Umsatzsteuer

Vermieten Sie als Unternehmer einen Gewerberaum an einen anderen Unternehmer, können Sie nach § 9 Abs. 1 UStG auf die Steuerfreiheit Ihrer Mieteinnahmen verzichten. Haben Sie mit Ihrem gewerblichen Mieter vereinbart, dass er die auf den Mietzins entfallende Umsatzsteuer zahlen muss, bedeutet dies:

Er muss die abgerechneten Betriebskosten plus der Umsatzsteuer an Sie zahlen (OLG Düsseldorf, ZMR 1996, S. 82).

Weisen Sie die Umsatzsteuer in Ihrer Betriebskosten-Abrechnung deutlich aus. Dazu müssen Sie zuerst solche Abrechnungsposten, die mit Umsatzsteuer belastet sind, zunächst mit dem Nettowert ansetzen.

Addieren Sie alle Abrechnungsposten und schlagen Sie auf dieses Abrechnungsergebnis noch die Umsatzsteuer drauf.

Damit werden automatisch auch die Nebenkosten mit Mehrwertsteuern belastet, die üblicherweise keine oder weniger als 19 % Mehrwertsteuer enthalten wie z. B. Versicherungsprämien oder die Grundsteuer (LG Hamburg, Urteil v. 23.01.1998, 311 S 165/97, ZMR 1998, S. 294).

Unterm Strich muss also für Ihren Mieter z. B. ein Grundsteuerbetrag plus die Mehrwertsteuer herauskommen.

zurück zu: Umlagevereinbarung
weiter mit: Unfallberufsgenossenschaft

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.