> zur Übersicht Forum
28.09.2009, 15:38 von gittasProfil ansehen
Kaufen & Verkaufen|Was tun ? Haus oder ETW Kaufen / vermieten ?
Hallo, wir spielen mit dem Gedanken uns ein Haus, oder eine ETW zu kaufen und brauchen Rat und Hilfestellung.

Die Lebenssitutation:
Mann (40), Frau (37), Kind (11).
Wir leben derzeit zur Miete in einem Einfamilienhaus im Gebiet Münster / Osnabrück. Miete dafür: 730 kalt.
Mein Mann verdient 4.200 brutto, d.h. ca. 2.850 netto, ich habe selber einen 400 Euro Job.
Eigenkapital 15.000.

Wir sind uns unschlüssig was man machen sollte. Wir bewohnen das Haus seit 7 Jahren, überlegen aber nun, ob es evtl. Sinn macht etwas eigenes zu kaufen und zu bewohnen, oder evtl. auch eine ETW zu kaufen und zu vermieten. Wir würden unserem Sohn gern später etwas hinterlassen und wir wissen einfach nicht was wir machen sollen ! Wir denken, dass wir noch 4-5 Jahre hier wohnen könnten, evtl. zieht es unseren Sohn ja dann vom ländlichen in die Stadt und wir würden umziehen. Soll heissen, in ein paar jahren wäre wir sicher flexibel was einen Umzug angeht. Derzeit wollen wir unserem Sohn aber ein ruhiges Umfeld bieten und nicht aus dem Haus ausziehen wenn es geht.

Wir haben uns in 2002/2003, jedenfalls noch zu DM Zeiten schon mal von einem Sparkassenberater Infos besorgt, damals war die Ganze Finanzierung eines Hauses aber sehr eng kalkuliert, da mein Mann zu dem Zeitpunkt auch nur knapp 5.500 DM verdient hatte.

Eine Beratung bei Bank oder Sparkasse halte ich derzeit für unsinnig, da diese vorrangig ihre eigenen "Verkaufsziele" verfolgen. Daher hoffe ich auf Unterstützung und Tipps hier im Forum.

Was würdet Ihr machen ???????

LG und vielen Dank !
Alle 5 Antworten
21.05.2010, 16:08 von Geiserich
Profil ansehen
Hallo Gittas,
Überlegt selbst, wenn Ihr weiterhin Miete zahlt habt Ihr in eurem Leben 3 EFH bezahlt, eine ETW ist fast genauso teuer wie ein Haus.
Also ein Herz gefasst und neu gebaut, für 750 EUR könnt Ihr bei den heutigen Zinsen schon 150.000 EUR bekommen und auch das EK von 15.000 EUR sollte bei Eigenleistungen ausreichend sein. Lasst Euch durch die negativen Antworten nicht bange machen.
In einem eigenen Haus gibt es auch keine Mieterhöhungen mehr und viel mehr kostet es auch nicht als Ihr jetzt bezahlt.
09.12.2009, 16:29 von Stratege
Profil ansehen
Hallo,

Es gibt doch eine ganz einfach Lösung: Lassen Sie sich ein Haus neu oder gebraucht kaufen.
Mieten Sie dieses mit einem Mietvertrag, der Ihnen notariell im Grundbuch eine 25jährige Mietgarantie gibt.
Zugleich bekommen Sie einen Kaufvertrag mit Option, der Ihnen erlaubt diese Immobilie frühestens nach 2 und spätestens nach 25 Jahren zu kaufen (Auflassung Grundbuch Abt.II)

Die Ansparung davon wird Ihnen mit einer 20% Rücklage + Zinsen
von der bezahlten Miete ermöglicht.
Schauen Sie dazu auch auf www.ihrehausvermietung.de

B.Vetter
Zitat:
Original geschrieben von gittas
Hallo, wir spielen mit dem Gedanken uns ein Haus, oder eine ETW zu kaufen und brauchen Rat und Hilfestellung.

Die Lebenssitutation:
Mann (40), Frau (37), Kind (11).
Wir leben derzeit zur Miete in einem Einfamilienhaus im Gebiet Münster / Osnabrück. Miete dafür: 730 kalt.
Mein Mann verdient 4.200 brutto, d.h. ca. 2.850 netto, ich habe selber einen 400 Euro Job.
Eigenkapital 15.000.

Wir sind uns unschlüssig was man machen sollte. Wir bewohnen das Haus seit 7 Jahren, überlegen aber nun, ob es evtl. Sinn macht etwas eigenes zu kaufen und zu bewohnen, oder evtl. auch eine ETW zu kaufen und zu vermieten. Wir würden unserem Sohn gern später etwas hinterlassen und wir wissen einfach nicht was wir machen sollen ! Wir denken, dass wir noch 4-5 Jahre hier wohnen könnten, evtl. zieht es unseren Sohn ja dann vom ländlichen in die Stadt und wir würden umziehen. Soll heissen, in ein paar jahren wäre wir sicher flexibel was einen Umzug angeht. Derzeit wollen wir unserem Sohn aber ein ruhiges Umfeld bieten und nicht aus dem Haus ausziehen wenn es geht.

Wir haben uns in 2002/2003, jedenfalls noch zu DM Zeiten schon mal von einem Sparkassenberater Infos besorgt, damals war die Ganze Finanzierung eines Hauses aber sehr eng kalkuliert, da mein Mann zu dem Zeitpunkt auch nur knapp 5.500 DM verdient hatte.

Eine Beratung bei Bank oder Sparkasse halte ich derzeit für unsinnig, da diese vorrangig ihre eigenen "Verkaufsziele" verfolgen. Daher hoffe ich auf Unterstützung und Tipps hier im Forum.

Was würdet Ihr machen ???????

LG und vielen Dank !

09.12.2009, 16:25 von Stratege
Profil ansehen
Zitat:
Original geschrieben von Stratege
Zitat:
Original geschrieben von gittas
Hallo, wir spielen mit dem Gedanken uns ein Haus, oder eine ETW zu kaufen und brauchen Rat und Hilfestellung.

Die Lebenssitutation:
Mann (40), Frau (37), Kind (11).
Wir leben derzeit zur Miete in einem Einfamilienhaus im Gebiet Münster / Osnabrück. Miete dafür: 730 kalt.
Mein Mann verdient 4.200 brutto, d.h. ca. 2.850 netto, ich habe selber einen 400 Euro Job.
Eigenkapital 15.000.

Wir sind uns unschlüssig was man machen sollte. Wir bewohnen das Haus seit 7 Jahren, überlegen aber nun, ob es evtl. Sinn macht etwas eigenes zu kaufen und zu bewohnen, oder evtl. auch eine ETW zu kaufen und zu vermieten. Wir würden unserem Sohn gern später etwas hinterlassen und wir wissen einfach nicht was wir machen sollen ! Wir denken, dass wir noch 4-5 Jahre hier wohnen könnten, evtl. zieht es unseren Sohn ja dann vom ländlichen in die Stadt und wir würden umziehen. Soll heissen, in ein paar jahren wäre wir sicher flexibel was einen Umzug angeht. Derzeit wollen wir unserem Sohn aber ein ruhiges Umfeld bieten und nicht aus dem Haus ausziehen wenn es geht.

Wir haben uns in 2002/2003, jedenfalls noch zu DM Zeiten schon mal von einem Sparkassenberater Infos besorgt, damals war die Ganze Finanzierung eines Hauses aber sehr eng kalkuliert, da mein Mann zu dem Zeitpunkt auch nur knapp 5.500 DM verdient hatte.

Eine Beratung bei Bank oder Sparkasse halte ich derzeit für unsinnig, da diese vorrangig ihre eigenen "Verkaufsziele" verfolgen. Daher hoffe ich auf Unterstützung und Tipps hier im Forum.

Was würdet Ihr machen ???????

LG und vielen Dank !

09.12.2009, 16:23 von Stratege
Profil ansehen
Zitat:
Original geschrieben von gittas
Hallo, wir spielen mit dem Gedanken uns ein Haus, oder eine ETW zu kaufen und brauchen Rat und Hilfestellung.

Die Lebenssitutation:
Mann (40), Frau (37), Kind (11).
Wir leben derzeit zur Miete in einem Einfamilienhaus im Gebiet Münster / Osnabrück. Miete dafür: 730 kalt.
Mein Mann verdient 4.200 brutto, d.h. ca. 2.850 netto, ich habe selber einen 400 Euro Job.
Eigenkapital 15.000.

Wir sind uns unschlüssig was man machen sollte. Wir bewohnen das Haus seit 7 Jahren, überlegen aber nun, ob es evtl. Sinn macht etwas eigenes zu kaufen und zu bewohnen, oder evtl. auch eine ETW zu kaufen und zu vermieten. Wir würden unserem Sohn gern später etwas hinterlassen und wir wissen einfach nicht was wir machen sollen ! Wir denken, dass wir noch 4-5 Jahre hier wohnen könnten, evtl. zieht es unseren Sohn ja dann vom ländlichen in die Stadt und wir würden umziehen. Soll heissen, in ein paar jahren wäre wir sicher flexibel was einen Umzug angeht. Derzeit wollen wir unserem Sohn aber ein ruhiges Umfeld bieten und nicht aus dem Haus ausziehen wenn es geht.

Wir haben uns in 2002/2003, jedenfalls noch zu DM Zeiten schon mal von einem Sparkassenberater Infos besorgt, damals war die Ganze Finanzierung eines Hauses aber sehr eng kalkuliert, da mein Mann zu dem Zeitpunkt auch nur knapp 5.500 DM verdient hatte.

Eine Beratung bei Bank oder Sparkasse halte ich derzeit für unsinnig, da diese vorrangig ihre eigenen "Verkaufsziele" verfolgen. Daher hoffe ich auf Unterstützung und Tipps hier im Forum.

Was würdet Ihr machen ???????

LG und vielen Dank !
28.09.2009, 16:48 von Gate
Profil ansehen
Das Eigeninteresse der eloquenten und adretten Herren von Bank und Versicherung ist evident. Man muß sich in der Tat selbst zu orientieren lernen: entweder flexibel sein und zur Miete wohnen, ohne Zins, Tilgung, Instandhaltung tragen zu müssen und ohne die schleichende Entwertung seines sauer verdienten "Betongeldes" zu befürchten und als Einstand saftige Erwerbsnebenkosten (Maklerprovosion, Notar- und Gerichtskosten, Grunderwerbssteuer)zu berappen u.a.m.... oder ein Einfamilienhaus zur Selbstnutzung zu erstehen und mühsam die eingesparte Miete in Steine zu verwandeln (und die neue Kraftdroschke des Darlehenverkäufers)... oder eine ETW zu erwerben, um eine - wenn überhaupt - niedrige Verzinsung zu erlangen, bestimmt aber einigen Streß mit Miteigentümern, Mietern, der Verwaltung...

Jedenfalls erscheinen 15.000 EUR EK als eher gering für Erwerbsalternativen! Ein Bekannter wollte ganz solide eine neue, frisch gekaufte ETW vermieten (man denke an das magische, abgegriffene Formular "Altersvorsorge")- und handelte sich Mietnomaden ein, Schaden: stolze 20.000 EUR. Hatte sich im Vertriebsprospekt irgendwie anders gelesen.
Freunde leben seit kurzem in einem eigenen Hamburger 0815-Reihenmittelhaus und werden sich die nächsten zwanzig Jahre keinen ordentlichen Urlaub mehr leisten können. Wundervoll, garantiert in einer spießigen Siedlung zu versauern! "Aber man muß ja auch an die Kinder denken, und wenn wir einst verkaufen sollten, bekommen wir was dafür, indes die Miete auf immer verloren ist..." Jaja..

Die Sache ist nicht einfach, man kann keine einfache Meinung dazu haben. Erwägt alles wohl!


Der Verwalter



Zitat:
Original geschrieben von gittas
Hallo, wir spielen mit dem Gedanken uns ein Haus, oder eine ETW zu kaufen und brauchen Rat und Hilfestellung.

Die Lebenssitutation:
Mann (40), Frau (37), Kind (11).
Wir leben derzeit zur Miete in einem Einfamilienhaus im Gebiet Münster / Osnabrück. Miete dafür: 730 kalt.
Mein Mann verdient 4.200 brutto, d.h. ca. 2.850 netto, ich habe selber einen 400 Euro Job.
Eigenkapital 15.000.

Wir sind uns unschlüssig was man machen sollte. Wir bewohnen das Haus seit 7 Jahren, überlegen aber nun, ob es evtl. Sinn macht etwas eigenes zu kaufen und zu bewohnen, oder evtl. auch eine ETW zu kaufen und zu vermieten. Wir würden unserem Sohn gern später etwas hinterlassen und wir wissen einfach nicht was wir machen sollen ! Wir denken, dass wir noch 4-5 Jahre hier wohnen könnten, evtl. zieht es unseren Sohn ja dann vom ländlichen in die Stadt und wir würden umziehen. Soll heissen, in ein paar jahren wäre wir sicher flexibel was einen Umzug angeht. Derzeit wollen wir unserem Sohn aber ein ruhiges Umfeld bieten und nicht aus dem Haus ausziehen wenn es geht.

Wir haben uns in 2002/2003, jedenfalls noch zu DM Zeiten schon mal von einem Sparkassenberater Infos besorgt, damals war die Ganze Finanzierung eines Hauses aber sehr eng kalkuliert, da mein Mann zu dem Zeitpunkt auch nur knapp 5.500 DM verdient hatte.

Eine Beratung bei Bank oder Sparkasse halte ich derzeit für unsinnig, da diese vorrangig ihre eigenen "Verkaufsziele" verfolgen. Daher hoffe ich auf Unterstützung und Tipps hier im Forum.

Was würdet Ihr machen ???????

LG und vielen Dank !
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter