Niedertemperaturkessel

Niedertemperaturkessel werden, meist in Abhängigkeit von der Außentemperatur, temperaturveränderlich zwischen (theoretisch) Raumtemperatur und maximal etwa 80°C betrieben. Durch konstruktive Maßnahmen, z. B. spezielle interne Wasserleittechniken, muss die schädliche Kondensatbildung im Kessel vermieden werden. Der "Norm-Nutzungsgrad" (nach DIN 4702/8 messtechnisch ermittelt) erreicht, auf den Heizwert bezogen, Werte bis um 95 %. Auf den Brennwert bezogen sind es etwa 86 %. Die Schadstoffemissionen sind sehr gering und unterschreiten die zur Vergabe des "Blauen Engels" vorgegebenen Grenzwerte zum Teil deutlich.

zurück zu: Niedertemperaturheizflächen
weiter mit: Nutzenergie

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.