Wartungskosten beim Rolltor: Wer die zahlen muss

Foto: © Lev - Fotolia.com

Es quietscht, es klemmt und irgendwann geht gar nichts mehr: Die Rede ist vom Rolltor an der Tiefgarage. Das wird einmal im Jahr gewartet. Die Rechnung setzen Sie den Mietern auf die Betriebskostenabrechnung. Dies so lange, bis sich der erste Mieter beschwert - und Sie beginnen daran zu zweifeln, ob Ihre Abrechnung so korrekt ist.

Welche Wartungskosten Sie laut Gesetz umlegen dürfen

Richtig ist es so: Sie dürfen die Kosten für die Wartung oder die Reparatur des Rolltors für die Garage nicht auf den Wohnungsmieter umlegen.

Rechtlich sieht es folgendermaßen aus: Ob Wartungskosten umlegbar sind, bestimmt die BetrKV.

Steht dort ausdrücklich bei einer bestimmten Betriebskostenposition drin, dass auch die Wartungskosten bzw. die Kosten der laufenden Instandhaltung umlegbar sind, dürfen Sie diese Kosten Ihrem Mieter auf die Abrechnung setzen.

Die Betriebskostenverordnung kennt kein Rolltor!

Weil das Rolltor schon gar nicht in der Anlage 3 erwähnt ist, müssen Sie die Wartungskosten dafür aus der eigenen Tasche bezahlen.

Dass Sie die Kosten dafür umlegen dürfen, können Sie mit Ihrem Wohnungsvermieter nicht einmal zusätzlich vertraglich so vereinbaren.

Der Grund: Genau das, was in der Betriebskostenverordnung steht, ist für Sie als Wohnungsvermieter abschließend. Was hier nicht erwähnt ist, dürfen Sie auch nicht umlegen. Auch nicht unter Sonstige Kosten.

Lassen Sie das Rolltor nur reinigen, sind das allerdings umlagefähige Kosten der Gebäudereinigung.

Rolltor klemmt: Wer die Reparatur zahlen muss

Ist das Rolltor defekt, handelt es sich um Reparaturkosten. Die zählen von vornherein nicht zu den umlagefähigen Betriebskosten, sondern zu den vom Vermieter zu tragenden Instandsetzungskosten.

Die können Sie nur dann vom Mieter ersetzt verlangen, wenn er nachweisbar schuldhaft das Garagentor beschädigt hat bzw. die Reparatur noch zu den Kleinreparaturen fällt und Sie eine entsprechende Kleinreparaturenklausel im Mietvertrag stehen haben. In den meisten Fällen werden jedoch die Reparaturkosten die vereinbarte Kostengrenze für Kleinreparaturen übersteigen. 

 

 

 

zurück zu: Rohrreinigung
weiter mit: Rückstausicherung

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Gewerberaum-Vermieter haben es bei der Betriebskostenabrechnung meist besser: Die können auch die Umlage zusätzlicher Kosten wie beispielsweise die Wartungskosten für das Rolltor im Mietvertrag unter den "Sonstigen Kosten" vereinbaren.

 

Haben Sie dies allerdings versäumt, bleibt es dabei: Dann sind auch für Sie die Kosten dafür nicht umlegbar!