| Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Vermieterwechsel: Wer über die Betriebskosten abrechnen muss

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Tschüss und weg - so stellen sich viele Wohnungsverkäufer das vor. Allerdings ist es nicht ganz so einfach. Zumindest wenn es um die Betriebskostenabrechnung geht. Ja vor dieser leidigen Aufgabe drückt man sich gern. Ob das allerdings funktioniert, hängt davon ab, wann der Vermieterwechsel stattfindet.

Wechselt während der Abrechnungsperiode der Vermieter, fragt sich, wer am Jahresende abrechnen muss.

Dazu ist der Käufer verpflichtet. Und zwar für die gesamte Abrechnungsperiode, auch wenn er am Anfang noch gar nicht Eigentümer war.

Sie rechnen immer von Januar bis Dezember über die Betriebskosten ab. Im Mai verkaufen Sie Ihre Immobilie. Der neue Eigentümer muss die Betriebskosten für den gesamten Abrechnungszeitraum abrechnen. Auch für die Zeit von Januar bis April - also auch für die Zeit, als er noch gar nicht Eigentümer war und noch keine Vorauszahlungen erhalten hat.

Für abgeschlossene Abrechnungsjahre bleibt allerdings noch der vorherige Eigentümer zuständig! Findet also der Eigentümerwechsel im Mai 2015 statt und rechnet der Eigentümer immer von Januar bis Dezember ab, muss der neue Eigentümer bereits die Abrechnung für 2015 machen.

Die Abrechnung für 2014, die vielleicht zu diesem Zeitpunkt noch offen ist, muss noch der alte Eigentümer machen. Dafür steht ihm aber auch die Nachzahlung des Mieters zu (BGH, Urteil v. 04.04.2007, VIII ZR 219/06).

zurück zu: Verjährung
weiter mit: Vermieterwohnung

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Vergessen Sie nicht beim Wohnungsverkauf, sich vom Verkäufer die bisherigen Abrechnungsunterlagen/Verträge aushändigen zu lassen. Jedenfalls, wenn die Abrechnung nicht ohnehin über den gleichen Verwalter weiter läuft.

 

Prüfen Sie auch die Umlageschlüssel. Oft genug sind die im Haus nicht einheitlich und dann haben Sie ein Problem: Sie müssen die Umlageschlüssel im Haus vereinheitlichen - oft geht das nur mit Zustimmung der betroffenen Mieter, es sei denn, Sie können nach Verbrauch abrechnen.