Neue Betriebskosten

Angenommen der Gesetzgeber erlaubt die Umlage neuer Betriebskosten, die Sie bisher noch nicht in Ihrem Mietvertrag stehen haben.

Oder Sie bauen erstmalig einen Aufzug in Ihr Haus ein, haben aber damals beim Mietvertragsab­schluss noch nicht daran gedacht und deswegen diese Kosten auch nicht in Ihrer Betriebskosten-Aufstellung aufgeführt.

Oder dieser Fall: Sie haben die Umlage bestimmter Betriebskosten wie beispielsweise die für einen Hausmeister zwar in Ihrem Mietvertrag stehen, da Sie aber diese Aufgaben bisher immer selbst erledigt haben, haben Sie diese Umlagemöglichkeit bisher nie genutzt. Als Sie aus Altersgründen einen Hausmeister einstellen und die Kosten auf die Abrechnung setzen, beschwert sich Ihr Mieter.

In all diesen Fällen nehmen Sie Ihrem Mieter mit einer Mehrbelastungsklausel den Wind aus den Segeln!

Haben Sie keine Mehrbelastungsklausel in Ihrem Mietvertrag stehen, brauchen Sie zumindest in den Fallvarianten 1 und 2 vom Mieter die Zustimmung, diese Kosten umlegen zu dürfen. Dieser misslichen Lage können Sie mit einer Mehrbelastungsklausel entgehen.

zurück zu: Netto-Kaltmiete
weiter mit: Niederschlagswasser

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.