Mietausfallwagnis

Es ist Ihr Risiko als Vermieter, dass die vereinbarten Mieten nicht oder nicht in vollem Umfang gezahlt werden. Die Ihnen dafür entstehenden Kosten dürfen Sie aber nur in Ihre Betriebskosten-Abrechnung einfließen lassen, wenn Sie preisgebundenen Wohnraum vermieten (§ 25 a NMV).

Normale Vermieter sollten einen Mietausfall in ihren Finanzierungsplan mit einkalkulieren und sich über eine Mietausfallversicherung informieren.

Das Mietausfallwagnis darf mit maximal 2 % der Mieterträge angesetzt werden (§ 29 II. Berechnungsverordnung).

Dort ist die Umlage selbst dann zulässig, wenn Sie zur Absicherung bereits eine Kaution vom Mieter erhalten haben. Vermietern von preisfreiem Wohnraum ist diese Umlagemöglichkeit verwehrt.

zurück zu: Mietausfallversicherung
weiter mit: Mieten von Verbrauchserfassungsgeräten

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.