Mahnung

Stichworte zu diesem Thema

Ihre Betriebskosten-Nachzahlung wird mit Zugang beim Mieter fällig. Zahlbar ist sie jedoch erst nach Ablauf einer Prüffrist. Das ist - nach allgemeiner Ansicht - mit Ablauf des übernächsten Monats der Fall.

In Verzug gerät Ihr Mieter aber erst, wenn Sie die Nachzahlung angemahnt haben, aber auch nicht vor Ablauf der Prüffrist. Das gilt sogar dann, wenn Sie unter Ihre Abrechnung schreiben, dass der Mieter bis zu einem bestimmten Termin (z. B. nach Ablauf von 1 Monat) zahlen soll.

Sprich: Das Losschicken einer Mahnung lohnt sich erst nach Ablauf der Prüffrist. Dennoch können Sie - als psychologisches Druckmittel - dem Mieter eine Zahlungsfrist auf die Abrechnung setzen. Wohlwissend, dass Ihr Anspruch jedoch nicht vor Ablauf der Prüffrist durchsetzbar ist!

Schicken Sie mit jeder Mahnung Ihre Abrechnung nochmals mit. Sonst kann Ihr Mieter am Ende behaupten, er hätte zwar die Mahnungen, aber nie eine prüffähige Abrechnung erhalten!

Warten Sie jedoch nicht bis zum Ablauf der einjährigen Einwendungsfrist, denn findet Ihr Mieter doch noch einen Fehler, können Sie so dann nichts mehr nachbessern - jedenfalls nicht zu Ihren Gunsten!

zurück zu: Mahngebühren
weiter mit: Materieller Fehler

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.