Betriebskostenpauschale

Der Mieter zahlt eine Betriebskostenpauschale, wenn keine jährliche Betriebskostenabrechnung über die tatsächlich entstandenen Betriebskosten stattfinden soll. So muss der Vermieter nicht abrechnen und der Mieter nichts nachzahlen bzw. er bekommt auch kein Guthaben zurück. Der Mieter zahlt dann statt Vorauszahlungen eine Pauschale mit der alle anfallenden Betriebskosten abgegolten sind. Eine Betriebskostenpauschale ist für Vermieter riskant, weil die tatsächlichen Kosten höher ausfallen könnten als die vereinbarte Pauschale und außerdem auch neue Betriebskosten davon nicht umfasst werden.

Inhalte zum Thema

Wenn Sie sich eine Sicherheit für Ihre Wohnung wünschen könnten, was würden Sie nehmen? Der Gesetzgeber lässt Ihnen mehrere Möglichkeiten offen, allerdings mit einer konkreten Obergrenze. Doch je nachdem, ob Sie eine Wohnung mit oder ohne Garage vermieten und welche Mietstruktur Sie gewählt haben, können Sie schnell einmal über die erlaubte Maximalgrenze geraten.

Nur wer die Umlage von Betriebskosten vereinbart hat, kann sie auch vom Mieter ...

Mit einer Betriebskostenpauschale haben Sie es zu tun, wenn Sie im Mietvertrag ...

Hat der Vermieter bauliche Änderungen durchgeführt, die den Gebrauchswert der Mietsache nachhaltig erhöhen oder die allgemeinen Wohnverhältnisse auf Dauer verbessern oder nachhaltige Einsparungen von Energie oder Wasser bewirken, oder hat er bauliche Änderungen aufgrund von Umständen, die er nicht zu vertreten hat, durchgeführt, kann er eine Erhöhung der Miete verlangen, § 559 BGB.