> zur Übersicht Forum
21.06.2007, 22:11 von charivarinProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|§ 35 a - Bescheinigung für Mieter
Gerade aus dem Urlaub zurück, der zudem noch verregnet war,habe ich die email eines ausgezogenen Mieters, der für seine Steuererklärung die Bescheinigung 2006 von mir möchte.

Jetzt brauche ich Hilfe:

Gesamtmietfläche des Wohnhauses 513 qm, dieser Mieter 70 qm.

Hausmeister, Garten etc wird nicht berechnet, machen wir halt einfach selbst, ohne Berechnung !!

Heizungswartung 101 Euro eppes, Lohnkosten 47,13
Schornsteinfeger 58,50 Euro

Hab den ehemaligen Mieter gerade angerufen und gefragt, ob er tatsächlich diese grob geschätzten 14 Euro für seine Wohnung in der Steuer benötigt ...

Muß ich jetzt die Schornsteinfegergebühr nach Arbeitsleistung anfordern oder gilt die komplett nach der "Leistungsbezeichnung"?

muß ich die Rechnungen sofort beifügen oder wie in der Bescheinigung steht ... Finanzamt kann die Unterlagen und Zahlungsnachweisen anfordern??

Habe natürlich meine Unterlagen gerade beim Finanzamt (da ich auch die Nebenkosten mit eintrage, entsprechend also auch die verauslagten Kosten..)

Wie ist das mit dem Mehraufwand (Ausdrucken der PDF-Datei, Porto für Rücksendung, Zeitaufwand) gibts eine Pauschale?

Oder: kann ich besser einen Mitarbeiter anstellen, der diese Arbeiten für mich erledigt und dies wiederum in meiner Steuer berücksichtigen?? *scherz*

danke für hilfe,
Chari

Alle 26 Antworten
24.06.2007, 12:51 von MarieP
Profil ansehen
24.06.2007, 11:04 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

Mieter können m.E. nicht in den Genuss dieser 20% kommen, weil

- sie nicht Auftraggeber sind, sondern i.d.R. die WEG-Verwaltung

- sie keine Rechnung haben, die nur ihren umlagefähigen Anteil enthält

- die Zahlung nicht von ihrem Konto abgeht, sondern vom WEG-Konto, also auch die Kontobelege fehlen

Insgesamt muss man sagen, dass es sich mal wieder um einen horrenden Schwachsinn unser Politiker handelt. Bürokkratie ohne Ende und ein völlig unausgereiftes Konzept, dass unsere steuerlichen Gesetzerstexte um weitere 20 Seiten aufbläht. Prost Mahlzeit...

dp
24.06.2007, 10:32 von Shadow1977
Profil ansehen
Der Link funzt bei mir nicht !?!

@ Marie: Macht da die Hausverwatlung am sinnvollsten eine Aufstellung, die vom Finanzamt "geschluckt" wird, oder wie läuft das ab? Voraussetzung ist doch, dass der original-Kontoauszug dabei ist bei Eigentümern von Objekten. Wie ist das mit Mietobjekten, wo die Kosten vom WEG-Kto abgehen, da kann man bei 10 Parteien ja nicht 10 Originale mitgeben, um die Steuervergünstigung vom FA zu bekommen!?!
Liebe Cora,

für Dich ändert sich überhaupt nichts. Du setzt nach wie vor die Ausgaben ab und behandelst die NK-Zahlungen der Mieter als Einnahmen.

Der Steuerabzug des Mieters läuft vollkommen parallel.

23.06.2007, 18:26 von Cora
Profil ansehen
Hallo

da steh ich mich aber besser wenn ich alles von der Steuer absetze oder darf man das jetzt nicht mehr???

Gruß
23.06.2007, 17:06 von MarieP
Profil ansehen
23.06.2007, 16:09 von Shadow1977
Profil ansehen
Hi!

20 % der Arbeitsleistungen aller Handwerkerrechnungen (auch Schornsteinfeger, Gärtner, Reinigungsfirmen etc.) sind da abzugsfähig und mindern wie oben schon richtig erwähnt, direkt die Steuer (sofern man Steuern bezahlt, mindert das direkt die zu bezahlende Steuer!). Dies gilt für Mieter und Vermieter!
Hat jemand einen Link, wo ein Beispiel angegeben ist, wie dies von der Hausverwaltung z.B. ausgegeben werden kann ?!?
23.06.2007, 10:36 von Mortinghale
Profil ansehen
Leeuuute,

löst Euch mal ein wenig vom "absetzen"; hier geht es nicht um ein Absetzen bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens, sondern um ein direktes "Abziehen" bei der Einkommensteuerschuld. Wer keine Steuer zahlt, guckt in die Röhre.

Das Mieter hierbei einbezogen werden, ist ja eben Teil des Schwachsinns. Dem Auftraggeber sollte ein Anreiz geschaffen werden, keine Schwarzarbeiter zu beschäftigen. Der Mieter hat doch überhaupt keinen Einfluß darauf, an wen welche Aufträge vergeben werden.

23.06.2007, 00:49 von villaporta
Profil ansehen
Hallo Zusammen,

Nur der ENDVERBRAUCHER kann die Kosten absetzen. Ein Wohnungseigentümer kann z. B. den Schorsteinfeger nicht geltend machen, wenn er vermietet hat , er gibt dann die umlagefähigen Kosten weiter an den Mieter.

Bei Leerstand kann der Vermieter die BeKo, die auf Ihnen entfallen sowiese angeben und zwar mit 100 %, nicht nur mit 20 %, wie bei dem neuen §.

Viele Grüsse

Villaporta
23.06.2007, 00:19 von dedl
Profil ansehen
Moin cora,

ich habe mir solch eine Bescheinigung aus dem Netz gefischt (OFD Hannover? weiß ich nicht mehr genau), dort heißt es als Erläuterung auf der Rückseite u.a.:

"Auch der Mieter einer Wohnung kann die Steuerermäßigung nach § 35a EStG beanspruchen, wenn die von ihm zu zahlenden Nebenkosten Beträge umfassen, die für ein haushaltsnahes Beschäftigungsverhältnis, für haushaltsnahe Dienstleistungen oder für handwerkliche Tätigkeiten geschuldet werden und sein Anteil an den vom Vermieter unbar gezahlten Aufwendungen entweder aus der Jahresabrechnung hervorgeht oder durch eine Bescheinigung des Vermieters oder seines Verwalters nachgewiesen wird."

Zweimal absetzen? Ja, es sei denn, die Finanzverwaltung legt die Steuerklärungen von M und VM nebeneinander und streicht dem VM, was der M absetzen möchte.

Frage: Gibts hierzu schon praktische Erfahrungen???

22.06.2007, 23:44 von Cora
Profil ansehen
Hallo

also ich denke, eure Überlegung, dass dies für Mieter gilt ist falsch. In einem Absatz der hier gelisteten Links steht:

"der Steuerpflichtige muss der Auftraggeber sein",was aber ein Mieter nicht ist, sondern der Vermieter und dann steht noch folgendes:

Zitat:
Voraussetzungen für alle Steuerermäßigungen

Besonderheit bei Wohnungseigentümern:
Die Steuerermäßigung erhalten Steuerpflichtige, die eine selbstgenutzte Eigentumswohnung bewohnen, auch dann, wenn bei einer Wohnungseigentümergemeinschaft die Gemeinschaft oder der Verwalter Arbeitgeber oder Auftraggeber ist.






also von Mietwohnungen lese ich hier nichts.

Kann ich mir auch nicht vorstellen, wie soll das gehen?

die Kosten setzt dann a) der Eigentümer (Vermieter) ganz ab und seine Mieter dürfen die anteilig noch mal absetzen?
Nee, das glaube ich nicht.

Oder steht irgendwo explizit was von Mietwohnungen?
Wenn der Mieter selbst eine Reparatur vornimmt, ok, das weiß ich - aber nicht von Rechnungen, die der Vermieter auch absetzt.

Gruß
22.06.2007, 20:11 von MarieP
Profil ansehen
22.06.2007, 18:14 von Cora
Profil ansehen
Hallo

soll ich dumm sterben? Habe noch nicht begriffen welche Kosten ein Mieter absetzen kann und vor allen Dingen : seit wann denn???

Gruß
22.06.2007, 15:43 von villaporta
Profil ansehen
Hi Mortinghale,

es ist ja auch nur für das "Übergangsjahr" 2006, in dem Jahr die Rechnungen tw. noch nicht getrennt aufführen, was Arbeitslohn ist und was Material etc.

Versuch macht kluch!

Viele Grüsse

Villaporta
22.06.2007, 15:38 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Habe ich so mit meinem FA vereinbart


Das dürfte aber nur eine tatsächliche Verständigung im Einzelfall sein.

Also einmalig und nur für die Vergangenheit.

22.06.2007, 15:28 von villaporta
Profil ansehen
Hallo Charivarin,

habe gerade in einen WEG-Abrg. gesehen, dass der Verwalter anbietet, diese Kosten gegen Gebühr für die einzelnen Eigentümer zusammenstellt. Er erklärt auch, wieviel Aufwand das für ihn bedeutet.

Dein Mieter soll doch mal sein FA anrufen und fragen, ob er nicht einfach eien bestimmten %-Satz der Komplett-RG einreichen kann.

Habe ich so mit meinem FA vereinbart: 70 %, dann müssen nicht alle Dienstleister (Treppenreinigung, Schronsteinfeger, Heizungsbauer usw. neue Rechnugen schreiben. Davon sind die nämlich garnicht begeistert.

Viele Grüsse

Villaporta
22.06.2007, 14:28 von Cora
Profil ansehen
Hallo charivarin

das ist ein Klasse Vorschlag. Wann fangen wir an?
Freue mich schon auf die faulen Strandtage

Hallo MarieP

Zitat:
Für seine Einkommenssteuererklärung - dieses Recht steht auch den nicht gewerblichen Mieter zu.



habe ich da was verschlafen??? Was kann denn vom Mieter bei der Steuer abgesetzt werden? Interessiert mich.

Gruß
22.06.2007, 01:05 von MarieP
Profil ansehen
21.06.2007, 23:27 von charivarin
Profil ansehen
ich habs jetzt!

Cora, ich mach die Mietsteuerdingeritznebenkostenfachhilfsangestellte bei dir und du bei mir!!

Kostets mich doch nur knapp 50 Euro, ein Gewerbe hierfür anzumelden und bleibe ... logisch ... unter der buchhaltungspflichtigen sondern nur pauschaliert versteuerbaren Nebenerwerbseinkunftspflichtigen und mit unserem gemeinsamen Ertrag machen wir uns 8 nette Monate im sonnigen Ausland (können uns ja noch gemeinsam eine Kraft einstellen für den Zeitraum der Abwesenheit, 4 Monate bei dir und 4 bei mir) - selbstverständlich müssten wir zusehen, dass wir so'n 19 Euro Ticket ergattern. Und am Strand denken wir uns dann für das nächste Jahr etwas Neues aus?? Na?

21.06.2007, 23:15 von Cora
Profil ansehen
Hallo Morti

dann kann ich nur hoffen, dass meine Mieter das nicht wissen, das würde ich dann nämlich echt nicht umsonst machen.

Wo kommen wir denn da hin? Muss ich mir da noch eine Aushilfe einstellen als Mietersteuerfachsnebengehilfin
21.06.2007, 23:12 von Mortinghale
Profil ansehen
Tatsächlich handelt es sich hierbei (wieder einmal) um einen geistigen Fehlschuß unserer Regierung.

Geplant war das zur Eindämmung der Schwarzarbeit (um einen Anreiz zu schaffen, eben keine Schwarzarbeiter zu beschäftigen).

Im Bereich der Verwaltung von MFH (mit Umlagemöglichkeit auf Mieter) werden allerdings ohnehin keine Schwarzarbeiter beschäftigt (mit Ausnahme: Kaminfeger).

Sobald die erst mal merken, wieviel Steuereinnahmen das kostet, wird der Blödsinn schnell wieder abgeschafft werden.

21.06.2007, 23:03 von charivarin
Profil ansehen
.... nö, ich auch *mitderhandvordiestirnklopp*

"Auch der Mieter einer Wohnung kann die Steuerermässigung nach 3 35 a ESTG beanspruchen, wenn die von ihm zu zahlenden Nebenkosten Beträge umfassen, die für ein haushaltsnahes " (?) "Beschäftigungsverhältnis, für haushaltsnahe Dienstleistungen oder für handwerkliche Tätigkeiten geschuldet werden und sein Anteil an den vom Vermiter unbar gezahlten Aufwendungen entwder aus er Jahresabrechnung hervorgeht oder durch eine Bescheinigung des Vermieters oder seines Verwalters nachgewiesen wird"

Es geht einfach um einen steuerpflichtigen Mieter - der im Höchstfall 13,91 Euro in seine Steuererklärung einbringen möchte.

Momentan möchte ich ihm antworten: Geben Vorauszahlung von 12,00 Euro Bearbeitungsgebühr bin ich gern bereit, Ihnen alle Unterlagen zukommen zu lassen. - Oder er soll klagen, kommt ja dem Allgemeinwohl zu Gute ... dem Staatssäckel

und Cora, ich hatte es auch noch nicht bisher, werden uns wohl aber auf Steuerberatungsmieterhilfsassistentinnen ausbilden lassen müssen

LG
21.06.2007, 22:53 von Cora
Profil ansehen
Hallo charivari

also, es erschließt sich mir noch immer nicht wofür ein Mieter eine solche Bescheinigung benötigt - außer in den von mir angesprochenen Punkten selbständig/gewerblich.
Ein Privatmieter kann doch überhaupt keine NK absetzen.

Aber, wie heute schon einmal hier geschrieben:
vielleicht bin ich zu dumm für diese Frage

Handlanger sind wir doch immer, berechne doch einfach eine Gebühr, machen andere (RA, Steuerberater etc., sogar das Finanzamt neuerdings auch...
21.06.2007, 22:43 von charivarin
Profil ansehen
Hallo Cora,

in dieser "Bescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt" steht weiter ...

'über den Anteil der nach § 35 a EStG begünstigten Aufwendungen für das nachfolgende Objekt ....

"Hiermit wird bescheinigt, dass iin der Jahresabrechnung/Nebenkostenabrechnung für das oben bezeichnete Objekt anteilig folgende steuerbegünstigte Aufwendungen entstanden sind:

1. Aufwendungen für geringfügige Beschäftigungen im Privathaushalt (sog. Mini-obs ) ...

2. Aufwendungen für sozialversicherunspflichtige Beschäftigungen im Privathaushalt ...

3. Aufwendungen für die Inanspruchnachme von haushaltsnahen Dienstleistungen im Inland

4. Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen"

und Punkt 4 ist hier gefordert, nämlich Schornsteinfeger und Heizungswartung.

Habe mal gegoogelt und festgestellt, dass ab 2007 alle Handwerkerrechnungen die tatsächlichen Arbeitskosten separat ausweisen müssen (der Schornsteinfeger hat meines Wissens eine Gebührentabelle, muß er jetzt die 'tatsächlichen' Arbeitskosten ausweisen? Ich werde ihn fragen und das Ergebnis mitteilen.

Überlegung bei mir ist halt: außer, dass ich gerade hier nachfrage, die Unterlagen heraussuche ( die NK-Abrechnung ist ja komplett gemacht)das in der email mitgeschickte Formular ausfülle und für ihre/seine Angaben berechne, den Umschlag, Porto etc ... bin ich der Handlanger des Mieters, um EKSt zu sparen? Hat mich bisher schon ne gute Stunde gekostet ... auch wenn ich evtl. langsam bin *lach*

Wann gibts den Vermieter-Führer-Steuererkundungsschein btw wo kann ich ihn machen??

LG Chari
21.06.2007, 22:22 von Cora
Profil ansehen
Hallo

kann zwar nicht weiterhelfen, da ich einen solchen Fall noch nicht hatte.
Wofür braucht ein Mieter eine Bescheinigung für das Finanzamt?
Es sei denn, er ist selbständig oder hat eine Gewerbefläche gemietet???

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter