Wasserverbrauchskosten

Darunter fallen die laufenden Kosten, die Ihnen das Wasserwerk in Rechnung stellt. Weil auch die verbrauchsunabhängigen Kosten hierunter zu fassen sind, können Sie die Miete für den Zähler auf den Mieter umlegen sowie die Kosten für das Verwenden von Zwischenzählern. Ebenso können Sie die Kosten des Messdienstes umlegen.

Nicht umlagefähig sind dagegen die Wasserkosten, die z. B. durch einen Wasserrohrbruch oder undichte Leitungen entstehen (AG Salzgitter, WM 1996, S. 285). Ebenso der Wasserverbrauch, der durch eine Baumaßnahme verursacht wird, die Sie oder Ihr Mieter durchführen (AG Görlitz, WM 1996, S. 48).

zurück zu: Wasseruhr
weiter mit: Wasserversorgungsanlage, private

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.