Umlageausfallwagnis

Das Umlageausfallwagnis deckt das Risiko ab, dass Ihr Mieter seine Betriebskosten nicht zahlen kann bzw. Wohnraum leer steht. Das Mietausfallwagnis deckt dagegen das Risiko ab, dass Ihr Mieter seine Miete nicht zahlen kann.

Bevor Sie sich jedoch zu früh freuen: Es spielt nur bei preisgebundenem Wohnraum eine Rolle (§ 25 a NMV 1970). Vermieten Sie nur ganz normalen Wohnraum, dürfen Sie das Umlageausfallwagnis nicht neben der Grundmiete vereinbaren - auch nicht als Sonstige Betriebskosten.

Dabei handelt es sich um einen Zuschlag zur Umlage in Höhe von maximal 2 % der im Abrechnungszeitraum auf diese Wohnung entfallenden Betriebskosten.

Das Umlageausfallwagnis bezeichnet also keine besondere Betriebskostenart, sondern nur einen Unterfall des Mietausfallwagnisses.

zurück zu: Umlage, nicht vereinbarte Kosten
weiter mit: Umlageschlüssel

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.