise die gesetzlichen Mieterhöhungsgründe und deren Voraussetzungen sind.

Schlicht ob Ärger droht !

Ist zwar unwahrscheinlich,
aber lieber stelle ich eine Frage zuviel als eine zuwenig.

Grüsse

28.01.2007, 18:02 von Hansjuergen
Profil ansehen
Im Normalfall ist eine Mietvertragsänderung nur schriftlich möglich. Wenn beide Seiten einverstanden sind, wo ist dann das Problem?
28.01.2007, 17:04 von ChristophL
Profil ansehen
Wenn es Einvernehmlich ist.

Gruß Christoph
28.01.2007, 17:03 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wenn die Mieterin einverstanden ist und der Erhöhung statt gibt, warum nicht?

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter