Energieausweis

Bei der Vermietung und beim Kauf einer Wohnung hat der Käufer bzw. der Mieter das Anrecht auf Vorlage eines Energieausweises. Auf diesem wird schematisch dargestellt, welchen Energiestandard eine Immobilie erfüllt. Dies geschieht mit einer Skala von rot bis grün.
Inhalte zum Thema

Bestimmt haben Sie auch schon mal von der EnEV gehört. Gemeint ist die "Energieeinsparverordnung" und davon gibt es einige. Am 21.11.2013 wurde die EnEV 2014 im Bundesgesetzblatt Nr. 67 veröffentlicht und tritt damit am 1.5.2014 in Kraft. Darin stecken für Hausbesitzer einige Neuerungen bezüglich Heizkessel, Energieausweis oder Wärmedämmung, die Sie kennen sollten.

Früher war alles viel besser - und einfacher! Diesen Ausspruch haben Sie sicherlich auch schon oft genug gehört. Geht es um eine schlichte Vermietungs- und Verkaufsanzeige, stimmt das neuerdings sogar. Der Grund: Die neue Energieeinsparverordnung 2014, die am 1.5.2014 in Kraft tritt, schreibt vor, dass Sie künftig unbedingt den Energieausweis in Ihrer Anzeige erwähnen müssen.

Die Energieeinsparverordnung verpflichtet Vermieter von Wohn- und Gewerbegebäuden, einen Energieausweis erstellen zu lassen. Dieser Ausweis muss einem potenziellen neuen Mieter auf Nachfrage vorgelegt werden. In einigen Fällen sind Vermieter allerdings von dieser Vorlagepflicht befreit.

Alle Eigentümer, die ihr Haus oder ihre Wohnung vermieten, sind verpflichtet, sich für Ihre Objekte Energieausweise ausstellen zu lassen. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, muss mit Bußgeldern vom Staat rechnen.

In Sachen Energieausweis waren Sie einer der Ersten? Bravo! Allerdings kann das auch einen Nachteil haben, denn alte Energieausweise, die vor dem 01.10.2007 ausgestellt wurden, laufen zum 31.10.2014 ab! 

Topstory: Am 1. Mai tritt die Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft. Verschärfungen gibt es dabei vor allem für den Neubau. Und auch der Energieausweis rückt immer mehr in den Fokus.

Zugegeben: Auf den ersten Blick haben eine Immobilienanzeige und der Energieausweis wenig gemeinsam.   Auf den zweiten Blick jedoch schon, denn schon seit dem 1.5.2014 müssen Sie in Ihrer Immobilienanzeige den Energieausweis erwähnen. Wenn Sie´s nicht oder falsch tun, droht seit dem 1.5.2015 sogar ein Bußgeld!

Vielleicht haben auch Sie sich beim Inserat für Ihre Wohnung darüber geärgert, wie und warum Sie da neuerdings Angaben zum Energieausweis reinmachen müssen. Spätestens bei der Wohnungsbesichtigung müssen Sie dem Mietinteressenten nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) einen Energieausweis mit dem Energiekennwert vorlegen, damit der sich ausrechnen kann, wieviel Heizkosten auf ihn zukommen können. Ein gerade aktuell durchgeführter Test zeigt jetzt, dass dafür jedoch weitaus mehr nötig ist! 

Am 1.5.2014 trat die neue Energiesparverordnung in Kraft und damit gab es auch beim Energieausweis ein paar wichtige Neuerungen.  Die sind nicht nur rein optischer Natur, sondern wirken sich auch auf den Inhalt aus, wie z. B. die Gebäudedaten, die Registriernummer, das Energielabel mit den neuen Energieeffizienzklassen sowie Vergleichswerte und Modernisierungsempfehlungen. All diese Daten müssen in Energieausweisen, die ab dem 1.5.2014 ausgestellt werden, angegeben sein.  

Wer seine Immobilie verkaufen oder vermieten will und sich dabei um möglichst wenig selbst kümmern will, nimmt sich einen Immobilienmakler. Davon gibt es reichlich. Sie wollen aber den besten! Es gibt ein paar bewährte Praxis-Tipps, wie Sie bei der Maklersuche die Spreu vom Weizen trennen - und so auch den richtigen Käufer bzw. Mieter für Ihre Immobilie finden.